Verfasst von: Reiner Dung | Mai 11, 2014

Was die Elite am meisten fürchtet – Bewusst Sein

Was die Elite am meisten fürchtet

Resonanz. Das einheitliche Feld des Bewusstseins im Universum.1all1.org

NemezYtu

22.07.2008 Während des Symposiums in München zum Thema Resonanz der Quanten, hat Hartmut Müller die Aufeinanderstellung von vier „Metronomen“ demonstriert. Die Metronome waren ungleichmäßig zum Anlauf gebracht, aber jeder von denen war auf die gleiche Welle / Takt voreingestellt. Alle Metronome wurden auf einer freihängenden Ebene gestellt. Diese Voraussetzung gab die Möglichkeit diesen „Quanten“ sich aufeinander einzustellen. Ein Hinweis: Die Mehrzahl der Protonen in der Weltall und auf der Erde befinden sich im unterstem Quantenzustand, deswegen pulsieren sie auf einer, quasi „eigener“ Frequenz von diesem Zustand. Der Zusammenhang aller Protonen besteht hauptsächlich durch elektromagnetische Kräfte und Gravitation. In dem Zeitraum der Existenz des Universums, haben sich die meisten Protonen auf einander abgestimmt, ungeachtet dessen, in wessen Kernen der Elemente die sich befinden.

In der Vorführung von Hartmut Müller habe ich ein Beispiel dessen gesehen, wie die Menschen und die Körperzellen sich in dem Zustand der FREIHEIT / ENTSPANNUNG aufeinander einstellen können, wobei sich die zerstörte innere Bindungen regenerierten. So ein realer Zustand der Freiheit kann nur in dem Zustand der Bedingungslosigkeit entstehen. Aber suchen Sie bitte in der Bedingungslosigkeit kein Chaos, den finden Sie dort nicht, aber der Krampf des Bewusstseins und die Anziehung des „Gleichen “ zum „Gleichen“, kann dadurch entstehen. Die Bedienungslosigkeit kann man nur dann verstehen, wenn man in sie eintaucht. Die Überlegungen am „Strand“ über „Wasser“ im Meer, ohne einmal wirklich reingegangen zu sein, werden nur Ihre Gedanken wiederspiegeln und sie durcheinander bringen. Sollen wir aber uns dem Universum hingeben, werden sich die Gedankenkrämpfe rasch lockern, aufknoten, ordnen und „durchkämmen“, wonach die schönsten „Frisuren“ machbar sind.

Aber es gibt eine alte, erprobte Methode: von den „Haarspitzen“ an, Strähne nach Strähne, von Generation zu Generation die „Haare“ durchzukämmen.

Um dem Menschen nicht zu gleichen, der sich an seinen eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen versucht, schlage ich vor, die Zone der Abhängigkeit von „äußeren“ Umständen, die Rahmen des eigenen „Ich“ zu verlassen und den Start von dem Punkt der Bedienungslosigkeit zu nehmen. In dem wir nur die „weltlichen“ Ziele setzen, kommen wir zwar voran, aber wir bleiben dabei immer noch in demselben Sumpf… . Man kann dazu viele Beispiele nennen, die zeigen, wie man von dem Punkt der Bedienungslosigkeit an startet. Stattdessen empfehle ich Ihnen die Theorie der Erfindungslösungen (TRIZ) und die Algorithmen der Erfindungslösungen (ARIZ) durchzustudieren. Hier ist die Verlinkung zu der Informationsquelle: http://www.Altschuller.ru. Die besten Lösungen wurden erst dann gefunden, wenn der Mensch zur Lösung des Problems von dem Punkt der idealsten Lösung an gestartet hat.

Die Schulwissenschaftliche Erklärung der obenbeschriebenen Demonstration von Hartmut Müller sieht so aus: Bevor wir die Gruppe der Metronomen betrachten, betrachten wir erst die Funktion nur eines Metronoms: beim abweichen des Metronomzeigers aus dem Nullpunkt, „schiebt“ der Zeiger das Metronom in die Gegenrichtung. Dabei bleiben die Gewichtsschwerpunkte von jedem Metronom unbeweglich. Da alle Metronomen auf der gleichen beweglichen Platte stehen, können die untereinander die Energie austauschen. Dabei ändert sich der Scherpunkt der ganzen Gruppe. Die Metronome, die „vorgehen“, werden im Prozess der Synchronisierung gebremst und geben dabei ihre Energie ab. Die „nachgehenden“ aber, werden dafür schneller und nehmen dabei ein Teil der Energie von den anderen Metronomen ab. Der Prozess des Energieaustauschs läuft bis zu voller Synchronisierung aller Metronome. Wobei in Betracht zu nehmen ist, dass je mehr Metronomen sich mit den anderen synchronisierten, desto schneller passte sich der Rest der Metronome gegenseitig an.
🙂

Quantum Resonance“ – der Informationspool des Universums

NuoVisoTV

Hartmut Müller – Quantum Resonance, der Informationspool des Universums
Metronome 62min.

SystemEinsturz durch BewusstSein
🙂
Synchronization of Metronomes

Harvard Natural Sciences Lecture Demonstrations
🙂
SCHAU!! 64 Metronome laufen nach kurzer Zeit Synchron

🙂

Was die NWO am meisten fürchtet
https://bilddung.wordpress.com/2012/10/02/was-die-nwo-am-meisten-furchtet/
https://bilddung.wordpress.com/2012/10/02/was-die-nwo-am-meisten-furchtet/#jp-carousel-2441
🙂

Jenseits von Gut und Böse
https://bilddung.wordpress.com/2014/03/06/jenseits-von-gut-und-bose/
🙂

AufStieg der Menschheit

Der kreative Mechanismus

Der kreative Mechanismus wird immer in Gang gesetzt, wenn man einen Gedanken (oder eine Vorstellung) erzeugt, die NICHT bewertet werden, weder

ob es richtig oder falsch ist, positiv oder negativ
gut oder schlecht

sondern sofort mit der Erzeugung dessen beginnt, was man durch seine Gedanken oder Vorstellung bewegt hat.
TextAuszug 🙂

Gefühle, welche die Bewegung des Bewusstseins anzeigen, sind Schwingungen, wie die Bewegung selber. Das Universum antwortet auf diese Schwingungen und bringt die passenden Ereignisse und Manifestationen hervor. Deshalb ist “positives Fühlen” so wichtig, denn es ist Frequenz zur Erfüllung von was immer man sich wünscht.

http://positivesfuehlen.quantumunlimited.org/der-kreative-mechanismus/
🙂

DenkMalBilder


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: