Verfasst von: Reiner Dung | Dezember 14, 2013

Korea hat eine Zukunft – Einheit in Freiheit

Free KOREA

Nordkorea: Onkel von Kim Jong Un verurteilt und hingerichtet

Vor Gericht habe Jang gestanden, einen Staatsstreich geplant zu haben, so die offizielle Lesart. „Er hat sein wahres Gesicht als größter Verräter aller Zeiten gezeigt und gesagt, der Putsch habe auf den obersten Führer gezielt“. Der oberste Führer ist natürlich Kim Jong Un. Das Militärgericht habe Jang wegen der Umsturzpläne zum Tode verurteilt. Das Urteil sei sofort nach Urteilsverkündung vollstreckt worden. Nicht nur die Umsturzpläne wurden Jang vorgeworfen, auch „unangemessene Beziehungen zu mehreren Frauen“ wurden ihm vorgeworfen. Er ließ sich in den Hinterzimmern von Luxus-Restaurants verwöhnen und habe Drogen konsumiert und Devisen in Kasinos verzockt.

Jang habe das Ziel gehabt, „die oberste Macht unserer Partei und unseres Staates an sich zu reißen“, behauptete KCNA. Er habe das Vertrauen Kim Jong Uns und von dessen Vater Kim Jong Il missbraucht. Die Nachrichtenagentur bezeichnete Jang als „verabscheuungswürdigen menschlichen Abschaum“, er sei „schlimmer als ein Hund“.

Den ganzen Artikel von Gabi lesen:
http://me-magazine.info/2013/12/13/nordkorea-onkel-von-kim-jong-un-verurteilt-und-hingerichtet/
😦

free KOREA now

80 Häftlinge in Nordkorea öffentlich hingerichtet

Nordkorea ist das letzte stalinistische Regime der Welt. Es versucht sich mit Angst und Schrecken weiterhin so fest an der Macht zu halten, dass die eigene Bevölkerung gar nicht auf die Idee kommt, einen gesellschaftlichen Wandel zu fordern. Dazu gehören auch drakonische Strafen und sogar öffentliche Hinrichtungen.

Laut einem Medienbericht sind ca. 80 Häftlinge öffentlich hingerichtet worden. Die meisten von ihnen seien wegen des Besitzes verbotener TV-Serien aus Südkorea oder wegen des Vorwurfs der Prostitution mit der Todesstrafe belegt worden, berichtete die südkoreanische Zeitung „JoongAng Ilbo“ unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle.
TextAuszug-

Laut der Quelle wurden in Wonsan acht Menschen in einem öffentlichen Stadion an Pfosten gebunden. Sie hatten weiße Säcke über ihren Köpfen und wurden mit einem Maschinengewehr erschossen. Die Behörden „sammelten“ über 10.000 Menschen als Zuschauer, darunter auch viele Kinder.

Den ganzen Artikel von Gabi lesen:
http://me-magazine.info/2013/11/11/80-haeftlinge-in-nordkorea-oeffentlich-hingerichtet/
😦

KOREA Teilung
Nordkorea : Verbannt in die Hölle

Wie ein geflohener Wachsoldat die Gulags des letzten stalinistischen Staates erlebte

Mit 17 Jahren verlor Soldat Ahn Myong Chol den Glauben an das Paradies. Er war in eine Spezialeinheit der nordkoreanischen Armee abkommandiert worden. Der Ort, an den man ihn schickte, war die Hölle; nur jenseits des 38. Breitengrads, im verfeindeten kapitalistischen Süden, hatte er einen solch schrecklichen Ort für möglich gehalten.
TextAuszug –

Auch Kinder werden in die Gruben oder auf die Felder geschickt. Viele Häftlinge kommen bei Unfällen um oder werden zu Krüppeln wie Han Jin Deuk, weil Planerfüllung wichtiger als der Schutz von Menschenleben ist. Als im Mai 1993 in einer Grube des Lagers Hoeryong ein Feuer ausbricht, befehlen die Sicherheitskräfte, den Stolleneingang zu sprengen, um den Brandherd zu ersticken. 50 Minenarbeitern wird der Weg nach draußen abgeschnitten. Sie verbrennen.

Die Leichen werden ohne jede Zeremonie beerdigt. Sie bekommen keine Grabhügel, wie sie sonst im Land üblich sind; an der halbkugelförmig aufgeworfenen Erde ließe sich ihre Zahl ablesen.

Niemand beweint die Toten, denn wer Verräter betrauert, ist selbst ein Staatsfeind. Selbstmörder sind selten unter den Verscharrten. Jeder Zwangsarbeiter weiß: Wenn er sich das Leben nimmt, muß ihn ein anderes Familienmitglied ersetzen. Y
Den ganzena Artikel lesen:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9199525.html

🙂

The Ghosts of Jeju
Die Gespenster von Jeju

Ein schockierender Dokumentarfilm über den Kampf des Volkes der Insel Jeju in Südkorea, worüber ich schon mehrmals berichtet habe. Der Film wurde im Kontext zu amerikanischen Präsenz in Korea nach dem 2. Weltkrieg gemacht und enthüllt die schrecklichen Grausamkeiten seitens der US-Militärregierung in Korea.

Und dennoch hat der unbezähmbare Geist der Dorfbewohner und ihrer Helfer nicht die Hoffnung verloren trotz der überwältigenden Stärke der Gegner und er wird jeden inspirieren und motivieren, der an eine bessere Art und Weise glaubt, auf diesem Planeten zusammenzuleben.

Den ganzen Artikel und das Video gibts bei Einar Schlereth:
http://einarschlereth.blogspot.de/2013/12/the-ghosts-of-jeju.html

„Only USA makes war“
Fr. Mun, Jeong-Hyun
Korean priest, peace activist
Die Geister von Jeju
🙂

KOREA Einheit
Nordkorea: Kim ließ 100.000 Menschen verhungern – nun kommt Mc Donald und macht sie satt
Wie man Staaten mobbt

Doch zurück zu Nordkorea. Angeblich ließ Kim Jong Il 100.000 Tausend Menschen während seiner Regentschaft verhungern. Die ständigen Widerholungen in unseren Medien haben dies längst zur Wahrheit gemacht. Um hier nicht einem falschen Eindruck durch Schnelllesen oder sonstigen Aufnahmefehlern des Lesers zu unterliegen, betone ich noch einmal, dass es sich um einen Versuch handelt, diese Sachlage neutral – also ohne emotional vorgeschriebene Reaktionen auf hohe Opferzahlen, zu verfassen. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir genau entrüstet sein müssen ob nun ein Mensch oder 100.000 oder Millionen sterben. Ebenfalls ein Trugbild unserer Wahrnehmung, das sich längst als „normal“ verfestigt hat und mit Lichterketten äußert.
Vorgeschichte der 100.000 Toten des Kim Jong Il

Diese Geschichte beginnt wieder einmal in den USA. Korea erlitt das gleiche Schicksal wie Deutschland nach dem II. Weltkrieg – wie Deutschland. Es ist ein Relikt des „Kalten Krieges“ – dem Krieg der zwischen der besten Humankapitalverwaltungsform zur Optimierung der Profite.
Kurzer Überblick der politischen Intrigen und dem Aufbau einer chinesischen Widerstandsgruppe, die nach dem II. WK die Macht für die USA in China übernehmen sollte – bis hin zum Smith-Act und den unzähligen Verhaftungen von Gewerkschaftern und Asiaten.
http://politikprofiler.blogspot.com/2010/11/korea-wurde-genauso-geteilt-wie.html

Nordkorea war bereit unter der Präsidentschaft von Clinton sein Atomprogramm abzubrechen. Die USA sicherten Öl- und Energielieferungen zu. Doch nach dem Machtwechsel im Weißen Haus – Georg W. Bush zog ein – wusste plötzlich niemand mehr von diesen Abmachungen. Bush brach wissentlich und in purer Absicht die Verträge. Nordkorea blieb nichts anderes übrig, als sein Atomprogramm zu beenden.

Es musste sich zum Schurkenstaat machen. So konnten die USA und UN ihre Sanktionen gegen dieses Land aussprechen, das vielen Menschen indirekt den Hungertod brachte. Nun soll Kim Jong Il der böse Diktator sein, der all diese Menschen auf dem Gewissen verbuchen muss. Etwas mehr Selbstkritiker der angeblich gerechten Welt wäre hier mehr als angebracht. Kollektivbestrafung ist heute noch ein weitverbreitetes Instrument und wird momentan auch gegen die Iran angewendet.

Den ganzen Artikel und Videos gibt es bei PolitProfiler:
http://politikprofiler.blogspot.de/2011/12/nordkorea-kim-lie-100000-menschen.html
🙂

KOREA Herz
Nordkorea von Innen – Dokumentation – Deutsch

Megan Wolter

http://www.dokumentarfilm24.de/2013/12/06/nordkorea-von-innen-blick-hinter-die-kulissen/

SchurkenStaat und ArmenHaus
🙂

KOREA Seele

Nach brutaler Hinrichtung
Kim Jong Un löscht Onkel aus Geschichtsbüchern

Nachdem er seinen Onkel eiskalt aus dem Weg räumen ließ, will Nordkoreas Diktator Kim Jong Un die frühere Nummer zwei im Staat nun auch aus den Geschichtsbüchern löschen lassen.

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_67003828/kim-jong-un-loescht-onkel-aus-geschichtsbuechern.html

DenkMalBilder :

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: