Verfasst von: Reiner Dung | Februar 12, 2014

euGENik: GenTechnik bekämpft Schädlinge

Geniale GenTechnik schädigt Schädlinge und Ratten.
GenEthiker profitieren von der fehlerhaften Schöpfung.
GottesWerk und Monsantos Beitrag.

SchädlingsBekämpfung
🙂

Monsanto Genmais 1507 in Europa zugelassen

Würde es eine ehrliche Volksabstimmung geben, also nicht so etwas wie die gefakten Wahlen in unserem Land, dann wären über 90% der Bundesbürger gegen einen Genmais.
Wer hätte auch was davon, außer eine bestimmte Firma und wie viel % davon stellen Personen in Deutschland?
Es hat also im Grunde 0,001% in Deutschland für den Genmais gestimmt, also einer von Tausend, wenn überhaupt, denn wenn er nicht gerade an diesem Verrat an seinem Volk mitverdient, hat er selbst davon auch nichts, und es soll noch mal einer behaupten, dass sich Deutschland nicht schon längst in einer Diktatur befindet.

Genmais 1507 verursachte bei Ratten Krebs und Totgeburten

Den ganzen Artikel bei Petra Raab lesen:
http://petraraab.blogspot.de/2014/02/monsanto-genmais-1507-in-europa.html

😦

MissErfolg und GenEthiker

Zudem wurde 2002 genmanipulierte BT-Baumwolle zugelassen. BT-Baumwollsaatgut ist teuer: 1900 Rupien kostet ein Kilo. Traditionelles Saatgut ist um 200 Rupien zu haben. BT-Baumwollsaatgut muss jedes Jahr neu gekauft werden, während das traditionelle wiederverwendet werden konnte. Außerdem erfordert BT-Baumwolle einen viel höheren Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln. Das treibt die Produktionskosten extrem in die Höhe.

Fehlende Bewässerung

Der Einsatz von BT-Baumwolle hat dazu geführt, dass die Produktionskosten auf das Zehnfache gestiegen sind und der Ernteertrag gleichzeitig geschmälert wurde. Ursachen dafür gibt es viele. Die wichtigste Ursache für den dramatischen Ernterückgang liegt im nicht vorhandenen Bewässerungssystem – 90 Prozent aller Felder sind vom Regen abhängig. Zudem wurden mit der genmanipulierten BT-Baumwolle neue, in Indien bisher unbekannte Schädlinge wie die Schmierlaus eingeführt, die ganze Felder zerstört.

Seit 2002 ist der Anbau von BT-Baumwolle in Indien stetig gestiegen. Waren es 2002 noch 50.000 Hektar, ist die Anbaufläche 2011 auf mehr als 12,1 Millionen Hektar gestiegen. Damit zählt Indien zu den Ländern mit der größten Anbaufläche von BT-Baumwolle, noch vor China.

Machen die Baumwollbauern weiterhin Verluste – und dafür spricht einiges -, dann verliert Indien seine Bauern. Das dürfte verheerende Folgen für den Subkontinent haben, der zu 60 Prozent landwirtschaftlich geprägt ist. (Isabell Zipfel, DER STANDARD, 6.2.2014)

Den ganzen Artikel lesen:
http://derstandard.at/1389859403200/Baumwollgeschaeft-in-Indien-Die-verbluehten-Felder-des-Todes.
😦
http://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/03/15/indien-200-000-selbstmorde-folgen-von-monsantos-gift-und-genen/
😦
Schwer erkrankte Ratten durch Monsantos GenFutter
http://giftfrei.wordpress.com/category/lebensmittel-gifte/gvo-genetisch-veranderte-organismen/
😦

GenMais der EUgeniker

Indien bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/2014/02/09/menschenfischer-auf-inderfang/
🙂
Monsanto bei BildDung
https://bilddung.wordpress.com/?s=Monsanto&x=0&y=0

GoogleFUND

😦
Diskussion EU Vertrag: Gentechnik und Agrarmarkt

DieRoteZorra
😦

Der Einfluss der Gentechnik Lobby – Wie Brüssel die Verbraucher täuscht

weltenhuepfer
😦

Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes

DenkmalFilm

Árpád Pusztai und Ignacio Chapela haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind bedeutende Wissenschaftler und ihre Karrieren sind ruiniert. Beide Wissenschaftler arbeiten im Bereich der Gentechnik. Beide machten wichtige Entdeckungen. Beide sind gefährdet, weil sie die Mächtigen in Forschung und Industrie kritisieren, die dadurch ihre Investitionen bedroht sehen.

Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95% der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Nur 5% der Forscher sind unabhängig. Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist offensichtlich. Kann die Öffentlichkeit — können wir alle — den Wissenschaftlern noch trauen?
😦

EUgeniker und GottSpieler

Krankheiten, Unfruchtbarkeit, Tod
NABU-Dokumentarfilm über 15 Jahre Gen-Soja-Anbau in Lateinamerika

Gentechnisch veränderte Soja ist die Lebensader des internationalen Futter- und Lebensmittelmarktes. Billiges Fleisch, Milch und Eier lassen sich nur mit billiger Soja produzieren, die jedoch die Herkunftsländer teuer zu stehen kommen. Abgeholzte Regenwälder, zerstörte Umwelt, Vergiftungen von Mensch und Tier sind die Folge. Kann sich jemand vorstellen, dass hier in Europa tausende von Flugzeugen tonnenweise Pesitizde versprühen? Eingesetzt wird dazu Monsantos Roundup, ein sehr umstrittenes Gift eines umstrittenen Konzerns. In Lateinamerika sind die sozialen und ökologischen Verwüstungen kein Thema. Denn die dortige Agrarlobby ist mit den Medien und dem Staat so stark verflochten, dass es schier unmöglich ist, diese Entwicklungen transparent zu machen.

Das Video des NABU gibt den Menschen aus Südamerika eine Stimme. Sie berichten von schweren Krankheiten, erhöhter Kindersterblichkeit und Unfruchtbarkeit – Fakten, die bisher verborgen blieben.
http://www.nabu.de/themen/gentechnik/anbauundfreisetzung/sonstigenutzpflanzen/13327.html

gefunden bei: http://terranetz.org/video/krankheiten-unfruchtbarkeit-tod-folgen-von-15-jahren-gen-soja

😦

VerbraucherSchützerin hat nie etwas gemacht

😦
Landwirtschaftsministerin Aigner stimmt für Genmais
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/landwirtschaftsministerin-aigner-stimmt-fur-genmais
Infos zu Monsanto und CO.
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/?s=Monsanto&x=0&y=0
😦

Soja bei BildDung  https://bilddung.wordpress.com/?s=soja&x=0&y=0

😦
DenkMalBilder zu dem DenkMalFilm

Monsanto will sich Schweineschnitzel und Schweineschinken patentieren lassen, wenn diese von Tieren stammen die mit gentechnisch verändertem Futter gefüttert wurden, weil die Verfütterung bestimmter genmanipulierter Pflanzen zu einer höheren Konzentration ungesättigter Fettsäuren im Fleisch führe und deshalb eine signifikante patentwirksame Veränderung des Fleisches entstehe.
Es ist davon auszugehen, das Monsanto bei einer Patentanmeldung nicht lügt. Deshalb steht damit quasi amtlich fest, das gentechnisch veränderte Pflanzen sich selbstverständlich auf diejenigen auswirken, die diese Pflanzen verzehren. Dies bedeutet, das die gesamte Gentechnikbranche seit Jahren gelogen hat.

http://duckhome.de/tb/archives/11809-Gendreck-Was-ist-die-Merkel-nur-fuer-ein-mieses-Miststueck.html

 

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: