Verfasst von: Reiner Dung | Dezember 16, 2014

Die Zuwanderung und Islamisierung Deutschlands begünstigt ParallelGesellschaften

Einwanderungsland Deutschland

Der Vorzeigetürke Deutschlands und Grünen-Chef Özdemir verlangt angesichts des zunehmenden Gegenwindes in der Bevölkerung von der Rautenkanzlerin das klare Bekenntnis, daß Deutschland ein Einwanderungsland ist. Also, irgend etwas hat dieser Mann wohl nicht mitbekommen.

Natürlich ist Deutschland ein Einwanderungsland, war es gewissermaßen schon immer. Das kann man schön in den Geschichtsbüchern nachlesen, falls man im Geschichtsunterrricht in der Schule mal wieder gepennt hat. Der Punkt ist nur der, daß die Einwanderer der Vergangenheit integriert und am wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Aufbau Deutschlands mitgeholfen haben. Diese Einwanderer brachten auch Teile ihrer Kultur nach Deutschland, machten sie hier populär. Aber keiner der Einwanderer der Vergangenheit hat sich so massiv auf das tägliche Leben der nativen Bevölkerung und deren Wirtschaft ausgewirkt, wie jene, die jüngst nach Deutschland gezogen. Keiner der frühereren Einwanderer versuchte hier eine Parallelgesellschaft aufzubauen oder seine religiösen Wahnvorstellungen zu manifestieren.

Was kam nicht alles schon nach Deutschland. Bildhauer, Künstler, Handwerker, Söldner oder Bauern. Sie kamen nach Deutschland, sahen sich um und ließen sich nieder. Sie lernten die deutsche Sprache, faßten Fuß und gründeten Familien. Nie wäre einer von denen auf die Idee gekommen, hier eine Parallelgesellschaft gründen zu wollen oder die hiesigen Gesetze zu mißachten. Auch die Patriarchen der damaligen Zeit, die zumindest für die Zuwanderung durch Söldner verantwortlich waren, wären nie auf die Idee gekommen, ihr Volk durch ein anderes ersetzen zu wollen oder jene zu dulden, die sich der Gesellschaft verweigern.

Wer sich nicht einordnern wollte, wurde entsprechend behandelt. Zuwanderung ja, aber nur unter der Voraussetzung, sich den deutschen Gesetzen unterzuordnen und mit den Mitmenschen in Frieden zu leben.

Und wie sieht es heute aus? Machen wir uns nichts vor!

Was bezweckt denn Herr Özdemir, wenn er von der Rautenkanzlerin fordert „sich klar zu bekennen, daß Deutschland ein Einwanderungsland ist und daß wir davon profitieren“. Merkel müsse in dieser Frage politische Führung übernehmen. „Für eine vernünftige Einwanderungspolitik muß man auch kämpfen.“ Hier mal ein Zitat von Özdemir aus dem Jahre 2009, wie er sich die Zukunft vorstellt:

„In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.”
Oder Renate Künast, ebenfalls von den Bündnis90/Die Grünen: „Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher mal türkisch lernen!” Quelle: Sendung “Beckmann” vom 30.8.2010

Selbst die Rautenkanzlerin äußerte schon : „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“ Quelle: FAZ.net vom 18.09.2010

Und hier eine „Auslandsstimme“: Süleyman Demirel, ehem. Premierminister der Türkei, im Jahr 1993 an den Bundeskanzler Helmut Schmidt: „Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren.”

Helmut Schmidt wehrte ab: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen.“

Doch Demirel beharrte: „Warten Sie mal ab. Wir PRODUZIEREN die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen.“ (Quelle: Druckausgabe der Wochenzeitung “DIE ZEIT”, Heft “Zeit-Punkte”, Nr. 1/1993)

Es gibt im Internet eine Vielzahl von Zitaten deutscher Politker, die sich in der Vergangenheit für eine entsprechende Zuwanderung und Islamisierung Deutschlands ausgesprochen haben. Nicht nur die Grünen, auch Mitglieder von SPD, CDU und „die Linken“ und diverse andere.

Und da wundern sich die Politiker, daß jetzt Menschen auf die Straße gehen, um gegen eine zunehmende Islamisierung und Verdrängung der eigenen Kultur zu demonstrieren? Es müßten bereits Hunderttausende sein!

Ihr

Rainer Hill

https://buergerstimme.com/Design2/2014/12/einwanderungsland-deutschland/


NPD Abgeordneter Köster: “ Was für eine wirklich erbärmliche Präsidentin.“

SchnitzelLuis

Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider setzt das NPD-Verbot im Alleingang um !

Darf man in einen Landtag als gewählter Abgeordneter nicht mehr seine Meinung zur Asylpolitik sagen, ohne einen Maulkorb zu bekommen ?!

Seltsames Demokratieverständniss !

Nachtrag: Herr Köster wurde für 3 Sitzungstage gesperrt !

Das Idiotengehege NPD

Demo Kratie

Einwanderung bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=Einwanderung&x=0&y=0

GoogleFund Einwanderung


Responses

  1. Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: