Verfasst von: Reiner Dung | Mai 9, 2014

Man muß einen harten Geist und ein weiches Herz haben

 

Sophia Magdalena Scholl (* 9. Mai 1921 in Forchtenberg; † 22. Februar 1943 in München-Stadelheim), genannt Sophie Scholl, beteiligte sich aktiv in der studentischen Oppositionsgruppe „Weiße Rose“.

Ihre Briefe und Tagebuchaufzeichnungen spiegeln das Bild einer jungen Frau von hoher Empfindsamkeit für die Schönheiten der Natur und von tiefem christlichem Glauben wider. Das folgende Zitat von Jacques Maritain kommt in ihren Briefen mehrmals vor: Il faut avoir l’esprit dur et le cœur tendre („Man muß einen harten Geist und ein weiches Herz haben“).

für diese Worte hat man Sophie Scholl hingerichtet –
Flugblatt – “.. Ein Staatsgesetz machte den Spartanern die Unmenschlichkeit gegen ihre Sklaven zur Pflicht; in diesen unglücklichen Schlachtopfern wurde die Menschheit beschimpft und mißhandelt. In dem spartanischen Gesetzbuche selbst wurde der gefährliche Grundsatz gepredigt, Menschen als Mittel …und nicht als Zwecke zu betrachten dadurch wurden die Grundfesten des Naturrechts und der Sittlichkeit gesetzmäßig eingerissen.”
Sophie Scholl in einem Brief an Fritz Hartnagel, 9. April 1940

Den ganzen Artikel lesen:
http://mantovan9.wordpress.com/2014/05/09/sophie-scholl-bald-werden-sie-hier-stehen-wo-ich-jetzt-stehe/
😦

Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen.

Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten?

Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen – wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.

Goethe spricht von den Deutschen als einem tragischen Volke, gleich dem der Juden und Griechen, aber heute hat es eher den Anschein, als sei es eine seichte, willenlose Herde von Mitläufern, denen das Mark aus dem Innersten gesogen und die nun ihres Kerns beraubt, bereit sind, sich in den Untergang hetzen zu lassen. Es scheint so – aber es ist nicht so; vielmehr hat man in langsamer, trügerischer, systematischer Vergewaltigung jeden einzelnen in ein geistiges Gefängnis gesteckt, und erst als er darin gefesselt lag, wurde er sich des Verhängnisses bewußt.

Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod.

Über das Schicksal dieser Menschen wird noch zu reden sein.
Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein.

Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geißel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates.

Leistet passiven Widerstand – Widerstand -, wo immer Ihr auch seid, verhindert das Weiterlaufen dieser atheistischen Kriegsmaschine, ehe es zu spät ist, ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln, und ehe die letzte Jugend des Volkes irgendwo für die Hybris eines Untermenschen verblutet ist. Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!

Flugblätter der Weißen Rose I
http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/61009/flugblatt-i

😦

Sophie Scholl – Die letzten Tage – Trailer

shsoftsubtitle
😦

Freies Deutschland

allmightyism

Susanne Zeller war eine Jugendfreundin von Sophie Scholl und kam durch sie und ihres Bruders zur Widerstandsgruppe „Weiße Rose“

Und dennoch ist Suanne Hirtzel Zeller ihrem Land treu geblieben und zeigt sich erschreckt über die heutige Sicht der Unwissenden Gesellschaft.

Dieser ewige Schuldvorwurf ist ganz schlimm für Deutschland.“
😦

Susanne Zeller bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/2013/10/19/nwo-und-willige-grune-vollstrecker/
https://bilddung.wordpress.com/2012/10/14/der-islam-gehort-nicht-zu-deutschland/

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: