Verfasst von: Reiner Dung | Juni 7, 2014

Wieviele christliche Quäl- und SterbeHäuser gibt es noch ?

Fund von 800 Säuglingsleichen: Das Massengrab der Ordensschwestern

Der Fund im irischen Tuam stellt alle bisherigen Skandale um die katholischen Sozialeinrichtungen des Landes in den Schatten: 800 Säuglingsleichen wurden nahe einem Heim für „gefallene Mädchen“ gefunden.

Die irische Vergangenheitsbewältigung nimmt kein Ende: Seit Tagen wird die Nation von einem Fall erschüttert, der in weitere Abgründe der katholischen Sozialfürsorge blicken lässt. In der westirischen Ortschaft Tuam wurde ein Massengrab mit den Überresten von 796 Kindern und Säuglingen entdeckt. Die Spuren führen in ein benachbartes Mütterheim, das zwischen 1925 und 1961 von Nonnen des “Bon Secour”-Ordens betrieben wurde.

Den ganzen Artikel lesen:
http://pravdatvcom.wordpress.com/2014/06/06/fund-von-800-sauglingsleichen-das-massengrab-der-ordensschwestern/

796
😦
MUTTER TERESA – HEILIGE ODER VOM TEUFEL BESESSENE SADISTISCHE GAUNERIN?

Christian Anders Learning Channel

Mutter Terea hatte eine dunkle Seite, bestätigt sogar DIE WELT und DIE SÜDDEUTSCHE. Man verwendete mehrfach verwendete Spritzen, und die Patienten mussten auf großen Feldbeten auf engsten Räumen hinvegetieren und die Nahrungsversorgung war unter aller Sau und die Vergabe von Schmerzmitteln wurde untersagt ! Und eine Hilfstätigkeit in Kalkutta hat niemals statt gefunden dazu ein totaler Missbrauch von Spendengeldern ! Sogar Kinderprostitution hat unter ihr stattgefunden bestätigen Nonnen !!! Es wird berichtet das Mutter Teresa nach einem Krankenbesuch oft masturbierte ! Sie ist ALLES nur keine HEILIGE eher eine Sadistin!

Ein weiteres Video bei:
http://mongos-weisheiten.blogspot.de/2013/03/mutter-teresa-ich-habe-am-penis-des.html
😦
Die Menschheit leidet unter den FriedensNobelPreisTrägern.

KinderHandel, KinderSex, Quäl- und SterbeHäuser bei Mutter Teresa.

Gertraud Knuth von der „Initiative AdoptionsOpfer“ weiß von 1700 indischen Kindern, die allein in den neunziger Jahren von der staatlich zugelassenen Vermittlungsstelle pro infante nach Deutschland vermittelt wurden — darunter auch ihre eigene Adoptiv-Tochter, Siema.

Das Mädchen war zwölf, als sein Vater starb und die Mutter sie in die Obhut von Ordenschwestern der berühmten Mutter Teresa gab — in dem Vertrauen darauf, die Tochter nach einer Woche wieder abholen zu können.

Stattdessen wurde Siema mit einer gefälschten Einverständniserklärung ihrer Mutter nach Deutschland verfrachtet und über die staatlich lizensierte Vermittlungsstelle pro infante zur Adoption freigegeben.

http://www.cicero.de/salon/ich-bin-ein-gestohlenes-kind/46664

Licht in das Dunkel um die sog. “Mutter Teresa”, der Patin des Leides
Besessen vom Leid.
http://luzifer-lux.blogspot.de/2013/04/licht-in-das-dunkel-um-die-sog-mutter.html

Advertisements

Responses

  1. Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: