Verfasst von: Reiner Dung | Februar 12, 2015

Die Bomber für den BombenHolocaust wurden vor 1933 geplant

Die Zerstörung Dresdens war lange vorher geplant :

Rudolf Steiner (27.02.1861 – 30.03.1925),

Begründer der Anthroposophie und Großmeister einer Freimaurerloge, sagte bei einem Besuch Dresdens : „Was für eine schöne Stadt – nur schade, daß in einigen Jahren hier kein Stein mehr auf dem anderen stehen wird.“

http://lupocattivoblog.com/2013/02/13/dresden-1314-februar-1945-das-letzte-wort-ist-noch-nicht-gesprochen/#comment-30715

VölkerMord verjährt nicht
😦
Massenmord von Dresden

Am 13./14. Februar 1945 flogen die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte, obwohl der Krieg für die Alliierten militärisch bereits entschieden war, drei Luftangriffe innerhalb von 15 Stunden auf Dresden und töteten 480.000 Menschen. Am 6. August 1945 wurde die japanische Stadt Hiroshima, obwohl Japan schon im Januar 1945 für ein Friedensangebot bereit war, durch eine amerikanische Atombombe vernichtet. 120.000 Menschen fanden den Tod. Die Taktik und der Zeitpunkt dieser alliierten Luftangriffe auf die beiden kriegsunwichtigen Städte lassen erkennen, daß die damaligen verantworlichen Staatsmänner Roosevelt, Truman, Churchill, Stalin und ihre Berater vom satanischen Vernichtungswillen besessen waren. Die Kunst- und Lazarett-Stadt Dresden mit seinen 650.000 Einwohnern hatte keine Luftschutzbunker. Von Luftangriffen wurde die Stadt bewußt verschont, um die Menschen im Glauben zu lassen, daß die Verwundeten Stadt nicht angegriffen werden würde.

Das alliierte Oberkommando stellte durch Luftaufklärung und Agentenmeldungen Anfang 1945 folgendes fest:

1. Dresden hat keine Flakabwehr.

2. Die deutschen Nachtjäger treten nicht in Aktion.

3. Alle Krankenhäuser, Standort- und Hilfslazarette sind überfüllt.

4. Die Zahl der Flüchtlinge hatte im Februar die 600.000 Grenze überschritten.

Darauf bauten die Alliierten ihren Plan. «Clarion» war der Deckname für die Angriffsvorbereitungen auf Dresden. Für diese Aktion wurden 900 amerikanische und britische 4-motorige Bomber, 1-motorige Jäger und Jagdbomber bereitgestellt.

Das Vorspiel:

Wie schon in vielen Feldzügen, wurde durch Verrat die deutsche Ostfront 1943 zum Rückzug gezwungen und 1944 die Front zum Einsturz gebracht.

Im Januar 1945 standen die sowjetischen Panzermassen auf deutschem Boden.

3 Jahre lang versprach Ilja Ehrenburg, Stalins Leib- und Magenjournalist, offen und haßerfüllt, den Rotarmisten, Tataren, Kalmücken, Kaukasiern und Sibiriern als Kriegsbeute die deutsche Frau.

3 Jahre lang hämmerte man auf die Rote Armee ein: Die Deutschen sind alle Faschisten und Faschisten sind wilde Tiere.

3 Jahre lang hetzten die sowjetischen Radiostationen: Tötet die deutschen Okkupanten wo ihr sie trefft, tötet sie, tötet sie, tötet sie.

3 Jahre lang forderte die sowjetische Presse in fetten Schlagzeilen zum Massenmord auf; hämmerte immer wieder die eine Parole in die Gehirne primitiver Menschen: Schlagt sie tot, die deutschen Faschisten, laßt kein Kind am Leben. Und so geschah dann eines Tages das Furchtbare.

Frauen und Mädchen, ob Kind noch oder schon Großmutter wurden mißbraucht, geschändet, grauenhaft hingemordet, meilenlange Flüchtlingstrecks, die nicht schnell genug wegkamen, wurden von den russischen Panzerrudeln niedergewalzt.

Satanische Früchte des Hasses. Nicht Rachedurst, nicht Gier blindwütiger Soldateska tobte sich hier hemmungslos aus. Nein, das waren die Folgen eines von langer Hand vorbereiteten Planes.

Deutschland, als Kraftspender der weißen Rasse, sollte vernichtet werden. Und die Bevölkerung aus Ostpreußen, Westpreußen und Schlesien floh. Alle Straßen, die nach dem Westen führten, waren vollgestopft. Nur fort aus dem Bannkreis des Todes. Weinende Frauen, schreiende Kinder, verzweifelte Menschen, die ihren Grund und Boden, Hab und Gut im Stich lassen mußten, die alles aufgegeben hatten, was ihnen lieb und wert war. In überstürzter Eile zogen die gehetzten Menschen auf den Landstraßen dahin, in Bauern-und Planwagen, in Kutschen und Lastautos, mit alten und modernen Fahrzeugen. Nur weiter, immer weiter, weiter, weiter.

Dresden – Oase des Friedens

TextAuszug :

Bei den Aufräumungsarbeiten, die sich bis ans Kriegsende hinzogen, wurde man der Toten nicht mehr Herr. Roste aus Stahlschienen wurden auf dem Alt-Markt aufgebaut die Leichen übereinandergeschichtet und verbrannt. Da lagen sie alle friedlich vereint: Männer in Arbeitskleidung, Soldaten, junge und alte Frauen, Buben mit kurzen Hosen, Mädchen mit langen Zöpfen, Luftschutzhelfer, Rote-Kreuz-Schwestern, Säuglinge. Vorsichtig wurden die Kinder von rauhen Fäusten der Bergungstrupps hochgehoben und zu den Erwachsenen gelegt. So brannten die Scheiterhaufen Tag und Nacht.

Der Dokumentarfilm, der im Auftrag der Reichsregierung gedreht wurde, fiel in alliierte Hände. Die im Film festgehaltenen Leichenberge wurden herausgeschnitten und in dem KZ-Film „Todesmühlen“, eingesetzt.

Die Toten klagen an

Jahrzehntelang wurden die Zahlen der deutschen Luftkriegstoten, insgesamt 1,8 Millionen, von der Weltpresse wie auch von der deutschen West- und Ostpresse bewußt niedrig gehalten oder verschwiegen. Einmal, um die verantwortlichen Regierungen nicht zu verärgern, zum anderen, um die Menschen von den Tatsachen abzulenken, damit die wahren Kriegsurheber unerkannt am Weltchaos weiterarbeiten konnten und noch können.

480.000 amtlich erfaßte Tote

Das war das Ergebnis der drei anglo-amerikanischen Luftangriffe innerhalb von 15 Stunden auf Deutschlands größte Flüchtlings- und Verwundetenstadt – Dresden. Unter diesen 480.000 Toten befanden sich:

37.000 Tote: Kleinkinder und Säuglinge

46.000 Tote: Schulpflichtige Kinder

55.000 Tote: Kriegsverletzte, Kranke, Ärzte, Schwestern, Rote-Kreuz-Helferinnen und Pflegepersonal

12.000 Tote: Rettungsmannschaften der Feuerwehr, Wehrmacht, Sanitäter, Luftschutzhelfer und Luftschutzpolizei

330.000 Tote: Männer, Frauen und Jugendliche.

Der große schlesische Dichter Gerhart Hauptmann sprach nach dieser furchtbaren Katastrophe die Worte:

«Wer das Weinen verlernt hat, der lernt es wieder beim Untergang Dresden’s».

Auf einem Gedenkstein für die Luftkriegsopfer auf dem Heidefriedhof in Dresden stehen die Worte:

Wieviele starben:

Wer kennt die Zahl?

An Deinen Wunden

sieht man die Qual

der Namenlosen

die hier verbrannt

im Höllenfeuer

aus Menschenhand.

„Eidgenoss“ 1-3/86 (Henry Mawai, Sydney) Adresse von Redaktion und Verlag:

Verlag „Eidgenoss“, CH-8401 Winterthur

Sekundärquelle: „Stimme des Gewissens“ 1 / 1999 / 15 – 18

Den ganzen Artikel lesen:
http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Massenmord.htm

MassenMörder wurden

😦
Dokumentation über den Bombenholocaust der Alliierten am 13. und 14. Februar 1945 Teil 3

6SirPsychoSexy6
😦

Bombentod 1,000,000
…In Dresden alleine waren es 400,000 Zivilisten die ums Leben kamen da ca. 500,000 Fluechtlinge sich in der Stadt aufhielten. Tiefflieger jagten die Menschen welche sich von den Bomben retten wollten mit Maschinengewehren in vielen Staedten (Augenzeugen). Geschichtsbuecher verbergen die waren Nummern. Wir versuchen sie ins Bewusstsein zu bringen. Bombentod 1,000,000

Den ganzen Artikel lesen :

Zum Bomben-Holokaust in Dresden:
https://johannes3v16.wordpress.com/2015/02/12/bombentod-1000000/
😦

VölkerMörder

Liebe Mitmenschen,

wer die Wahrheit der Opferzahlen der Bombennacht in Dresden mit den heutigen Opferzahlen der Politiker und in den Systemmedien vergleicht, kann leicht erkennen,

dass er weder den Behauptungen der Politiker, noch den Berichten der Medien vertrauen kann. So, wie es scheint, hat die jahrelange mühevolle Aufklärungsarbeit der Systemkritiker inzwischen auch die Massen erreicht. Diese Erfolge müssen für uns alle Ansporn sein, den begonnenen Weg in der Zukunft weiter zu gehen, denn die enttarnte politische Lüge gibt niemals kampflos auf.

Peter Köberle

Achtet auf die gefälschten Opferzahlen Dresdens in der deutschen Lügenpresse

https://ewald1952.wordpress.com/2015/02/11/vor-70-jahren-der-geplante-feuersturm-durch-den-alliierten-bombenhagel-auf-das-mit-mehreren-hunderttausend-flchtigen-berfllte-dresden-kommentar-u-anhnge/
😦

VölkerMord verjährt nicht D
Ein wirklicher Holokaust: Dresden 13. Februar 1945

Dresden war Lazarett-Stadt, ohne auch nur ein einziges Flak-Geschütz, ohne Militär und ohne jegliche militärische Einrichtung. Dresden diente zur Aufnahme der Flüchtlinge aus dem Osten. Die Dächer waren mit dem ROTEN-KREUZ markiert.

Die deutschen Städte wurden zu Super-Krematorien

In der Mordnacht vom 13. auf 14. Februar 1945 ließ der größte Kriegsverbrecher aller Zeiten, Winston Churchill, knapp 700.000 Brandbomben auf Dresden werfen. Auf zwei Einwohner kamen also eine Bombe. Dazu schrieb Die Welt am 3.3.1995 auf Seite 8: “Als die Städte zu Krematorien wurden … Professor Dietmar Hosser vom Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz, Braunschweig, hält für wahrscheinlich, daß oberirdisch sogar Temperaturen bis zu 1600 Grad geherrscht haben.”

Vom Himmel kam die tödliche “Befreiung”

Der Völkermord am Deutschen Volk vernichtete “80 Prozent aller deutschen Städte mit jeweils mehr als 100.000 Einwohnern”. Die Luftangriffe der alliierten Kriegsverbrecher luden “40.000 Tonnen Bomben im Jahre 1942, 120.000 Tonnen Bomben im Jahre 1943, 650.000 Tonnen Bomben im Jahre 1944 und in den vier letzten Kriegsmonaten des Jahres 1945 nochmals 500.000 Tonnen Bomben” auf die Zivilbevölkerung in den deutschen Städten ab (Die Welt, 11.2.1995, S. G1).

Hier fand der größte Teil des Holokaust an den Deutschen statt

Schuld soll nur bei den deutschen Opfern gesucht werden, nicht bei den Mördern!

Die Zeit mag Wunden heilen, aber nur wenn sie das Heilmittel Wahrheit enthält! Wir wollen nicht vergessen! Wir können nicht vergessen! Wir werden nicht vergessen!

Zuviele Lügen!

..
Ubasser
Den ganzen Artikel lesen :
https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/02/12/ein-wirklicher-holokaust-dresden-13-februar-1945-2/
😦
http://www.bombenkrieg.net/start2.htm
Wahrheit gegen Freund und Feind.
😦
http://www.vernichtungskrieg.de/
😦

Die MassenMörder
Zitat:
Zahlen vom Roten Kreuz
Der Wortlaut im “Report of the Joint Relief Commission of the International Red Cross 1941-1946″, Genf 1948, S.104:
“At Dresden, in the Russian Zone, where 275 000 people were reported to have been killed during a bombing attack which lasted three-quarters of an hour, there were 200 suicides every day and the inhabitants were using the bark of trees for food”.

Diese Opferzahl auch verwendet von Zayas, Alfred M. de: Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen. München 1977, S.217:
“Die ‘Joint Relief Commission’ des IKRK schätzte auf etwa 275.000 Opfer. Andere Schätzungen reichen von 25.000 bis 400.000.”.
Weitere Berichte über Opfer-Schätzungen in Nawratil, Heinz: Schwarzbuch der Vertreibung 1945-1948.
Das letzte Kapitel unbewältigter Vergangenheit. München 5/1999, S.215 f.

Der Dresdner Altmarkt am 25.02.1945
Churchills Luftkrieg
– Directive No. 22 / 4.02.1942: “Die Anstrengungen sind zu konzentrieren auf die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung”.
– Directive to Chief of Air Staff / 5.02.1942: “Ich nehme an, daß es klar ist,
dass das Ziel Wohngebiete sind, nicht etwa Schiffswerften oder Flugzeugfabriken.”

Zitiert nach Garrett: Ethics and Air Power in World War II, 1993, S.11 laut Leserbrief von Prof. Dr. Gerhard Radnitzky in der Frankfurter
Allgemeinen Zeitung vom 06.07.1996, S.7. Überraschungsziel und schuldiger Winston: Heckmann/Bombenkrieg, a.a.O., S.391.

– Liddell Hart: The Revolution in Warfare, S.98ff.:
“Als Mr. Churchill an die Macht kam, war eine der ersten Entscheidungen seiner Regierung, den Bombenkrieg auf das Nicht-Kampfgebiet auszudehnen … die unzivilisierteste Art den Kriegführung, die die Welt seit den Verheerungen durch die Mongolen gesehen hat. …
Die Deutschen hatten vor unserem sechsten Nachtangriff auf Berlin erklärt, dass sie als Vergeltung zu gleicher Handlungsweise übergehen würden, falls wir (Engländer) unsere Nachtangriffe auf Berlin nicht einstellten.”

– J.M. Spaight, Principal Assistent Secretary im britischen Luftfahrtministerium:
“Wir haben angefangen, Ziele auf dem deutschen Festland zu bombardieren, bevor die Deutschen begannen, Ziele auf dem britischen Festland zu bombardieren. Das ist eine historische Tatsache.”
Zitiert nach J.F.C. Fuller: Die entartete Kunst, Krieg zu führen. Köln 1964, S.308.

– Der englische Abgeordnete des Unterhauses Hughes:
“Obwohl die gebräuchliche Verteidigung der britischen Propaganda die war, dass die britischen Flächenbombardierungen lediglich eine Vergeltung für die deutschen Bombenangriffe auf Warschau und Rotterdam gewesen seien, erkennen Spaight und Liddell Hart an, dass zur Zeit des Bombardements dieser beiden Städte deutsche Truppen vor ihren Toren standen. Sie räumten ein, dass diese Bombardierungen ‘ein Teil der strategischen Offensive waren’, und man sich ‘an die Regeln eines Belagerungs-Bombardements’ gehalten habe.” Zitiert nach Emrys Hughes: Churchill. Tübingen 1959 S.147.

– Wilhelm Backhaus im Hamburger Abendblatt, 21. September 1963:
“Vor geraumer Zeit erfuhr ich über einen sehr bekannten belgischen Staatsmann, der während des Krieges in London aufs engste mit der britischen Regierung zusammengearbeitet hatte, von einigen lapidaren Äußerungen Winston Churchills in jenen Jahren, die mich zutiefst erschreckten.
Der Premierminister war gefragt worden, ob nicht doch bei den Bombardierungen in Deutschland die militärischen Ziele den zivilen vorgezogen werden sollten. In der Version der französischen Sprache des Gewährsmannes hatte Churchills Antwort gelautet:
“D’abord le plaisir, aprés le travail’ (Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit), womit die Bomber auf die Wohnviertel gelenkt waren.”

Mordverein
Die “Deutsche Illustrierte” vom 21.12.1943 mit einer Fotographie des US-Piloten Kenneth D. Williams,
geboren am 16.05.1922, aus US-Charlotte/N.C., damals wohnhaft 1504 Scott Avenue.
US-Pilot K. Williams in Bremen, November 1943
Williams’ Maschine wurde beim Angriff auf Bremen am 26.11.1943 abgeschossen.
Laut Zeitungsmeldung hatte er im Verhör bestätigt, dass “Murder Inc.” das Motto der ganzen Bomberstaffel war und dass auch andere ihm bekannte Staffeln ähnliche Leitsprüche gewählt hatten.
In: Zentner, Ch. (Hrsg.). Das Dritte Reich, a.a.O., Bd. 4, S.119.

Bratopfer
David Irving zitierte am 13. Februar 1990 anläßlich eines Vortrags zum 45. Jahrestag
der Vernichtung von Dresden im Dresdner Kulturpalast Churchill wie folgt:
“Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.”
Dies deckt sich mit entsprechenden Dienstanweisungen, die Churchill 1942 erließ.

David Irving: Der Untergang Dresdens. Gütersloh 1968 S.193:
“Aber die Feuerstürme über Dresden mit sechshundert tausend Flüchtlingen in seinen Mauern tobten noch unvermindert, da ließ Churchill seine Bomberbesatzungen, welche erst um neun Uhr ins Bett gekommen waren, um 15 Uhr wieder wecken.
Die Besatzung der 1. Bomberflotte erhielt folgenden Befehl: ‘Heute Nacht ist Chemnitz Ihr Ziel. Wir greifen die Flüchtlinge an,
die sich besonders nach dem Angriff auf Dresden in der letzten Nacht dort sammeln.’ Entsprechend an die III. Bomberflotte:
‘Chemnitz ist eine Stadt, etwa sechzig Kilometer westlich von Dresden und ein viel kleineres Ziel. Sie fliegen heute dorthin, um alle Flüchtlinge zu töten, die aus Dresden entkommen sein mögen. Sie werden die gleichen Bombenladungen mitnehmen, und wenn
der Angriff heute Nacht ebenso erfolgreich ist, wie der gestrige, werden Sie der russischen Front nicht mehr viele Besuche abstatten.’ ”

Sündenböcke
Heckmann/Bombenkrieg, a.a.O., S.391.
– Luftmarschall Harris während des Krieges:
“Heute Nacht werden wir Dresden angreifen, Gentlemen; ich selbst kann keinen Grund
für diesen Angriff einsehen, aber er ist mir mit höchster Dringlichkeitsstufe befohlen worden.”
Zitiert nach Erich Kern: Verbrechen am deutschen Volk. Göttingen 1964 S.153.

– Harris allerdings nach dem Krieg:
“Ich würde nicht zögern, das gleiche noch einmal zu tun …
Ich habe keine Geduld mit Leuten, die Mitleid mit den ‘armen Deutschen’ empfinden.”
Zitiert nach Franz Scheidl: Geschichte der Verfemung Deutschlands. Wien o.J. Bd. VI., S.286.

Bergungsresultat
Erhard Mundra, Mitglied im Vorstand des ‘Bautzen-Komitee e.V.’ am 12.2.1995 in der Tageszeitung “Die Welt” S.8:
“Laut einer Mitteilung des ehemaligen Generalstabsoffiziers des Verteidigungsbereiches Dresden, Oberstleutnant der Bundeswehr a.D. Matthes, seinerzeit Verwaltungsdirektor der Stadt Dresden, wurden 35.000 Tote voll, 50.000 teilweise und 168.000 Tote nicht identifiziert.”

Zahlenpoker
Tageszeitung Die Welt, 3.3.1995, S.8:
“… Das Gebiet, in dem der Feuersturm wütete, verschonte in Dresden auf 15 Quadrat-Kilometer dichtbebauter innenstädtischer Fläche kein einziges Haus. Es wurde durch 650.000 Brandbomben entfacht und tobte zwei Tage und zwei Nächte. Im Stadtzentrum brannte der Asphalt. Der Orkan war noch am folgenden Tag so stark, daß ihn ein türkischer Student sogar auf der Elbbrücke zu spüren bekam: ‘Über der Elbe herrschte ein gewaltiger Hurrikan, verursacht durch die Brände. Wir mussten auf der Elb-Brücke, uns an den Gitter festhaltend, auf dem Boden kriechen, um nicht von den Wirbelwinden aufgesaugt zu werden … So sprach Goebbels beschwichtigend von 40.000 Toten in Dresden, obwohl ihm angeblich ein Bericht des stellvertretenden Leiters des Propaganda-Amtes in Dresden vorlag, in dem von 350.000 bis 400.000 Opfer die Rede war …
Auch nach dem Krieg standen übergeordnete politische Interessen einer objektiven Ermittlung der Opferbilanz häufig entgegen. Hohe Totenzahlen störten das Konzept der Versöhnung … Die Auslegung erscheint naiv, die Nazi-Propaganda habe ein Interesse daran gehabt, überhöhte Zahlen in Umlauf zu bringen … Da es doch das erklärte Ziel des alliierten Bombenkrieges war, die Moral der Zivilbevölkerung zu brechen,hätte eine ‘Propaganda’, die mit überhöhten Verlustzahlen arbeitet, die beabsichtigte Wirkung der Luftangriffe nur noch erhöht.”

Zitat:
Der “MORGENTHAU-PLAN”, BAND 1, SEITE 597 – 604:
“… Der militaristische Geist, der das deutsche Volk durchdringt
… seit vielen Jahrzehnten genährt…”

Wie wäre es z.B. mit Frankreichs Eroberungszüge in den letzten 300 Jahren?
Wie die kolonialen “Besitzungen” des BRITISH EMIPRE in dieser Zeit
genau zustande gekommen sind, lassen wir hier besser mal unerwähnt.
Prof. Quincey WRIGHT in seiner “Study of War” zählt von 1680 bis 1940:
An 287 (= in Worten: ZWEIHUNDERTSIEBEBUNDACHZIG)
kriegerischen Auseinandersetzungen, waren beteiligt:

ENGLAND ____________________________ 28 Prozent
FRANKREICH _________________________ 26 Prozent
RUSSLAND ___________________________ 22 Prozent
DEUTSCHLAND, einschl. PREUSSEN ______ 8 Prozent!
Den (erste!) dreißigjährige Krieg (1618 – 48) könnte man hier ebenfalls noch aufführen,
da Deutschland größtenteils nur als Schlacht-Feld der “damaligen” Großmächte diente.
Manch Historiker behauptet gar, damals wären mehr Deutsche gestorben als im WKII.
Laut “offizieller” Geschichtsschreibung, soll man dies sogar noch glauben…
Zitat:
Churchill, Winston:
“Deutschland wird zu stark, wir müssen es zerschlagen.”
Zu US-General Robert E. Wood, November 1936.
Zit. in: Peter H. Nicoll * Klick *

Financial News, 30. Oktober 1915:
“Die Welt würde gesunden, wenn am Ende des Krieges ein Deutscher ein so seltenes
Ding geworden wäre wie eine Schlange in Irland, oder ein wilder Tiger in England.”

Fischer, Joseph (”Joschka”) (1948- ), deutscher (Ex-)Außenminister und (Ex-)Vizekanzler:
“Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”
1982 in der Frankfurter Links-Postille Pflasterstrand.
Zit. in: Nation & Europa, Mai 1999, S. 7.

Fuller, John Frederick Charles (”J.F.C.”) (1878-1966), britischer General und Historiker:
“Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt:
Anlass war diesmal der Erfolg seines Versuches, eine neue Wirtschaft aufzubauen.
Die Wurzeln des Krieges waren: Neid, Gier und Angst.”
Zit. in: Joachim Nolywaika, Die Sieger im Schatten ihrer Schuld, S. 35.

Gautier, Philippe, französischer Historiker:
“Die Geschichte, wie sie heute geschrieben und vermittelt wird, ist zu oft nur ein grobes Gemisch aus Unwahrheiten,
Überbleibseln der alliierten Propaganda im Zweiten Weltkrieg, Halbheiten, Märchen und Mythen,
die zur Indoktrinierung des Heeres der Trottel geschickt zubereitet werden.”

Goethe, Johann Wolfgang von (1749-1832), deutscher Dichter:
“Hab’ nur den Mut, die Meinung frei zu sagen und ungestört!
Es wird den Zweifel in die Seele tragen, dem der es hört.
Und vor der Lust des Zweifels flieht der Wahn.
Du glaubst nicht, was ein Wort oft wirken kann.”

Ibsen, Henrik:
“Die Mehrheit hat nie das Recht auf ihrer Seite. Nie, sage ich!
Das ist eine der Gesellschaftslügen, gegen die ein freier,
denkender Mann rebellieren muss.
Aus wem besteht die Mehrheit in irgend einem Land?
Sind es die weisen Männer oder die Narren?
Ich glaube, dass wir uns einig sind, dass die Narren in einer schrecklichen,
überwältigenden Mehrheit sind, in der ganzen weiten Welt.”

Jefferson, Thomas (1743-1826), 3. amerikanischer Präsident:
“Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt.
Die Wahrheit steht von alleine aufrecht.”
Zitiert in: Manfred Roeder, Deutscher Jahrweiser 2001, S. 4.

John Bull, in den breiten Massen gelesenes englisches Wochenblatt:
“Millionen von Mark müssen noch in Deutschland sein,
die nur darauf warten, den Besiegten entrissen zu werden.
Wir brauchen keine Angst zu haben. Deutschland wird zahlen können.
Wir werden Deutschland sein Geld abpressen und so selber größer und fetter werden.
Also los aufs Ziel mit erneuter Kraft! Gold winkt dem Sieger!
Deutschland kann uns zahlen! Zwingen wir es dazu.”
John Bull, 1917. Zit. in: Dr. jur. W.Schocken, Wie soll Frieden werden?
Äußerungen englischer, französischer und amerikanischer Staatsmänner
zu deutschen Vergleichsvorschlägen, Berlin: Verlag Karl Curtius, 1918.

Kant, Immanuel:
“Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr
den Nationalcharakter, die Eigenschaften ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.”
Zit. in: Nation & Europa, Okt. 2001, S. 76

Kant, Immanuel:
“Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.”

Kästner, Erich (1899-1974), deutscher Dichter und Autor von Kinderbüchern:
“So tief darfst du niemals sinken, dass du den Kakao,
durch den man dich zieht, auch noch trinkst.”

Konfuzius (551-479 v. Chr.), chinesischer Philosoph:
“Unser größter Ruhm ist nicht, nie zu fallen, sondern
jedes mal wieder aufzustehen, wenn wir fallen.”

Korn, David:
“Zweifellos trugen Hetze und Sabotage internationalistisch ausgerichteter roter Juden zu Deutschlands Niederlage 1918 bei.
Dass von solchen Kräften tatsächlich ein Dolchstoß geführt worden ist, lässt sich ernsthaft nicht bestreiten – zumal dies sogar ihre in zahllosen Publikationen offen bekundete Absicht war.
Das Wort vom ‘Dolchstoß’ in den Rücken der kämpfenden Front ist nach 1918 nicht zuletzt durch
die Schriften des herkunftsjüdischen Publizisten Paul Nikolaus Cossmann zum geflügelten geworden.”
Wer ist wer im Judentum?, FZ-Verlag, München, Bd. II, S. 407.

Kottowski-Dümenil, Heinz, Prof. Dr., ehem. Professor an der TU Aachen:
“Die Verhältnisse in Deutschland machen nachdenklich: Es ist erlaubt zu sagen: ‘Soldaten sind Mörder.’
Es ist erlaubt, unter Polizeischutz mit Transparenten ‘Deutschland verrecke’ durch die Strassen zu ziehen.
Aber Lehrer werden gemaßregelt, wenn sie die Bombardierung von Dresden ansprechen, wie kürzlich in Sachsen geschehen.
Einsatz für deutsche Positionen ist verboten und wird mit der Gefährdung beruflicher Existenz,
mit Vorlesungsverbot an Hochschulen und manchmal sogar mit Gefängnisstrafe geahndet.
Dies alles wird angeblich getan, um ‘die Demokratie zu schützen’.”
Prof. Dr. Heinz Kottowski-Dümenil, “Verbotene Wahrheiten”,
Nation & Europa, Feb. 2002, Jahrgang 52 Heft 2, S. 35-6

😦

Folgendes Zitat stammt aus der Tageszeitung “Israel-Nachrichten” vom 13. November 1992, die in Tel Aviv erscheint:
“Die Deutschen sind dumm. Dumm ist nicht einmal genug. Sie sind idiotisch !”
Warum werden die Deutschen “dumm” und “idiotisch” genannt?
Die Deutschen seien dumm und idiotisch, weil:
Zitat:
– sie es zulassen, daß sie von jenen beschimpft werden, denen sie helfen und beistehen,
“sie sich ,,in die Hand beißen lassen, die das Futter reicht”,
– sie “den Völkern, denen blühende deutsche Provinzen zugesprochen wurden,
Milliarden und Abermilliarden freiwillig geben, ohne Bedingungen a ‘fonds perdu’.
“Was ist ein guter Deutscher?” fragen die “Israel-Nachrichten” provokativ.
Zitat:
– “Ist das einer, der dem hemmungslosen Zuzug von Ausländern nach Deutschland freudig bewegt zuschaut?
– Ist das einer, dem es egal ist, wie es in Deutschland ausschaut?
– Ist das einer, der selbstlos einen großen Teil seines erarbeitenden Einkommens für Fremde hergibt,
die uneingeladen als Dauergäste einreisen?
– Ist das jemand, der bedenkenlos seine Kinder in Schulen schickt, wo Deutsche in der Minderheit sind?
– Ist das jemand, den die wachsende Unsicherheit in seiner Heimat
und die zunehmende Kriminalität nicht im Geringsten stört?
Milliarden hart erarbeitete D-Mark zahlen die Deutschen jährlich für ihre Zukömmlinge.
Sie fühlen sich mehr und mehr als Fremde im eigenen Haus.
Wer in Hamburg, Berlin oder Frankfurt am Main mit der Untergrundbahn fährt, kommt sich vor wie im Ausland.
Den Ton geben Zuwanderer an. Und dieser Ton ist laut.”
[ Editiert von Limes am 30.04.08 8:43 ]
Zitat:
Der Anschluß Österreichs an Deutschland ist national berechtigter, als die Zugehörigkeit der Schotten zum Inselreich.
David Lloyd George

Entlarvende (historische) Zitate lesen :
https://freddyweb4.wordpress.com/entlarvende-historische-zitate/

MassenMörder

😦
Moloch ist die biblische Bezeichnung für phönizische-kanaanäische Opferriten, die nach der biblischen Überlieferung die Opferung von Kindern durch Feuer vorsahen.
MolochVerehrer brachten BrandOpfer in Dresden, Hiroshima, Vietnam, Odessa und überall auf der Welt.
https://bilddung.wordpress.com/2014/10/19/das-tier-und-die-letzte-freiheit/
😦

Dresden bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=Dresden&x=0&y=0
😦

Churchill bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=Churchill&x=14&y=8
😦
KriegsVerbrecher bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=KriegsVerbrecher&x=0&y=0
😦


Responses

  1. Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. Hat dies auf NeueDeutscheMark rebloggt und kommentierte:
    Die Bomber für den BombenHolocaust wurden vor 1933 geplant

  3. Hat dies auf Zeitzentrum rebloggt.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: