Verfasst von: Reiner Dung | Februar 25, 2014

Causa Edathy – Sau des Monats ?

Causa SauTreiber

Bild : zur Sau machen !

🙂

Causa Edathy tilgt “Homophobie” aus den Kwalitätsmedien

Deutschland. (CO) – Schleichend aber auffällig wird es ruhig um die “Sau des Monats”, die sogenannte Homophobie, die nach der Prokon-Pleite als nächstes durchs Deutsche Dorf getrieben wurde. Der letzte Artikel der zum Thema breit in der Kwalitätspresse online erschien, datiert vom 15.02. diesen Jahres, ist also schon drei Tage alt. Und das, obwohl die olympischen Spiele in Sotschi noch laufen, und dort, geht es nach den Kwalitätsmedien, hunderte, tausende, wenn nicht gar millionen Homosexuelle schwerstens diskriminiert wurden und werden.

Obwohl der Anteil der Homosexuellen an der Gesamtbevölkerung um 1-1,5% liegt, wird von Apologeten und Propagandisten dieser Minderheit durch die Kwalitätspresse die absolute Mehrheit von 98,5-99% einer Phobie, also einer krankhaften Angst(störung) vor der Homosexualität bezichtigt. Selbstverständlich ohne jeglichen Beweis.

Kurz nach dem Bekanntwerden der Causa Edathy verschwand dieses Thema von der Bildfläche. Ist die Causa Edathy die aktuelle “Sau des Monats”? Oder war es einfach zu unbequen in den Kommentarspalten der Kwalitätserzeugnisse politisch überkorrekter Opportunisten in den Redaktionsstübchen geworden?

Den ganzen Artikel bei central-organ.de lesen:
http://www.central-organ.de/2014/02/18/causa-edathy-tilgt-homophobie-aus-den-kwalitaetsmedien/
🙂

CAUSA SchweinePriester

CA  SAU – SchweinePriester beim nachrichten.

MedienSauHatz

Bild : zur Sau gemacht !

🙂

Einfach mal überlegen ………

Ich mag es nicht mehr hören oder lesen, aber der Fall Edathy gibt so viele Rätsel auf, die für mich nicht erklärbar sind, mir zu viele Lücken aufweisen, die jetzt „geheim“ aufgearbeitet werden sollen??

Vorab sei darauf hingewiesen, dass zu viele Trommeln und zu laut geschlagen wurden, was mich stutzig machte. Jeden Tag wurden in den Medien die neuesten Nachrichten in der sogenannten Affäre Edathy breitgetreten!

Von 2005 bis 2010 soll der Beschuldigte schmutziges Material von Kindern von einer Firma aus Kanada bezogen haben.

Fünf Jahre lang pädophiles Material – aber ohne pornografischen Bezug?? –
DAS GLAUBE ICH NICHT. – Wer derartig veranlagt ist, will auch mehr, zumal die Möglichkeiten auch vorhanden waren! – Es gab sie in Massen, womit das Unternehmen jährlich etliche Milliarden verdiente! –

Im MAI 2011 meldeten die kanadischen Behörden dann, dass sie einen Pornohändlerring aufgedeckt hätten und übergaben das bearbeitete Material dann an INTERPOL. –

Also, wurde das dann dem BKA, dem VERFASSUNGSSCHUTZ – und dem BUNDESNACHRICHTENDIENST bekannt. – Ferner wurden die BKA`s in allen 16 deutschen Bundesländern informiert!!!!!
Angeblich hat das BKA die Staatsanwaltschaft Frankfurt im OKTOBER 2012 eingeschaltet!

Zwischenzeitlich:

EDATHY wurde im Januar 2012 als Vorsitzender des NSU – UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSSES auserkoren! – Da befand sich die SPD noch in der Opposition. Die Regierenden waren die CDU-CSU-FDP.

Innenminister Friedrich war zu der Zeit oberster Chef der Geheimdienste, des BKA und all dieser Dienste!

KANZLERAMTSCHEF POFALLA stand über den Geheimdiensten und dem BUNDESNACHRICHTENDIENST.

Er war der direkte Vertraute von der Kanzlerin MERKEL.

Ich sage ja immer ziemlich flapsig: Ein Untersuchungsausschuss ist dazu da, dass man nichts aufdecken kann. Da wurden vorab so viele Akten vernichtet und wenn nötig, Personen beseitigt, wie notwendig ist, um nur eine gewünschte Wahrheit aufzuklären.

Den ganzen Artikel von Christel Jungbluth lesen:
http://www.veilchens-welt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12087:einfach-mal-ueberlegen-&catid=1:aktuelle-nachrichten
🙂

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.
Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

SchweineFrass Demokratie

🙂

Tacheles zum Fall Edathy – Deutschland versinkt im Sumpf der Lynchjustiz

Moralische Vorstellungen dürfen die Rechtsprechung niemals übernehmen. Juristisch gesehen ist das bestellte Bildmaterial durch Herrn Edathy nicht gesetzeswidrig. Wer daraus eine Begründung für eine Hausdurchsuchung sieht und ableitet, weil er Schlimmeres vermutet, bewegt sich außerhalb jeder Rechtsstaatlichkeit. Das ist eine Tatsache und keine Verteidigung eines Pädophilen. Sie sind ein Opfer Ihrer eigenen Fantasie, wenn Sie etwas anderes dahinter muten.

Das wäre wie wenn nach jeder Geschwindigkeitsübertretung eine Hausdurchsuchung angeordnet werden würde, weil Schlimmeres vermutet wird, wie z. B.: Bankraub, Mord, Fahrerflucht usw.

Es geht viel mehr darum:

Warum wusste Innenminister Friedrich bereits im Oktober 2013 von der Anklage und die Staatsanwaltschaft erst im November 2014
Handelte Friedrich auf Anweisung von Angela Merkel?
Wie sind die Geheimdienste darin verstrickt?

Bleiben Sie auf dem Boden!

Lassen Sie sich nicht zum Instrument von Lynch-Ideologien machen. Es gibt keinen Grund, die Todesstrafe wieder einzuführen – auch nicht für Pädophile! Egal wie sehr ihr innerer Schweinehund nun auch jaulen wird, wenn Sie diese Zeilen lesen oder sollen wir wieder in die biblische Zeit zurück wo Steinigungen und Kreuzigungen zum Alltag und zur Unterhaltung des Pöbels gehörten?

Den ganzen Artikel von PolitProfiler lesen :
http://politikprofiler.blogspot.de/2014/02/tacheles-zum-fall-edathy-deutschland.html
🙂

Edathy zeigt Staatsanwaltschaft an

Der frühere Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy fordert, der Staatsanwaltschaft sein Verfahren zu entziehen. Er wirft den Ermittlern Geheimnisverrat vor. Auch von anderer Seite gab es Kritik an den Strafverfolgern.

http://www.dw.de/edathy-zeigt-staatsanwaltschaft-an/a-17454207
🙂

Edathy-Affäre: „Bild“-Zeitung attackiert das BKA
Das Boulevardblatt erweckt den Eindruck, dass Bundeskriminalamt könnte die Kinderpornografie-Ermittlungen gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy verschleppt haben. Der Beschuldigte kündigt eine Erklärung an.

Für die „Bild“-Zeitung ist die Affäre um den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ein „Krimi“, in dem das Bundeskriminalamt (BKA) eine Hauptrolle spielt. In ihrer Montagsausgabe fragt Europas größte Boulevardzeitung auf Seite zwei: „Hat das BKA zwei Jahre weggesehen?“ Daneben ist ein Foto des SPD-Politikers Sebastian Edathy (siehe Artikelbild) zu sehen. Sein Name steht auf einer Liste einer kanadischen Firma, die kinderpornografisches Material vertreibt. Diese Information soll das BKA im Oktober 2011 erhalten haben. „Angeblich nahm sich das BKA aber erst im Oktober 2012 die Liste vor, kümmerte sich zunächst um 500 schwere Fälle“, schreibt die „Bild“. Schon der erste Satz des Textes ist spekulativ: „Ein böser Verdacht wabert durchs Berliner Regierungsviertel.“

http://www.dw.de/edathy-aff%C3%A4re-bild-zeitung-attackiert-das-bka/a-17453204

🙂

Dilemma: Berichterstattung im Fall Edathy

Der Politiker steht am medialen Pranger. Ob der Vorwurf gegen ihn stimmt, ist völlig unklar. Klar ist, dass etwas hängenbleiben kann. Wie würde man angemessen berichten?

http://www.ardmediathek.de/ndr-fernsehen/zapp/dilemma-berichterstattung-im-fall-edathy?documentId=19671306
🙂
RufMord oder kein RufMord – das ist hier die Frage.

🙂

DenkMalnachBilder

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: