Verfasst von: Reiner Dung | September 21, 2014

Unterstützen Linke und SPD Satanisten ?

Berlin: Heil Satan

21.09.2014
Ein erschreckendes Beispiel von Demokratieverständnis lieferten linke Gruppen am Samstag in Berlin während der Aktion „Marsch für das Leben“, bei der über 5000 Menschen für das Lebensrecht Ungeborener demonstrierten: Die Teilnehmer wurden beleidigt, bespuckt und attackiert. Mit Parolen wie „Gegen Christus“ oder „Heil Satan“ wurde der Zug aufgehalten. Ein CDU-Abgeordneter wurde gar von ZDF-Mitarbeitern geschlagen.

Michael Mross: Ich habe die Demo in Berlin miterlebt. Man kann zu den Zielen der Aktion „Marsch für das Leben“ sicherlich unterschiedlicher Meinung sein. Aber die Art und Weise, wie die Teilnehmer von den Gegendomonstranten in übelster und beleidigender Weise angegriffen wurden, übertrifft noch die Darstellung des folgenden Berichts der evangelischen Presseagentur. Nur der besonnenen Reaktionen der Marschteilnehmer ist es zu verdanken, dass die Situation nicht eskalierte. Wenn man sich die Situation umgekehrt vorstellen würde, wäre es sicherlich zu schrecklichen Straßenschlachten gekommen. Die „Gegendemonstranten“ nahmen den friedlchen Marsch zum Anlass, ihr Aggressionspotential in primitivster und animalischer Weise auszuleben.

Berlin (idea) – Eine Rekordbeteiligung erlebte der 10. „Marsch für das Leben“ am 20. September in Berlin. Insgesamt 5.000 Menschen beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter an der größten Lebensschutzdemonstration Deutschlands; das waren 500 mehr als im Vorjahr. Dazu eingeladen hatte der Bundesverband Lebensrecht, in dem 13 Organisationen zusammengeschlossen sind. Der Marsch stand unter dem Motto „Für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“. Bei der Auftaktkundgebung vor dem Bundeskanzleramt dankte der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrechts, Martin Lohmann (Bonn), den Teilnehmern, dass sie denen eine Stimme verliehen, die keine Stimme haben: „Wir stehen hier als Anwälte der Toleranz, der Freiheit und der Liebe.“

Wie Lohmann berichtete, verübten am Vortag des Marsches Linksextremisten einen Anschlag auf ein Büro des Bundesverbandes in der Hauptstadt. Dabei seien unter anderem Beratungsräume und eine Kleiderkammer mit Babyausstattungen unbrauchbar gemacht worden. Zu der Tat habe sich das autonome Aktionsbündnis „what the fuck“ bekannt, hieß es. Lohmann mahnte, den Anfängen zu wehren: „Wir wollen nie wieder braunes Gedankengut, auch nicht solches, das rot lackiert ist.“ Den linksradikalen Störern, die versuchten, Lebensschützer „in die braune Ecke zu stellen“ rief Lohmann zu: „Werdet nicht zu geistigen Brandstiftern!“

Linke und SPD unterstützen Gegendemonstration

TextAuszüge 😦

Bundestagsabgeordneter Hüppe von ZDF-Mitarbeitern geschlagen

Auf den Plakaten der rund 300 Gegendemonstranten standen Parolen wie „Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben“, „Gegen Christus“ oder „Heil Satan“. Mehrere Male gelang es den Gegendemonstranten, den Zug kurzzeitig aufzuhalten. Linke Störer entrissen den Teilnehmern des „Marsches für das Leben“ weiße Holzkreuze, beschimpften oder bespuckten sie. Weibliche Lebensschützer beklagten, von Störern unsittlich berührt worden zu sein. Der einzige Bundestagsabgeordnete, der am Marsch teilnahm, der Christdemokrat Hubert Hüppe (Unna), wurde mit einem Farbbeutel attackiert. Wie Hüppe der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) sagte, hatten ihn zuvor bereits zwei Gegendemonstranten geschlagen. Beide seien Mitarbeiter der ZDF-Satiresendung „Heute-Show“. Die Polizei nahm mehrere Linksextremisten nach Angriffen fest.

🙂
Dagegen hatte sich die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz von dem Marsch distanziert. Die Kirchenleitung hatte Bischof Markus Dröge per Beschluss gebeten, „die inhaltliche Differenz“ zum Veranstalter, dem Bundesverband Lebensrecht, zu verdeutlichen. Der Unterschied bestehe darin, dass die Kirche dafür eintrete, die Gewissensentscheidung einer Frau im Schwangerschaftskonflikt zu achten, hatte Pressesprecher Volker Jastrzembski (Berlin), auf Anfrage von idea erklärt. Auch der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Berlin), sandte kein Grußwort. Grüße übermittelten dagegen der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July (Stuttgart), und der Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche, Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald).

Den ganzen Artikel bei mmnews.de lesen:
http://www.mmnews.de/index.php/etc/21163-berlin-heil-satan
😦
Abtreibung bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=Abtreibung&x=11&y=5
😦

GoogleFund Abtreibung

😦

JA zum Leben

JA zum Leben

 

 

NachTrag

http://www.kath.net/news/47627   MdB Hüppe: ‘Ich wurde von Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen’   (21.9.):

… „Ich wurde von Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen, das heißt: weggestoßen.“ Das schilderte der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppegegenüber der katholischen Nachrichtenagentur kath.net.

Hüppe erläuterte kath.net weiter, er habe zuvor Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ in Berlin am 20.9. darauf aufmerksam gemacht, dass sie das ZDF nicht für einen Sachbericht über den Marsch für das Leben, sondern für die ZDF-Satiresendung „Heute-Show“ filmte. Die Teilnehmer der Pro-Life-Kundgebung wurden vom ZDF beispielsweise gefragt: „Wen würden denn Sie heute gern kreuzigen?“ Nachdem Hüppe einige Teilnehmer derart informiert hatte, wurde der Bundestagsabgeordnete von Mitarbeitern des ZDF körperlich angerempelt.

Als Hüppe ein weiteres Mal zu einer Personengruppe der Kundgebung gehen wollte, die gerade vom ZDF gefilmt wurde, sagte einer der ZDF-Mitarbeiter zu weiteren Mitarbeitern: „Schafft mir den vom Hals.“ Hüppe wurde daraufhin ein weiteres Mal von ZDF-Mitarbeitern bewusst abgedrängt, also körperlich direkt angegangen. Als Hüppe verbal Widerspruch gegen diesen Umgang einlegte, wurde die ZDF-Kamera frontal auf ihn gerichtet und er hörte sich im Kommentar als einen von denen, die Randale machten, beschrieben. …

Dieser und weiter InfoLinks:

http://kreidfeuer.wordpress.com/2014/09/13/berlin-20-9-marsch-fuer-das-leben/

😦

Hier die Rede von Hubert Hüppe ab 32:15 min.:

Advertisements

Responses

  1. Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.

  2. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt.

  3. Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Der Schutz des Lebens fängt im Mutterleib an und man muss auch die Rechte des noch ungeborenen Lebens respektieren. Wer dagegen protestiert, hat keinen Respekt vor dem Leben.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: