Verfasst von: Reiner Dung | November 15, 2014

GoldLagerBetrug – so sicher wie die Bank von England ?

Bank Rothschild England

Gold-Inventur in London: Rechnungshof prüft nach FPÖ-Druck Österreichs Goldschatz

Liegt Österreichs Goldschatz sicher in den Tresoren der Bank of England? Der Rechnungshof setzt zur Gold-Inventur an.

Wien. Eine Abordnung des Rechnungshofes wird in Kürze im Zuge ihrer Prüfung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) nach London reisen, um im Keller der Bank of England den dort gelagerten Goldschatz Österreichs nachzuprüfen, berichtet das Wirtschaftsmagazin „trend“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Goldexperte Angerbauer-Goldhoff: „Goldanlage ist ein hartes Brot“

Es wäre dies das erste Mal, dass sich externe Prüfer vor Ort versichern, ob die österreichischen Goldreserven tatsächlich im angegebenen Umfang existieren. Erstmals in der Geschichte werden laut „trend“ auch Experten dabei sein, die anhand von Analysen sogar den Reinheitsgrad des Edelmetalls untersuchen.

Österreichs Goldschatz wird überwiegend in England und der Schweiz gehortet

Die Gold-Inventur hat den Hintergrund, dass insbesondere die FPÖ immer wieder öffentlich die Frage gestellt hat, ob die Bürger von der Nationalbank möglicherweise getäuscht werden.

Den ganzen Artikel lesen:
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/newsletter/3811621/GoldInventur-in-London_Rechnungshof-pruft-nach-FPODruck#cxrecs_s
🙂

GoldLagerBetrug BoF
FPÖ fordert Goldzukäufe und Rückholung der Gold-Reserven

Ein Goldexperte der FPÖ forderte einmal mehr die Rückholung der Goldreserven nach Österreich und „größtmögliche“ Transparenz für Österreichs Tafelsilber.
Wien. FPÖ-Nationalratsabgeordneter Gerhard Deimek forderte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag eine andere Goldpolitik der Nationalbank. Die OeNB sollte ihren physischen Goldbestand erhöhen und die im Ausland lagernden heimischen Goldreserven zurückholen. Das jetzige Verwahrungssystem sei intransparent und gefährlich. Österreich solle sich an der Goldinitiative in der Schweiz ein Beispiel nehmen.

Den ganzen Artikel lesen
http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/rohstoffe_waehrungen/4594162/FPO-fordert-Goldzukaeufe-und-Ruckholung-der-GoldReserven

BoE hoax
🙂
Bank of England: 755 Tonnen Gold abgezogen

Aus dem aktuellen Quartalsbericht ist ersichtlich, dass die Bank of England zuletzt 5.485 Tonnen Gold für 72 Zentralbank-Kunden aufbewahrte.

http://www.goldreporter.de/bank-of-england-755-tonnen-gold-abgezogen/gold/43045/

fuck slave system
🙂
Bank of England druckt weiter fleißig Geld

Die Bank of England, die Zentralbank des Vereinigten Königreichs, verlängert ihr Programm zum Aufkauf britischer Staatsanleihen. Sie will entsprechende Schuldpapiere im Volumen von zusätzlich 50 Milliarden Pfund (umgerechnet ca. 60 Milliarden Euro) erwerben, um die schwächelnde Konjunktur zu stärken. Das Institut hat seit 2008 bereits für 275 Milliarden Pfund britische Staatsanleihen gekauft.

http://www.goldreporter.de/bank-of-england-druckt-weiter-fleisig-geld/hot-links/18812/

Bank of England R
🙂
Goldbarren zählen: Virtuelle Tour durch die Bank of England

Wir haben das einmal ganz grob getan. Erkennbar sind rund 200 blaue Schwerlast-Regale. Auf jedem sind etwa 200 Goldbarren à 400 Unzen platziert. Somit dürfte das sichtbare Gold rund 16 Millionen Unzen oder 497,6 Tonnen umfassen. Die offiziellen Goldbestände Großbritanniens wurden zuletzt mit 310,3 Tonnen beziffert. Es ist bekannt, dass die Bank of England auch das Gold anderer Nationen beherbergt.

http://www.goldreporter.de/goldbarren-zaehlen-virtuelle-tour-durch-die-bank-of-england/gold/34356/

ZentralBank in privater Hand
🙂
Video zeigt Goldbarren der Bank of England

Laut Aussage des Professors enthält jedes Regal einen Tonne Gold. Großbritannien besitze rund 310 Tonnen Gold. In dem Lagerraum befinde sich aber deutlich mehr Gold, weil es allen möglichen Leuten gehöre, nicht nur der Bank of England. Es seien noch zusätzliche Räume vorhanden, die Poliakoff aber nicht gesehen habe. Die gesamte Lagermenge besitze laut dem Jahresbericht der BoE einen Wert von umgerechnet rund 240 Milliarden Euro. Bei einem Euro-Goldkurs von 1.320 Euro entspreche dies einer Menge von 5.654 Tonnen Gold.
Wenn Gold den Besitzer wechsle, so blieben die Goldbarren an ihrem Platz. Die Goldmenge werde nur vom Konto des Verkäufers auf das Konto des Käufers unter Angabe der entsprechenden Barrennummern umgeschrieben. Der älteste Goldbarren soll sich seit 1916 im Tresor der Bank of England befinden.

http://www.goldreporter.de/video-zeigt-goldbarren-der-bank-of-england/gold/28726/

Bank of England
🙂

Das Nazi-Gold der Bank von England

Die britische Zentralbank beginnt, ein verdrängtes, dunkles Kapitel in ihrer Geschichte auszuleuchten.

Grossbritanniens Zentralbank, die Bank of England, half 1939 den Nazis, Gold aus der besetzten Tschechoslowakei in deutschen Besitz zu übertragen – und Goldbarren im Wert von Hunderten von Millionen Pfund im Auftrag des Nazi-Regimes weiterzuverkaufen. Der Goldtransfer erfolgte trotz offizieller Londoner Politik, tschechische Werte in Grossbritannien «einzufrieren». Das Präsidium der Zentralbank, eng verflochten mit den Reichsbankchefs in Berlin, hatte eine Genehmigung der Regierung für den Transfer gar nicht erst abgewartet.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/geld/Das-NaziGold-der-Bank-von-England/story/11953217
🙂

DenkMalBilder

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: