Verfasst von: Reiner Dung | Dezember 18, 2014

Die Zerstörung des deutschen SozialStaates macht Sinn

Sinn warnt vor Renten-Katastrophe

Ifo-Chef Sinn fordert Rentenreform. „Wir brauchen von der Kinderzahl abhängige Rentenansprüche“. Zweitens sei er dafür, „die feste Altersgrenze für die Beendigung des Arbeitslebens wie in den USA vollständig abzuschaffen“.

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn warnt vor den verheerenden ökonomischen Folgen des demografischen Wandels. „Wir wähnen uns stark und kräftig, weil die Babyboomer noch da sind. Aber der Eindruck täuscht. In Wahrheit sind wir auf dem besten Weg, uns als dynamische Wirtschaftsnation von der Weltbühne zu verabschieden“, sagte Sinn dem Handelsblatt (Freitagausgabe).

Sinn fordert eine Rentenreform: „Wir brauchen von der Kinderzahl abhängige Rentenansprüche“. Zweitens sei er dafür, „die feste Altersgrenze für die Beendigung des Arbeitslebens wie in den USA vollständig abzuschaffen“. Scharf kritisierte er die Rente mit 63. „Das ist das falsche Signal. Wir brauchen eine längere Lebensarbeitszeit, keine kürzere. Und es ist jetzt schon klar, dass diese Reform schon in wenigen Jahren wieder rückgängig gemacht werden muss“, so Sinn.

Unser Rentensystem sei „die hauptsächliche Ursache dafür, dass die Deutschen bei der Zahl der Neugeborenen pro Tausend den letzten Platz der OECD-Statistik einnehmen“. Es sei doch kein Zufall, dass „ausgerechnet jenes Land, das als erstes Land eine umfassende staatliche Rentenversicherung einführte, heute ganz hinten steht“.

LeserKommentar:
# 126 Polartag 14. Dezember 2014 – 19:50 0
Wir brauchen keine Rentenkürzung für Kinderlose!
Wir brauchen ein anderes Geldsystem ohne Zinseszins und einen Rechtstaat.
Wir brauchen Subsidiarität und Demokratie anstatt Faschismus und Ochlokratie.
Wir brauchen Banken die ausschließlich nur Geld verleihen, anstatt Staat zu spielen und Geld zu schöpfen.
Das ist was wir brauchen!
…und wenn wir gerade dabei sind, brauchen wir auch ganz dringend einen Friedensvertrag!
Dann löst sich das Problem der Vollzeitknechterei als Sklave ohne Ketten und Kinder von selbst! Dann bekommen wir wie von selbst eine neue „Gründerzeit in Deutschland“
Der Sinn ist in meinen Augen völlig sinnlos. Ein Systemling des Establishments, der zum Ablenken auf die Welt gekommen ist.

Quelle :
http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/30130-sinn-warnt-vor-renten-katastrophe
🙂

Der Wissenschaftswissenschaftler Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts, schreibt über die Kosten der Zuwanderung:

Einwanderer profitieren von der Umverteilung zugunsten ärmerer Beitragszahler in der Krankenversicherung und von staatlichen Leistungen wie der Sozialhilfe, dem Arbeitslosengeld und der Arbeitslosenhilfe, die sie überdurchschnittlich in Anspruch zu nehmen pflegen. Außerdem steht ihnen, und das ist ein ganz erheblicher Effekt, die breite Palette unentgeltlich angebotener, aber kostenträchtiger staatlicher Leistungen zur Verfügung, die von der Benutzung von Straßen, Brücken, Parks und anderen Elementen der öffentlichen Infrastruktur bis hin zum Schutz des Rechtsstaates durch seine Richter und Polizisten u.v.m. reichen. Dafür zahlen sie zwar Steuern, doch reichen diese nicht aus, die verursachten fiskalischen Kosten zu tragen. Zuwanderer haben ein unterdurchschnittliches Einkommen und gehören deshalb zu denjenigen Bevölkerungsgruppen, die im Sozialstaat deutscher Prägung mehr Ressourcen vom Staat erhalten, als sie an ihn in Form von Steuern und Beiträgen abgeben müssen. […] Die Zuwanderung ist […] kein Beitrag zur Lösung, sondern ein Beitrag zur Vergrößerung der Probleme […] Daß die Zuwanderung keine Lösung des Rentenproblems bietet, wird auch klar […] Dabei braucht der Arbeitsmarkt selbst […] keine Einwanderungen […], leidet Deutschland unter einer Massenarbeitslosigkeit, also einem Mangel an Stellen, und nicht einem Mangel an Menschen.“
Hans-Werner Sinn, Das demographische Defizit, 2005, S. 80-82

🙂

Prof. Sinn deckt Medienlüge auf: Jeder Einwanderer kostet 79 100 Euro
Oliver Janich
Ende November überschlugen sich die Medien geradezu damit, ihren Lesern beizubringen, dass Einwanderer die deutschen Bürger netto entlasten würden. Die zitierte Studie besagt aber das glatte Gegenteil!

Wenn man einen Vortrag von Prof. Hans-Werner Sinn vom Wirtschaftsinstitut CESifo besucht, darf man sicherlich erwarten, dass er Politikern die Leviten liest. Dass er aber auch eine faustdicke Medienlüge aufdecken würde, das kam mir vorher nicht in den Sinn.

Eher nebenbei ging er in einem Vortrag am vergangenen Montag (15.12.2014) in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) auf eine Studie des ZEW zur Einwanderung ein. Viele große Zeitungen berichteten in den letzten Wochen geradezu euphorisch über diese Studie von Prof. Holger Bonin. Der Focus titelte »Studie: Zuwanderer bringen viel mehr als sie kosten«. Alt-Bilderberger Theo Sommer schrieb in der Zeit: »Heißt die Einwanderer willkommen!«. Bei Tagesschau.de heißt es: »Ausländer füllen deutsche Sozialkassen«. Immerhin verlinkt das zwangsfinanzierte Staatsmedium die entsprechende Studie.

Diese müsse man nur lesen, meinte Prof. Sinn denn auch in seinem Vortrag. Sein Tipp sei uns Befehl. Was die Medien nämlich geflissentlich übersehen haben, ist, dass der deutsche Staat auch die Infrastruktur für die Einwanderer mitfinanzieren muss und nicht nur etwaige Sozialleistungen.

Auf Seite 3 der Studie heißt es:
Dass heutige und künftige Ausländergenerationen mehr Steuern und Beiträge zahlen, als sie an Sozialtransfers erhalten, reicht aber nicht aus, um zukünftig für nachhaltige öffentliche Finanzen in Deutschland zu sorgen.
Stellt man alle allgemeinen Staatsausgaben, etwa für Verteidigung oder Straßenbau, mit in Rechnung, schlägt für jeden lebenden Ausländer ein langfristiges Staatsdefizit von 79 100 Euro, für jeden lebenden Deutschen von 3100 Euro zu Buche.
Wegen dieses Defizits weist das Staatsbudget, wenn nicht gehandelt wird, langfristig eine Tragfähigkeitslücke von fast 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf.
Man hätte also mit Fug und Recht titeln können: Einwanderer kosten 25 Mal so viel wie Deutsche. Weiter heißt es in der Studie:

TextAuszug❗
Prof. Sinn hat für das gesetzliche Rentensystem errechnet, dass Deutschland bis 2035 eine Einwanderung von 32 Millionen Menschen (!) bräuchte, damit das Rentenniveau bei gleichbleibenden Einzahlungen auf demselben Stand bliebe wie heute.

Den ganzen Artikel lesen:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/oliver-janich/prof-sinn-deckt-medienluege-auf-jeder-einwanderer-kostet-79-1-euro.html

😦

Zur Erinnerung

https://bilddung.wordpress.com/2014/12/13/fluchtlinge-als-erwunschte-zuwanderer/

😦

Mitte 2008
Ifo-Instituts
Hans-Werner Sinn
„Von einer Rezession zu sprechen, halte ich für völlig falsch.“ Wenige Wochen später:
2009- BIP – 2,2 %
2010 – 0,2 Prozent

🙂

Hans-Werner Sinn bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=hans-werner+Sinn&x=13&y=9

🙂

GoogleFund Rente

🙂
Ein großes EU-Problem: Target 2-Salden! – Prof. Hans-Werner Sinn

FreiBILDfuerAlle
🙂

„Die Freimaurerei muß die Macht haben, und sie hat sie, die öffentliche Meinung zu erzeugen und zu leiten.“

Großmeister Adriano Lemmi (Italienische Großorient)

 

„Einzelne Akte der Tyrannei können einer Tageslaune zugeschrieben werden, aber eine ganze Serie von Unterdrückungsakten, die zu einer bestimmten Zeit beginnen und unverändert alle Ministerwechsel überdauern, beweisen klar, daß ihnen ein vorsätzlicher und systematischer Plan zugrunde liegt, nach dem wir in die Sklaverei geführt werden sollen.“

(Thomas Jefferson [selbst Freimaurer], Präsident der USA, 1743-1826)


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: