Verfasst von: Reiner Dung | Januar 8, 2014

Toleranz: Trojanisches Pferd der RechtHaber

Nulltoleranz gegen Toleranz
Toleranz ist hEUte Intoleranz                                                                       Intoleranz gegen Toleranz
Nulltoleranz gegen Intoleranz

Fuck Toleranz Dogma

„Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein.“
Johann Wolfgang von Goethe

„Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten.“
Wilhelm Busch – Erfinder und Meister der Bildergeschichte (neudeutsch: Comics)

EU will Toleranzbehörde

Der Kampf gegen Intoleranz, ihr wisst was das bedeutet, nimmt in der EU konkrete Formen an.
Wie die DeutschenWirtschaftsNachrichten meldeten, will die EU eine neue Behörde schaffen, die den Kampf gegen Intoleranz führen soll.
Nulltoleranz gegen Intoleranz, lautet der Schlachtruf an der Meinungs- und Propagandafront.
So heißt es im Statut des Europäischen Rates für Toleranz und Versöhnung, was ist denn das schon wieder?; das Ziel des Statuts bestehe darin„konkrete Maßnahmen zu ergreifen zum Kampf gegen Intoleranz, vor allem im Hinblick auf Rassismus, Farb-Voreingenommenheit, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Antifeminismus und Homophobie“. Zitat aus den DWN.

Verstöße gegen die „Toleranz“ sollen qualifizierte Straftaten werden und ähnlich wie Körperverletzung eingeordnet werden.Dass dies keine Eintagsfliege ist, zeigt dieser frühere Artikel.
Bekämpft werden soll auch das „Lächerlichmachen“ und das Erheben von falschen Anschuldigungen. Man denke dabei an Faschingsumzüge, Nockherberg, politische Satire usw. usf..

Da nicht nur Behörden, Regierungen und Institutionen Toleranz praktizieren müssen, sondern auch Privatpersonen, müssen auch Behörden geschaffen werden, die dies auch überwacht.
Das kann man auch Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Spitzel, Denunzianten und anderes Gesockse nennen.

Den ganzen Artikel von Gerhard Bauer lesen:
http://deutscheseck.wordpress.com/2014/01/06/eu-will-toleranzbehorde/
🙂

Toleranz nwo BärenAufbinder

🙂
EU-Papier: Null Toleranz für Andersdenkende

Was bisher nur in den Köpfen einiger EU-Apparatschiks als Wunschvorstellung vor sich hin gärte, soll nun konkrete Formen annehmen. Die EU möchte ihren Bürgern per Gesetz nicht nur Toleranz gegenüber von ihr definierten Werten verordnen, sie will auch jegliche Kritik an von ihr bestimmten Themengebieten, wie zum Beispiel Homosexualität und Feminismus, „eliminieren“. Wenn dieses Papier zum Einsatz kommt, outet sich die EU endgültig als totalitäres Regime.

(Von L.S.Gabriel) TextAuszug 🙂

Die Regierung muss also dafür sorgen, dass öffentlich-rechtliche Sender (Fernsehen und Radio) einen vorgeschriebenen Prozentsatz ihrer Programme der Förderung eines Klimas der Toleranz widmen. Auch private Medien (einschließlich der gedruckten Presse) müssen ein Klima der Toleranz verbreiten.

Alle Massenmedien (öffentliche und private) müssen sich einem ethischen Verhaltenskodex unterwerfen. Eine eigene Denunzierungsbehörde Beschwerdekommission werde das beaufsichtigen und die Verbreitung von Intoleranz verhindern. Nordkorea lässt grüßen.

Dieses Pamphlet ist ein Frontalangriff auf unsere freie Gesellschaft, auf die Presse- und Meinungsfreiheit, ebenso wie auf die Freiheit der Kunst und der Wissenschaft. Aber vor allem ist es wohl nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Leider wird uns das in letzter Konsequenz vermutlich nicht davor bewahren, denn auch das Grundgesetz kann sicher schnell angepasst werden.

» DWN: EU will neue Behörde zur Überwachung der Toleranz

Den ganzen Artikel bei deutschelobby lesen:
http://deutschelobby.com/2014/01/07/eu-papier-null-toleranz-fur-andersdenkende/
🙂
Gerhard Polt – Toleranz

adonis walla
🙂

Umerziehungslager für Antifeministen

4.Vorletzten Monat.

Das LIBE-Kommittee des EU-Parlaments (LIBE = “Civil Liberties, Justice and Home Affairs“), diskutiert über den Vorschlag, Antifeministen wegen Intoleranzverbrechen in Gewahrsam zu nehmen.
TextAuszug 🙂

Natürlich gelten die Straf- und Umerziehungsmaßnahmen etc. nicht nur für antifeministische “Umtriebe”, sondern für alle aufgeführten Tatbestände, die da wären:

Rassismus, Farb-Voreingenommenheit, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Antifeminismus und Homophobie“

http://deutscheseck.wordpress.com/2014/01/07/woanders-gelesen-umerziehungslager-fur-antifeministen/
🙂

gefährliche Toleranz

🙂
Zitate zur Toleranz von : http://www.luebeck-kunterbunt.de/

„Heute sind wir tolerant / morgen fremd im eigenen Land!“
Volkesstimme über die unerträgliche Asyl- und Ausländerpolitik der Globalisten

Die meisten Deutschen wissen im Übrigen heute mehr über die zwölf kurzen Jahre des Nationalsozia­lismus als über Jahrhunderte deutscher Geschichte davor. Kein anderes Volk befaßt sich mit den Schat­tenseiten seiner Geschichte so intensiv wie wir. Für Deutschlands Zukunft und für unsere Demokratie ist heute nichts wichtiger als ein Klima offener und breiter Meinungsfreiheit. Sie ist das Fundament der Demokratie. Wir müssen uns vor einer Bedrückung durch allzu mächtige Political Correctness schützen. Gerade wegen unserer Geschichte gilt dies für uns Deutsche in besonderem Maße. Nur in offener Meinungsfreiheit, die auch extreme Abweichungen tole­riert und dann im politischen Streit austrägt, erwach­sen Mut und Kreativität. Denn Zivilcourage wächst und zählt nur in der Praxis.“

Klaus von Dohnanyi – ehemaliger Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg in „Hat und Erinnerung das Richtige gelehrt“

„Die Toleranz ist nicht grenzenlos. Sie findet ihre Grenze, vielleicht ihre einzige Grenze, in der etwaigen Intoleranz des anderen.“
Altbundeskanzler Helmut Schmidt

Anmerkung: Die erste und wesentliche Grenze für Toleranz (z.B. gegenüber kriminellem oder sonst asozialem Verhalten von Ausländern) ist die verfassungsmäßige Ordnung!

„Letztlich verbirgt sich hinter der ideologiebedingten Säuberung der Sprache nichts anderes als die Intoleranz der selbsternannten Tugendwächter. Die katastrophalen Folgen dieser geistigen Selbstzensur sind Konformität und Uniformität des Denkens.“
Jörg Schönbohm – Innenminister des Landes Brandenburg (CDU)

„Toleranz ist … kein Wert an sich. Es kommt darauf an, wer und was toleriert wird.“
Henryk M. Broder

In einer Gesellschaft, in der fast jeder nach seiner Facon glücklich werden darf, in der nicht mehr zwischen richtig und falsch, gut und böse, gesund und krank unterschieden wird, weil das bereits eine Wertung und eine Diskriminierung enthalten würde, in der man sich nicht einmal auf die Regeln der Rechtschreibung einigen kann, kann es auch einen Konsens über die Grenzen der Toleranz geben.“

Henryk M. Broder in „Spiel ohne Grenzen. Wider die falsch verstandene Toleranz“

„Erst nachdem ein 16-Jähriger gleich fünf Lehrer an einer Berliner Schule zusammengeschlagen hatte, wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen, dabei war er der Polizei seit Jahren als Serientäter bekannt. 30 Ermittlungsverfahren gegen ihn gab es. Meistens wegen Raub und Körperverletzung, immer ohne Folgen. Sehr zur Zufriedenheit seiner Eltern, die ihrem Sohn nach der Festnahme zu Hilfe eilten.“
Henryk M. Broder

Nicht wenigen Intellektuellen macht es Spaß, als Advokaten mörderischer Toleranz aufzutreten.“
Henryk M. Broder

„Toleranz hilft nur den Rücksichtslosen.“
Henryk M. Broder

„In Auschwitz sind 6,7 Millionen Juden ermordet worden und zwar in Lastwagen des Roten Kreuzes. Wer diese Zahl anzweifelt, ist ein Neonazi.“
Simon Wiesenthal (Ehrenpreisträger des österreichischen Buchhandels „für Toleranz im Denken und Handeln“) in „Recht, nicht Rache“, Frankfurt am Main – Berlin 1992, S. 309 + 411

„Nach (Ernst) Fraenkel bedarf jede pluralistische Demokratie eines ‚nichtkontroversen Sektors’ von Werten und Normen, die von allen akzeptiert und gelebt werden. Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit, diese Lehre zogen Fraenkel und viele seiner Generation aus dem Scheitern der Weimarer Republik, und sie lässt sich ohne substantiellen Verlust umformulieren: Keine Toleranz für die Gegner der Toleranz.“

Prof. Dr. Udo Bermbach im SPIEGEL-Leserbrief 6 / 2010 / 6 + 10 zur Debatte um prominente Islamkritiker

„Mit dem Toleranzbegriff hatte ich schon im­mer Schwierigkeiten. Auch wenn er nur bedeutet, dass niemand im Besitz der absolu­ten Wahrheit ist und daher abweichende Überzeugungen akzeptiert werden müssen, klingt das nur so lange gut, wie man die je­weiligen Überzeugungen nicht hinterfragt. Hitler, Pol Pot, Ahmadinedschad, die Klitorisbeschneiderinnen, die Kreuzzügler, die Hexenverbrenner usw. waren und sind alle überzeugt. Es zeigt sich schnell: Sowie Überzeugungen zu Menschenrechts Verlet­zungen führen, wird Toleranz gegenüber diesen eben auch zur Menschenrechtsverletzung.“
Jürgen Faber im SPIEGEL-Leserbrief 6 / 2010 / 10

Anmerkung: „Gib den Begriffen ihre ursprüngliche Bedeutung wieder“, soll nach der Legende der weise Konfuzius zum Kronprinzen gesagt haben, als dieser ihn nach seiner ersten Amtshandlung als späterer Kaiser befragte. Auch wenn der Begriff der „Toleranz“ (Duldsamkeit) natürlich viel älter ist, assoziiere ich damit – aus welchen Gründen auch immer – die Auseinandersetzungen und Friedensschlüsse in Folge der Reformation; insbesondere die Aufnahme der Hugenotten durch Brandenburg. Die Zeit von der Reformation bis zum Westfälischen Frieden war angefüllt mit Grausamkeiten. Die Zeit danach war – trotz der Scharmützel im Bismarckschen Kulturkampf – eine Erfolgsgeschichte religiöser Toleranz in Deutschland. Noch heute gibt es in der gesellschaftlichen Realität ein vorbildliches Miteinander von Katholiken und Protestanten. Den gröbsten Mißbrauch mit dem Begriff der Toleranz treiben m.E. die Freimaurer, die ihn zum einen subkutan als Kampfbegriff gegen religiöse Überzeugungen überhaupt einsetzen und zum anderen der Gesellschaft unter dem Deckmantel der Toleranz irgendwelche Perversionen als normal und hinzunehmen unter die Weste drücken, wobei es ihnen letztendlich nach dem Plan der Höchsteingeweihten nur um die Zersetzung der Gesellschaft geht.

„Mit der von Hans-Ulrich Klose (SPD) vorgeschlagenen Rekrutierung von Arbeitskräften in aller Welt würde sich die Bundesrepublik weitreichende Integrationsprobleme aufhalsen. Die CSU bleibt deshalb bei ihrer Auffassung, daß Deutschland kein Einwanderungsland ist. Ich bedaure, daß die Position nicht mehr von der CDU aufrechterhalten wird … die multikulturelle Gesellschaft ist eine aggressive, intolerante und keine angenehme Gesellschaft.“
Edmund Stoiber – als bayerischer Innenminister im Münchener Presse-Club (26.5.1992)

„Auf dem Höhepunkt der Macht zeigte sich die christliche Religion der Toleranz nicht duldsamer als andere Bekenntnisse; der korrumpierende Bazillus der Macht erwies sich stärker als des Heilands Gebot der Milde.“
Egon Eis in „Illusion der Gerechtigkeit“, S. 87

„Abraham, Isaak, Jakob, Mose erscheinen mit all ihren Schlichen und ihrer Schläue, mit ihrem Temperament und ihrer Neigung zur Gewaltsamkeit zumindest recht mittelmäßig und armselig neben einem Buddha, Konfutse oder Laotse, aber selbst so große prophetische Gestalten wie Hosea, Jeremia, Ezechiel machen bei einem solchen Vergleich keine ganz überzeugende Figur. … Vor der Erhabenheit mythischen Denkens erscheinen die Träger der Geschichte des Glaubens beinahe pöbelhaft. Religionsgeschichtlich gesehen, sind Abraham, Isaak und Jakob wirklich keine ‚großen religiösen Persönlichkeiten’.“
Joseph Alois Ratzinger in „Glaube – Wahrheit – Toleranz“, Freiburg 2005, 4. Auflage, S. 34 f

„Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannover lügt und verstößt damit gegen eines der biblischen Gebote. Ihre Initiative müßte ehrlicherweise heißen: ‚Für die To­lerierung von Linksextremismus — gegen Demokratie und Rechtsextremismus’.“
Carsten Zöllner im JF-Leserbrief vom 27. August 2010 zur Meldung „Landeskirche kämpft gegen ‚Rechts’“

„Daß die angelsächsische Freimaurerei ständig die Linke gefördert hat und sich der wahren Weltordnung widersetzte, hat seinen Ursprung in der maurerischen Forderung nach ‚Toleranz‘, die in Wahrheit nichts anderes ist als Haß gegenüber der Festigkeit und Disziplin und Strenge der Katholischen Kirche.“

George F. Dillon in „Grand Orient, Freemasonry Unmasked“, London 1965, S. 22

„Es gehört schon sehr viel Chuzpe dazu, das auszusprechen (was Thilo Sarrazin getan hat), was viele Deutsche denken, aber nicht wagen, es zu artikulieren. Sie fürchten sich alle vor dem Totschlagargument, ein Neo-Nazi zu sein. Wie lange noch wollen uns eigentlich die angepassten und rundgelutschten, stets politisch korrekten Vertreter der öffentlichen Meinung mit ihrer Pseudo-Toleranz und ihrer immerwährenden Multi-Kulti-Vorstellung von einem neuen Weltbild auf die Nerven gehen? Wie lange noch soll die Toleranzgrenze der Deutschen ausgetestet werden? Wann werden diese Menschen endlich begreifen, dass sie den Bürger mit ihrem Mulit-Kulti-Weltbild überstrapazieren? Sie werden nichts anderes damit erreichen, als dass sie eines Tages aufwachen und eine rechtsreaktionäre Rattenfänger-Partei hat sich die Stimmung im Lande zu nutze gemacht und ist mit einer satten Mehrheit in den deutschen Bundestag eingezogen. So geschehen neulich in den Niederlanden, deren Bevölkerung es satt hatte, sich von Zuwanderern in ihrem eigenen Land bevormunden zu lassen.“
Monsieur Rainer im Forum von SPIEGEL-ONLINE (26.8.2010)

„Um eine ergebnisoffene Debatte geht es der Linken heute nur, soweit sie ihr nutzt. Der von Herbert Marcuse im Zuge der 68er-Debatten wieder neu entdeckte Gedanke der repressiven Toleranz zur Legitimation eigener Intoleranz in Debatten und Straßenkämpfen prägt die heutige Botschaft für Demokratie und Toleranz und verkehrt sie in der praktizierten Wirklichkeit ins gewollte Gegenteil.“

JUNGE FREIHEIT vom 28.8.2009 (Erik Wollin: „Kannibalismus in unserer Zeit“)

Anmerkung: Die heutige Linke besteht mehrheitlich aus geistigen Trittbrettfahrern und Opportunisten. Ähnliche Motive zeichnen die Sozialdemokratisierung der CDU durch Angela Merkel aus. Beim Toleranzgeschwafel und dem Humanitätsgesülze bestehen erstaunliche Parallelen zur Freimaurerei. Diese Tugenden haben allerdings auch dort eine üble Begriffsumkehr erfahren, welche die Logenbrüder nicht hindert, Kritiker ihrer Geheimbündelei mit dem Tode zu bedrohen.

„Ich will niemandem in privaten, re­ligiösen Dingen hineinreden. Aber ich bin Dokumentarfilmer, und ich stehe ehrlich zu dem, was ich empfinde angesichts eines Systems, das zutiefst unfair ist und unmo­ralisch und undemokratisch. Es ist eine Schande, dass wir den Kapitalismus in seiner vorliegenden Form mit allen Aus­wüchsen tolerieren, obwohl die meisten Menschen genauso wie ich finden, dass er gegen die wichtigsten ethischen Grund­regeln verstößt.“
Michael Moore im SPIEGEL-INTERVIEW 46 / 2009 / 130

„Der Kapitalismus ist eine Bestie, und die ist hungrig, 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche. Deshalb muss die Bestie sterben.“
Michael Moore im SPIEGEL-INTERVIEW 46 / 2009 / 132

„Ein Volk, das seine Verräter ungeschoren lässt, geht selbst zugrunde.“
Rigolf Henning

„In einer Demokratie ist Mißtrauen gegenüber der Staatsgewalt erste Bürgerpflicht.“
Thomas Dieterich – Präsident des Bundesarbeitsgerichts (1994 bis 1999) in „Recht der Arbeit“ 1986, 3

noch mehr Zitate zur Toleranz bei : http://www.luebeck-kunterbunt.de/

Wie immer alle Zitate ohne Gewehr

DenkMalBilder

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: