Verfasst von: Reiner Dung | Oktober 10, 2014

Es gibt die Pflicht zur Erinnerung

Erinnerungskünster: Patrick Modiano lässt die Vergangenheit nicht ruhen.

Er wurde am 30. Juni 1945 geboren, kurz nach Kriegsende, und seine Mutter gehörte zu jenen Belgiern, die sich nach der Besetzung ihres Landes durch die Wehrmacht nach Paris abgesetzt hatten, dass zwar auch deutsch besetzt war, aber durch die Größe der Stadt bessere Lebensbedingungen verhieß. Diese Familiengeschichte begründete Modianos Interesse für die Besatzungszeit, die zum wichtigsten Thema seines Werks werden sollte und nun auch ausdrücklich als zentraler Grund für die Verleihung des Nobelpreises genannt wurde: Modiano habe mit seiner „Erinnerungskunst“ jene Jahre entlarvt.

Erschienen 1968, traf das Buch genau den Nerv dieser politisch bewegten Zeit und wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet.

Den ganzen Artikel von ANDREAS PLATTHAUS lesen:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/nobelpreistraeger-patrick-modiano-es-gibt-die-pflicht-zur-erinnerung-13198768.html

🙂
Literatur-Nobelpreis geht an Patrick Modiano
„Erinnerungsbilder aus der Vergangenheit“

Im Jahr 2010 erhielt der Franzose den Preis der SWR-Bestenliste für „Place de l’Étoile“. Das Buch, mit dem er in Frankreich unter demselben Titel 1968 sein Debüt feierte, handelt von einem jungen Mann in Paris zur Zeit des Nationalsozialismus. In dem Roman beschreibe der Autor „Erinnerungsbilder aus der Vergangenheit, die viele Schattierungen von Sehnsucht aufweisen“, hieß es damals in der Begründung. In Frankreich gilt Modiano deshalb auch als Autor gegen das Vergessen.

http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_71295810/literatur-nobelpreis-2014-franzose-patrick-modiano-geehrt.html

🙂  LeserKommentare
Duke-x
prima noch so ein mof (mensch ohne funktion) der immer wieder draufhaut. mit nazigeschichten ist halt geld zu verdienen.
🙂
Kukilovski

Was schreibt dieser Autor über Krieg und Besatzungszeit? Er ist 1945 geboren und bis er zu begreifen imstande war da war der Krieg schon etliche Jahre vorbei. Da schreibt also ein Blinder über Farben. Und der bekommt dann den Nobelpreis? Unverständnis.
🙂
Prom28
Jetzt wird hier an dieser Stelle auch schon Meinung über Literatur zensiert-wo leben wir eigentlich ?
🙂
KIDFAN
Ich muß mich leider vielen Kommentaren anschließen. Es ist legitim, wenn Herr Modiano über sein Leben schreibt. Ob dies allerdings ausreicht, einen Nobelpreis dafür zu bekommen, muß man schon fragen dürfen ? Für mich findet hier ein permanenter oberlehrerhafter Rückblick statt, der meines Erachtens durch Themen ersetzt werden muß, welche die heutige Zeit und die Zukunft betreffen. Im Übrigen denke ich, dass man mit dem immer wiederkehrenden Thema des Nationalsozialismus eher das Gegenteil von dem erreicht, was man möchte. Ich möchte dieses Kapitel abschließen und in die Zukunft schauen. Fragen wir einmal nach dem Zustand zwischen Israel und den Palestinensern. Wie soll da eine Lösung gefunden werden?
😦

DonDuck
Von den weltweit insgesamt 863 Nobelpreisträgern bis 2012 waren 181 Juden bzw. hatten jüdische Wurzeln
😦
DerBergheimer
Ob er den Preis auch bekommen hätte, wenn der Vater kein Jude gewesen wäre ?
😦
Nonkonformist
Offenbar wieder ein rein politisch motivierter Preis.
😦
Padrino
Der Literartur Nobelpreis ist reiner politischer Schwindel, da geht alles,nur mit Literatur hat das nix zu tun.Nur das Kommitee beölt sich mit Korrektheit
😦
galligeige
Der Nobelpreis, sollte ausschließlich den Naturwissenschaften vorbehalten bleiben. Alles Andere ist Kasperkram.
🙂
Gegenlicht
Ich würde mich mal wieder über einen Literaturnobelpreisträger freuen, der den Preis für seine außergewöhnliche Schreibe und nicht für seine politische Korrektheit verliehen bekommt und für das Hochhalten irgendeiner „Erinnerungskultur“. Wir sind förmlich umzingelt von „braven“ Autoren, die uns in immer neuen Aufgüssen mit ihrer schulbuchkonformen Erzählkunst beglücken. Während die wirklich großen Schriftsteller, die Innovatives für die Literatur leisten oder Querdenker sind, schon seit über 100 Jahren leer ausgehen. Die Liste der Nobelpreisträger glänzt von Abwesenheit der wichtigsten Autoren, während fast die Hälfte der Preisträger heute zu Recht vergessen ist, weil sie bei weitem nicht die Bedeutung hatten, die ihnen damals in der Gunst der Stunde zuerkannt wurde. Ich finde, der Literaturnobelpreis sollte einzig für literarische Leistungen vergeben werden, nicht fürs Vertreten der gerade angesagten korrekten Ideologie. Es gibt Dutzende Autoren, die ihn wirklich verdient hätten.
🙂
polemik
Schon wieder einer, den keiner kennt. Wahrscheinlich politisch-korrekt.
🙂
Patrick Modiano: Ein Virtuose der Erinnerung

Krieg, Liebe, Besatzung: Das sind die Themen, aus denen der Franzose seine Inspirationen schöpft. Egal ob in seinem 2013 auf Deutsch herausgebrachten Buch „Der Horizont“, in „Unfall in der Nacht“ oder „Aus tiefstem Vergessen“, Modiano beschreibt in seinen Werken Erinnerungen an seine unglückliche Kindheit im Paris nach dem Zweiten Weltkrieg. „Ich versuche bei den Menschen und den Dingen die Schicht des Vergessens zu durchstoßen“, sagte der medienscheue Autor unlängst in einem seiner wenigen Interviews.

http://www.t-online.de/unterhaltung/literatur/id_71341366/patrick-modiano-erhaelt-literaturnobelpreis-ein-virtuose-der-erinnerung.html
🙂
Dominique Venner ein anderer französischer Schriftsteller 1935-2013

😦

Venner über das Rebellentum

“Leben heißt kämpfen gegen das, was mich verneint.
Rebell zu sein heißt nicht, ganze Sammlungen von nonkonformen Büchern zu haben, von fantastischen Verschwörungen zu träumen oder vom Partisanenkrieg in den Karpaten. Rebell zu sein heißt, seine eigene Norm zu sein, aus Treue zu einer höheren Norm. Sich aufrecht halten vor dem Nichts. Darauf achten, nie von seiner Jugend zu genesen. Lieber sich die ganze Welt zum Feind machen, als zu Kreuze zu kriechen. Bei Rückschlägen nie die Frage nach der Zweckmäßigkeit des Kampfes stellen. Man handelt, weil es unwürdig wäre, sich geschlagen zu geben. Lieber kämpfend sterben als sich ergeben.”

Dominique Venner
http://sommers-sonntag.de/?p=15100
😦
Abschiedsbrief von Dominique Venner

Der rechtsintellektuelle französische Publizist Dominique Venner erschoß sich am Dienstag (21.Mai 2013) vor dem Altar in der Pariser Kathedrale Notre Dame. Damit wollte er ein Zeichen gegen die Homoehe und den Fatalismus setzen. Vor seiner Selbsttötung legte er einen Abschiedsbrief auf den Altar. Die JUNGE FREIHEIT dokumentiert im folgenden seine letzten Worte (Aus dem Französischen übersetzt von Jürgen Liminski).

Gründe eines Freitods

Ich bin gesund an Leib und Geist und erfüllt von Liebe für meine Frau und meine Kinder. Ich liebe das Leben und erwarte nichts jenseits von ihm, es sei denn das Fortleben meiner Rasse und meines Geistes. Dennoch fühle ich am Abend dieses Lebens und angesichts der unermeßlichen Gefahren für mein französisches und europäisches Vaterland die Pflicht, zu handeln, solange ich noch die Kraft dazu habe.

Den ganzen AbschiedsBrief bei Tobias Sommer lesen:
http://sommers-sonntag.de/?p=15097

😦
Die Todespläne für das deutsche Volk
http://sommers-sonntag.de/?p=15162
😦

“Die Siegermächte haben uns ein kulturelles Herrschaftssystem aufgezwungen, das unserer Existenz, unserer Identität und unserer Tradition feindlich ist: Die Ideologie gegen die eigene Existenz.”

Karl Steinbuch

Lieber sich die ganze Welt zum Feind machen, als zu Kreuze zu kriechen.

Es gibt genug SchriftSteller, die keine ErinnerungsKünstler sind, die eine Ehrung auch ohne SchwindlersList verdienten.

Es gibt die Pflicht zur Erinnerung !!!

Es gibt die Pflicht nicht zu vergessen.

Es gibt die Pflicht die Wahrheit zu bezeugen.

Befreiung der Deutschen durch die Sieger: Die Hölle auf Erden

FlammenHölle Dresden

😦

Komm Frau – Kein Denkmal für vergewaltigte Deutsche Frauen

Es ist bewiesen dass mehr als 2.000.000 (2 Millionen) Deutscher Frauen und Mädchen zum Teil mehrfach durch Soldaten der Roten Armee vergewaltigt wurden!

Viele Frauen mussten während ihrer Gefangenschaft Abtreibungen über sich ergehen lassen oder wurden mit Syphilis infiziert durch die massenhafte Vergewaltigung verschiedener Soldaten!

Stalin duldete es ausdrücklich, das Soldaten als Belohnung und zur Terrorisierung der Zivilbevölkerung Deutsche Frauen vergewaltigten!

Stalins Polizeichef Lavrenti Berija welcher für „Ordnung“ sorgen sollte, war selbst ein Serien-Vergewaltiger, unzählige Zeugenaussagen beschreiben wie mehrere deutsche Frauen und Mädchen von der Straße weg eingefangen wurden und gebündelt in seiner Limousine verbracht wurden!

Es ist auch bezeugt dass mehrere 100 schulpflichtiger Mädchen und junge Frauen unter Drogen gesetzt wurden und nach Anordnung von Lavrenti Berija, einem führenden Mitglied der NKWD, vergewaltigt wurden!

In besonders widerlicher und grausamer Weise wurden Frauen in Dresden nach alliierter Bombardierung durch diese Rote Armee vergewaltigt, Gräueltaten die zuvor systematisch durch die alliierten „Befreier“ geplant wurden!
Deutsche Frauen wurden aus ihren Häusern gezerrt und öffentlich auf der Straße vor den Augen ihrer Ehemänner vergewaltigt, die nachdem sie gezwungen waren zuzusehen, erschossen wurden!

Neben den 2.000.000 (2 Millionen) Vergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen, gab es zwischen 70.000 und 100.000 Vergewaltigungen alleine in Wien und bis zu 200.000 in Ungarn, sowie weitere unzählige tausende Vergewaltigungen in Rumänien, Bulgarien, Polen, der Tschechoslowakei und Jugoslawien, durch die sogenannten alliierten „Befreier“.

Selbst an Typhus erkrankte und dadurch abgemagerte Frauen die sich in den Krankenabteilungen der Arbeitslagern aufhielten, wurden durch die Rote Armee vergewaltigt, um danach als befreite Lagerinsassen über alliierter Propaganda präsentiert zu werden!

Unzählige Berichte zeugen von einer extremen Gewalt vor allem Deutschen Frauen gegenüber während der Massenvergewaltigungen. Unzählige Deutsche Frauen wurden während der Vergewaltigung brutalst gefoltert und verstümmelt. Oft wurden die Opfer anschließend erschossen oder zu Tode geprügelt.

Auch diese Verbrechen gelten in den Augen der Befreier als: nicht strafbar!

Den ganzen Artikel lesen:
http://mcexcorcism.wordpress.com/2013/10/22/komm-frau-kein-denkmal-fur-vergewaltigte-deutsche-frauen/


Responses

  1. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: