Verfasst von: Reiner Dung | Januar 25, 2015

Barden geben den AntiDeutschen ihre Stimme umsonst

ami go home

DIE BARDEN KOMMEN

TextAuszug❗

Rock gegen … Nein Rock für …!

Rock für Toleranz! Und für bunt. Und für ein friedliches Miteinander. So will es der Veranstalter, so auch Herbert Grönemeyer. Dachte ich:

PflichtGuckVideo WahrheitsSucher

Man darf sich ja auch einmal täuschen. Wie auch die deutsche Presse, die der Antifa Glauben schenkte, dass böse PEGIDA Aktivisten  Khaled B. zu Tode brachten. Eine ähnliche (Ent-) Täuschung ist die Presse, wenn sie meint das möchtegern Gratiskonzert von Silly, Jupiter Jones, Keimzeit, Jan Josef Liefers, Jeanette Biedermann, Olaf Schubert, Toni Krahl, Sebastian Krumbiegel und und und, PEGIDA zu einem neuen Termin geschasst hätte. Dabei zeigten sich die PEGIDA-Veranstalter tolerant und machten Platz. Auch weil man annimmt, dass PEGIDA-Freunde das Konzert miterleben möchten, bei dem wohl auch der mdr anwesend sein wird. Und an diesem Punkt rücken wir einige Wörter zurück:

das möchtegern Gratiskonzert

Wer bezahlt denn das Konzert und die mdr-Aufzeichnung und Übertragung. Genau – linke wie rechte Mitbürger. Also jeder; außer die Politelite. Denn auch wenn das Konzert offen ist, Strom, Verpflegung, Ordner bis Kameramänner wollen bezahlt werden. Sollten die Künstler auf ihre Gage verzichten, so übernimmt der Veranstalter doch mindestens die Fahrt- und Wege- oder sogar die Hotelkosten. Und genau, jenes wird über die Steuern und die Zwangsabgabe für das öffentlich/rechtliche Staatsfernsehen hereingeholt.

Somit schliesst sich der Kreis. Denn egal ob dieser mit Tasche-umsich-umherwerfende Sänger, der mittlerweile weit ab der bundesrepublikanischen Grenzen sein Domzil gefunden hat oder der Ursachse Krumbiegel, oder die anderen: Sie sind Sangesbarden, die einlullen sollen. Jene Volksmassen in einen bestimmten Rhythmus bringen, um einen Erfolg der selbstdenkenden, unhypnotisierten und kritischen Spaziergangsrgängern zu verhindern. Diese Künstler sind es, die sich auf die Seite der gewaltbereiten Antifa, auf die Seite von BILD & Co, auf die Seite der Krieghetzer um Gauck, auf die Seite der Armutverantwortlichen, wie Merkel und Schäuble stellen und für ein untergehendes Ausplünderungssystem singen. Sie sind es übrigens auch, die konservative Liedermacher und Künstler vorwerfen, wenn sie auf Pressefesten von konservativen Medien singen. Sie sind es also, die die Republik weiter teilen, statt sie zu vereinen. Kurz: Dies sind Künstler, die das Volk nicht mehr verstehen, weil sie nicht hinhören.

Ist das nicht das Ende der Kunst?

Mitnichten. Schon zu Zeiten des alten Fritz gab es Künstler, die nur für ihren König spielten und malten. Und doch war es damals noch der alte Fritz, der dem Volke zu verstehen gab, das er hinhört. Er war es, der die Kasse des preußischen Staates wieder füllte, Flüchtlingen eine Aufgabe erteilte und sein ursprüngliches (eigenes) Volk förderte. Der alte Fritz förderte Reformen. Nicht nur militärische, sondern auch in Bildung und Kultur, im Strassenbau und im Freiheitsverständnis. Er schaffte es, dass man friedlich miteinander leben konnte – vom heute fernen Ostpreussen, über die Elbe bis zum Rhein.

Und genau dort liegt der Unterschied, fein säuberlich von Druckerschwärze und Neujahrsreden begraben. Freiheit wird zugedruckt und Frieden verhindert.

Wer demnach zum möchtegern-Gratiskonzert nach Dresden fährt, der wird, ob er mag oder nicht, zum Förderer der Gewalt und des Hasses; zum Kriegstreiber und der Unterdrückung der Demokratie in der BRD. Er wird zum Förderer der Einheitsmeinung und zum Vernichter des freien Denkens. 

Ich wünsche Ihnen und den Künstlern viel Spass beim Singen für Nichttolerante

Ihr Hagen Ernst!

Den ganzen Artikel  von Hagen Ernst lesen :

http://blog.demokratur.eu/2015/01/die-barden-kommen/

Barden umsonst gegen das VOLK

🙂

GoogleFund Wir sind das VOLK

🙂

I am Erika

 

 

MinneSang gegen AusbEUter, Plünderer und BrandSchatzer
Deutsche Protestsongs: kaum wahrgenommen und dennoch unverzichtbar


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: