Verfasst von: Reiner Dung | September 16, 2014

Mit dem Herzen denken – statt U-Boote verschenken

Jeder Mensch ist verpflichtet, die Wahrheit zu sagen…
Jedes Menschen Pflicht ist, das Unwahre zurückzuweisen.
Rudolf Steiner
🙂

Die grünen Kriegstreiber

Es ist schon seltsam, dass die angebliche evangelische Christin, Katrin Göring-Eckardt, die ja auch mal Präses beim EKD war, so kriegsgeil ist. Aber der ehemalige Pfarrer und jetzige Bundespräsident Gauck, sowie der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, basteln ja auch fleißig an einem Krieg. Vielleicht gilt ja da die Parole: „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein!“. Bisher hatte die Göring-Eckardt vor allem ihre faschistischen Bundesgenossen aus der Ukraine unterstützt, die im Auftrag der USA einen Krieg Europa gegen Russland inszenieren sollen aber nun hat sie auch im Irak Lust auf Krieg.

Gegenüber dem Radiosender MDR Info erklärte sie wortlich zu den Aufständischen der IS: „Die muss man bekämpfen – sowohl politisch als auch militärisch.“ und lobte den militärischen Einsatz der USA. Die Dame hat entweder nicht kapiert das die IS Kämpfer genau die Leute sind, die die USA ausgebildet und die die Saudis finanziert haben um Assad in Syrien zu stürzen. Mit Assads Sturz funktionierte das nicht so toll und deshalb haben sie sich zwischenzeitlich mal den Irak vorgenommen, den die USA ja schon total zerstört hatte, oder sie arbeitet für die Kriegsindustrie oder die USA, vielleicht sogar für beide.

Aber vorerst möchte sie noch keinen Waffenexport in die Krisenregion. Weil die Waffen ja in falsche Hände geraten könnten. Darin ist sie deutlich klüger als Niels Annen der als vermutlicher Einflussagent der USA für den Waffenexport ist. Aber vielleicht wird Frau Göring-Eckardt ihre Meinung ja auch noch ändern. Die Rüstungsindustrie wird ihr den Meinungswechsel schon vergolden.

TextAuszug 🙂

Bescheuert wie die Grünen aber nun einmal sind, sehen sie zwar gleichzeitig das Tripolis und damit Libyen gerade gefallen ist, nachdem die USA dort vor kurzem einen Eroberungsfeldzug durchgeführt haben und dann die von den USA ausgebildeten Terroristen sich selbst überließ.

Ich bin immer wieder erstaunt wie schnell die Grünen sich angepasst haben. Von den Pazifisten zu den Kriegstreibern und Handlangern der USA. Aber das ist nicht verwunderlich. Die Umweltpolitiker und die Friedenleute hat ja schon Joschka Fischer aus der Partei gegrault, einige wurden in den Selbstmord getrieben. Was ich nicht verstehe ist dass die Bürger diesen Abschaum überhaupt noch wählen. Wer Krieg will kann die CDU oder die SPD wählen. Die Grünen braucht kein Mensch mehr. Sie sollten sich auflösen.

Den ganzen Artikel von Jochen Hoff lesen:
http://duckhome.de/tb/archives/12736-Die-gruenen-Kriegstreiber.html
😦

SelbstMord oder Mord – Doch wer entscheidet darüber ?

😦
Politische Morde und Fälle, bei denen ein politischer Mord nicht auszuschliessen ist

Petra Kelly und Gert Bastian
Im Oktober 1992 im Haus, in dem sie lebten, unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommen

„Gert Bastian… setzt die Pistole an ihre Schläfe und drückt ab… Irgendwann… drückt [Gert Bastian] die Derringer mit beiden Händen von oben auf seinen Schädel – und erschießt sich.“ So beschreibt Alice Schwarzer in ihrem 1993 erschienenen Buch ‚Eine tödliche Liebe‘ Gert Bastian als denjenigen, der Petra Kelly ermordet und dann sich selber umbringt. Sie schreibt darüber, als wäre sie dabeigewesen.

Den ganzen Artikel lesen:
http://www.arbeiterfotografie.com/politische-morde/index-1992-10-01-petra-kelly-gert-bastian.html
😦
Mord an den NATO-Kritikern
Petra Kelly und Gert Bastian?

Infos zum nachdenken.
http://www.gralsmacht.com/wp-content/uploads/2013/08/1177-artikel.pdf
😦

Eine Freundin erinnert an Petra Kelly     (29.11.1947 – 1.10.1992)
Von Christiane Gollwitzer

In ihrer kleinen Schrift „Nicht friedlich und nicht still“ – Gewaltfreier Widerstand – zitierte Petra Kelly einen Satz von Günter Anders, den sie oft wiederholte, folgendermaßen:
„Was wir bekämpfen, ist nicht dieser oder jener Gegner, der mit atomaren Mitteln attackiert oder liquidiert werden könnte, sondern die atomare Situation als solche. Da dieser Feind aller Menschen Feind ist, müssten sich diejenigen, die einander bisher als Feind betrachtet hatten, als Bundesgenossen gegen die gemeinsame Bedrohung zusammenschließen.“

TextAuszug ❗

Am 19. Oktober kam um 24 Uhr ein Anruf von Lukas Beckmann mit der schrecklichen Nachricht.
Wir schalteten sofort TV und Radio ein: Um 0 Uhr 30 hieß es, „die Leichen wiesen mehrere äußere Wunden auf und seien nicht identifizierbar“.

In den 7°°-Uhr-Nachrichten wurde über den schrecklichen Zustand berichtet, in dem man die Toten aufgefunden hatte, in den 8°°-Uhr-Nachrichten nichts mehr davon; dagegen hieß es nun bereits, vermutlich habe Gert Bastian Petra erschossen und dann sich selbst.

Bereits am 20. Oktober wurde Marianne Kelly nach USA gemeldet, dass Petras Leiche zur Beerdigung freigegeben sei. – Das erweckte in uns sofort die ersten Zweifel.

Kurz vor ihrem Tod, auf dem „World Uranium Hearing“ im September 1992 in Salzburg, hatte Petra Kelly noch, überanstrengt und erschöpft mit aller Energie dafür gekämpft, dass doch Vladimir Tschernousenko, der als erster die Wahrheit über Tschernobyl öffentlich gemacht hatte, mit dem Alternativen Nobelpreis (für den er vorgeschlagen war) ausgezeichnet würde.

Ein Offener Brief vom 9.November 1992, der die Einsetzung eines unabhängigen Untersuchungsausschusses forderte wurde von vielen Menschen unterzeichnet, die nach wie vor glaubten, dass der gewaltsame Tod von Petra Kelly und Gert Bastian weder Mord noch Doppelselbstmord waren sondern ein Werk der Geheimdienste, möglicherweise der Atom-Mafia. (Zu den Unterzeichnern gehörten, unter anderen, Joan Baez, Bärbel Bohley, Katja Havemann, Richard Falk, John Galtung, Robert Jungk, Lew Kopelew, Linus Pauling, George Wald, Konstantin Wecker)

Leider wurde unsere Forderung als unbegründet abgelehnt.

Für die Öffentlichkeit – und für „Die Grünen“ – war der Fall geklärt und erledigt.

Mir lässt dies Ende bis heute keine Ruhe und ich fühle mich verpflichtet, meine Zweifel immer wieder auszusprechen – in der Hoffnung, dass eines Tages die Wahrheit ans Licht kommt.

Auch aus diesem Grunde bin ich sehr dankbar dafür, dass es im Rahmen der „Heinrich Böll Stiftung“ ein „Grünes Gedächtnis“ mit einem „Petra-Kelly-Archiv“ gibt.

Den ganzen Artikel lesen:
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/004636.html

😦

http://www.tibet-wuerzburg.de/lokales/lokales74.html
🙂

VolksHerrschaft braucht eine „Anti-Parteien-Partei“ im Sinne von Petra Kelly
„Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt“ zu sein
🙂
Die Grünen und Ditfurth haben mir zu wenig BildDung.
Gaius Iulius Cäsar: Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.

Jutta Ditfurth über die Grünen

FSchuster1

FSchuster1 Kommentar
@VariusMayhem Die Grünen sind heute das Gegenteil von dem, was sie mal waren. Der mysteriöse Tod von Petra Kelly 1992 stinkt gen Himmel! Jutta Ditfurth hat die Partei verlassen, weil sie die Wende nicht mitmachen wollte. Petra Kelly war vielleicht das letzte Hindernis für die Wende zur Establishment-Partei!? Otto Schily hat als „Grüner“ in den 80er Jahren wegen der Volkszählung das Gespenst des Faschismus an die Wand gemalt! 15 Jahre später war er dann nicht mehr von Schäuble zu unterscheiden…
🙂

🙂
Niemand ist nur grün wenn es gegen die AtomLobby geht.

Der Verbraucher als Melkkuh

Tatsächlich seien 1998 die Strom­preise auch um bis zu 15% für private Verbraucher gesunken. Doch seit 2002 seien die Strom- und Gaspreise laut Adamek/Otto wieder angestiegen. Das Er­gebnis: Die Deutschen zahlen im EU-weiten Vergleich nach Herausrechnen der Steuern die vierthöchsten Strompreise.
Die Grünen sprechen in ihrem Antrag von einer Strompreis­steigerung von 50% für Privat­haushalte seit dem Jahr 2000. Hingegen die Gaspreise hätten sich laut Adamek/Otto alleine in den letzten zwei Jahren um 30% erhöht.
Gleichzeitig seien die Gewinne der Energiewirtschaft laut Grüne von 6 Milliarden Euro auf 18 Milliarden Euro gestiegen.
Die Grünen beklagen z.B., daß die Energieriesen für kostenlos erhaltene Emissionszertifikate dem Verbraucher Preisaufschlä­ge berechnet hätten. Gewinn auf Kosten des Verbrauchers: 5 Mil­liarden Euro zwischen 2005 und 2008. Für den Zeitraum 2008 bis 2012 erwarten die Grünen sogar Gewinnsummen bis zu 9 Milliar­den Euro.
Es ist heller Wahnsinn: Die Energieriesen berechnen den Verbrauchern Milliarden von Euro für Emissionszertifikate, die ihnen der Staat geschenkt hat.
In anderen EU-Ländern hinge­gen seien die Energiepreise seit der Marktliberalisierung gesun­ken, wie Adamek/Otto zu berich­ten wissen.

http://www.luebeck-kunterbunt.de/BRD-System/Energiekonzerne.htm
😦

12)„Kernkraftwerke produzieren ein Müll­problem, das 100.000 Jahre lang bewältigt und finanziert werden muss. Und schon der wirtschaftliche Schaden eines GAUs ließe sich seriös nicht mehr beziffern. Warum private Personen mit so etwas in Deutschland Geld verdienen dürfen, soll mir mal jemand erklären.“
Matthias Kupfer im SPIEGEL-Leserbrief 34 / 2010 / 11

Anmerkung: Auf der folgenden Doppelseite (DER SPIEGEL 34 / 2010 / 12 + 13) folgt die Anzeige „Energiepolitischer Appell“ der Großkopferten, die den AKW-Betreibern weitere Milliardengewinne in die Taschen schieben wollen. Natürlich ist unter den Unterzeichnern auch Rotary International, die Loge und das Judentum vertreten.

13)„Die meisten kinderpornografischen Inhalte liegen auf Servern in den Vereinigten Staaten.“

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (DER SPIEGEL 34 / 2010 / 14)

14)„Die Atomlobby will diese Laufzeiten (der AKW) um mindestens 15 Jahre verlängern, mög­lichst noch mehr, um eine angeblich dro­hende Energielücke zu stopfen und um weiterhin kräftig für den Atomstrom ab­kassieren zu können. Das Justizministe­rium will den Kernkraftwerken nach SPIEGEL-Informationen aber nur zwei Jahre und vier Monate gewähren. Dies ist die mit Abstand niedrigste Zahl, die bislang im Spiel ist.“

DER SPIEGEL 34 / 2010 / 21 („Die Lobbyschlacht“)

15)„E.on und RWE haben in der ersten Jahreshälfte (2010) zusammen mehr als neun Milliarden Euro Gewinn gemacht.“

DER SPIEGEL 34 / 2010 / 25 im Gespräch mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU)

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Zitate/Zitate53.htm
😦

Rudi Dutschke: Die Besten müssen früh sterben
https://bilddung.wordpress.com/2013/12/24/rudi-dutschke-die-besten-mussen-fruh-sterben/
😦

Duckhome bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=duckhome&x=0&y=0
🙂

Die Grünen bei BildDung:
https://bilddung.wordpress.com/?s=Die+Gr%C3%BCnen&x=0&y=0
🙂

GoogleFund Die Grünen

🙂

Advertisements

Responses

  1. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Möchte wissen, wer Petra Kelly umbrachte! Glück, Auf, meine Heimat!

  2. Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: