Verfasst von: Reiner Dung | November 12, 2013

Ein Schaf mit Waffe ist keins

Schußwaffen-Besitz: ein Grundrecht?

Die Menschen in einem gesellschaftlichen System sind immer so frei wie das sie betreffende Waffengesetz. Wer, wie die bundesdeutschen Politiker, sich selber bewaffnet, aber das Volk entwaffnet, führt Böses im Schilde.                                         Von Norbert Knobloch

TextAuszüge 🙂
Was (und wer?) also steckt hinter der irrationalen, unsinnigen Polemik und aggressiven, massiven Kampagne gegen den privaten Waffenbesitz? Soll wieder einmal der Klassenfeind, der Untertan wehrlos gemacht werden? Denn der entwaffnete / unbewaffnete Zivilist ist geradezu der Idealtyp des harmlosen Untertanen, der in einem autoritären Polizei-Staat, in einer totalitären Diktatur wegen seiner totalen Wehr- und Hilflosigkeit erwünscht ist.

Der private Besitz von Schußwaffen (Kurz- und Langwaffen) nämlich ist unabdingbare Voraussetzung für einen (legitimen!) Widerstand mündiger, integerer Bürger gegen illegitime Maßnahmen einer kriminellen, despotischen Regierung und gegen die drohende diktatorische Machtübernahme durch die (illegitimen!) Kommissare und Räte der Europäischen Union (der Sozialistischen Sowjet-Republiken / EUdSSR) in Brüssel mittels der hochgerüsteten, paramilitärischen EU-Terror-Truppe EUROGENDFOR (European Gendarmerie Forces).

Aus genau diesen Gründen und Motiven hatten ja auch schon die sozialistisch-kommunistischen Diktatoren Wladimir Iljitsch Uljanow alias „Lenin“, Leib Bronstein alias „Trotzki“ und Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili alias „Stalin“ sowie Mao Tse Tung gewaltsam die totale Entwaffnung des russischen und des chinesischen Volkes und danach Verbote des privaten Waffenbesitzes durchgesetzt und damit einen erfolgreichen Widerstand der zivilen Bevölkerungen gegen ihre totalitären Diktaturen unmöglich gemacht.

Es ist eine historische Tatsache, daß die größten Kriegstreiber und Massenmörder aller Zeiten – Churchill, Roosevelt, Lenin, Trotzki, Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot – selber alle bewaffnet waren, aber für ein privates Schußwaffen-Verbot eintraten – was natürlich nicht von ungefähr kommt: Wie andere Kapital-Verbrecher auch wollen Diktatoren jede Möglichkeit des Widerstands gegen sie selber ebenfalls ausschließen. Und gegenwärtig agitieren der afrikanische U.S.-Präsident Barack Hussein Obama, die bundesdeutschen Politiker und die Räte / Kommissare der (illegitimen!) EU-Kommission – die selber aber alle bewaffnet sind und obendrein Leibwächter / Bodyguards besitzen (auf Kosten der arbeitenden Steuerzahler!) – gegen den privaten Schußwaffen-Besitz! Was haben sie also vor…?!?

„Obwohl“ in der Bundesrepublik für die Allgemeinheit ein striktes Schußwaffen-Verbot herrscht, werden Jahr für Jahr weit über sechs Millionen Straftaten begangen, darunter Hunderttausende von Gewaltverbrechen mit ebenso vielen verletzten, schwerverletzten oder toten Opfern. Obwohl? Nein – gerade deswegen! Denn hätten diese Opfer eine Schußwaffe gehabt, dann hätten sie sich erfolgreich wehren können, und dann wären die meisten Angriffe gar nicht erst erfolgt! Denn Kriminelle, die wissen, daß ihr potentielles Opfer bewaffnet ist, nehmen, wie die empirische Erfahrung z. B. in den U.S.A. lehrt und die Kriminologie statistisch bewiesen hat, in der Regel Abstand von ihrem Plan. Das ist logisch, einleuchtend, überzeugend und psychologisch nachvollziehbar sowie in der Kriminologie bekannt. (S. u.)

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es auf dem Papier zwar das Recht auf Selbstverteidigung gegen Angriffe auf Leib und Leben sowie andere Rechtsgüter wie Eigentum in Form des Rechtes auf Notwehr. In der Praxis aber verhindert die Politik / die Regierung die Wahrnehmung und Ausübung dieses Rechts auf Notwehr, indem sie den zivilen Bürgern den privaten Besitz von Schußwaffen unter Androhung schwerer Strafen verbietet! Damit macht sich die Politik / die Regierung des Verbrechens der (indirekten) Anstiftung und der (indirekten) Beihilfe zu, wenn nicht sogar der (indirekten) Mittäterschaft an Kapital-Verbrechen wie Raub, Körperverletzung, Vergewaltigung und Mord schuldig!! (Das muß endlich in Form einer Klage gegen die NGO „BRD“ öffentlich geklärt werden! Zum Vergleich: Versicherungen zahlen nicht, wenn offen sichtbare Wertgegenstände aus einem Fahrzeug gestohlen werden – wegen „Verführung“ und „Anstiftung“ zum Diebstahl!)

Andererseits ist der „Staat“ ebenfalls erfahrungsgemäß und nachgewiesenermaßen nicht fähig (und nicht willens…??), seine Bürger vor den meist mit Hieb- und Stich-, aber auch mit Schußwaffen (sic!) bewaffneten Gewalttätern zu schützen. Die Polizei wird, wenn überhaupt, ja erst benachrichtigt, wenn ein Gewalt-Verbrechen bereits bemerkt worden ist, also schon stattfindet oder sogar schon vollendet ist, und kann daher frühestens während, meistens aber erst nach Vollendung des Verbrechens am Ort des Geschehens eintreffen. Dann aber ist es für die meisten Opfer zu spät: Sie sind bereits beraubt, traumatisiert, verletzt, vergewaltigt oder gar tot – weil sie sich nicht wehren konnten und nicht wehren durften, denn der Schußwaffen-Besitz ist ihnen ja von ihrer eigenen Regierung bei Strafe gesetzlich verboten worden!

Es ist entweder bodenlose Dummheit oder bösartige Täuschung und vorsätzliche Irreführung der Bevölkerung zu behaupten, strengere Waffengesetze oder gar ein generelles Verbot von Schußwaffen würden die Gewalt-Kriminalität eindämmen! Das Gegenteil ist der Fall! In Wahrheit und in Wirklichkeit hilft und nützt ein solches Verbot – neben den Herrschenden – lediglich den gewerbsmäßigen Kriminellen, die erfahrungsgemäß keinerlei Probleme haben, illegal in den Besitz von Schußwaffen zu kommen. Die entwaffneten bundesdeutschen Bürger werden also von ihrer eigenen Regierung wehr- u. hilflos der steigenden Gewalt-Kriminalität ausgeliefert, die zudem – statistisch erwiesen – überwiegend auf das Konto von eben dieser Regierung ins Land geholter Ausländer (sog. „Migranten“) aus anderen EU-Ländern geht.

Ganz anders sieht (noch!) das Bild in den Vereinigten Staaten von Amerika aus. In den U.S.A. ist das Recht auf den privaten Besitz und das Führen von Schußwaffen in der Verfassung (Second Amendment von 1791) verankert – und zwar ausdrücklich, um den Macht-Mißbrauch der Regierung und damit einen übermächtigen Staat zu verhindern (dieses eigentlich selbstverständliche Freiheits- / Grundrecht ist also zugleich Pflicht jedes Bürgers!):

„Da eine wirksame Volksmiliz zur Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht der Bürger, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ 5)

„Die Miliz ist unsere endgültige Sicherheit. Ohne sie können wir keine Freiheit haben.“ 6)

„Amerikaner müssen sich niemals vor ihrer Regierung fürchten, weil sie, im Gegensatz zu den Bürgern fast jeder anderen Nation, den Vorteil haben, bewaffnet zu sein.“ 7)

„Der Sinn und Zweck des Second Amendment besteht darin, die Regierung in Schach zu halten. Die Gestalter unserer Verfassung wußten, daß eine Regierung ein notweniges Übel ist; (…) Die Gründungsväter wollten sicherstellen, daß … das amerikanische Volk die Möglichkeit besäße, sein Land mittels Waffengewalt wieder zurückzuerobern.“ 8)

Aber nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich ist der allgemeine private Besitz von Schußwaffen sinnvoll und notwendig: Es ist empirisch erwiesen und offiziell dokumentiert, daß der private Waffenbesitz in den U.S.A. nicht zu einem Anstieg, sondern sogar zu einem signifikanten Rückgang der Gewalt-Kriminalität führt! (Im Bundesstaat Vermont mit den liberalsten Waffengesetzen der U.S.A. ist die Mord- und Gewaltrate eine der drei niedrigsten der gesamten U.S.A. – so niedrig wie im Schweizer Kanton Waadt u. niedriger als in der EU!)
😉

Im Gegensatz zu den entwaffneten, wehr- und hilflosen Deutschen, Engländern und Australiern können und dürfen (noch!) die U.S.-Amerikaner sich und ihre Familien vor gewaltbereiten / gewalttätigen Kriminellen erfolgreich schützen – mit privaten Schußwaffen:

Jedes Jahr gebrauchen gesetzestreue U.S.-Bürger bis zu 2,5 Millionen Mal Schußwaffen, um sich gegen Kriminelle zu verteidigen – das sind 6.850 Fälle pro Tag. Und das bedeutet, daß in den Vereinigten Staaten jedes Jahr Schußwaffen 60mal häufiger zur Selbstverteidigung integerer Bürger als für Straftaten krimineller Verbrecher eingesetzt werden! 20)

Unter den 2,5 Millionen Fällen von bewaffneter Selbstverteidigung sind mehr als 200.000 Frauen, die sich mit Schußwaffen erfolgreich gegen Vergewaltigung zur Wehr setzen. (Wo bleiben die sonst stets so [vor]lauten Stimmen der selbsternannten „Feministinnen“ wie der unsäglichen Alice Schwarzer *, denen das Wohl des „schwachen Geschlechts“ doch vorgeblich „so sehr am Herzen liegt“, für den privaten Schußwaffen-Besitz in der BRD?!?) 20)
🙂
„Waffenverbote richten sich gegen das Werkzeug, nicht gegen die Täter. Entwaffnet werden dabei die anständigen Bürgerinnen und Bürger. Sie sind die zukünftigen Opfer – die Täter [sowie Reiche und Politiker!] bleiben bewaffnet. (…) Generelle Waffenverbote diskriminieren gesetzestreue Bürgerinnen und Bürger und bringen den Staat und seine Repräsentanten in bedenkliche Nähe zu diktatorischer und totalitärer Gesetzespraxis.“ 23)

Dr. Hermann Suter hat ganz richtig erkannt, daß eine Regierung, die für ein generelles Verbot von Schußwaffen in privater Hand ist, sich nicht nur der (indirekten) Anstiftung und Beihilfe zu und der (indirekten) Mittäterschaft an Kapital-Verbrechen (s. o.), sondern auch der Volksverhetzung (§ 130 a StGB) des eigenen (!) Volkes schuldig macht, denn sie unterstellt jedem integeren Bürger kriminelle Energie, sie stellt jeden Bürger unter General-Verdacht!
🙂
Fazit: Der private Schußwaffen-Besitz entscheidet über Freiheit oder Sklaverei, Leben oder Tod! „Das Ziel ist es, daß jeder [erwachsene] Mensch [über 20] bewaffnet ist!“ 32)

* Der Verfasser kannte über seine damalige Lebensgefährtin T. P. die Mutter Alice Schwarzers, Frau Erika Schilling (†), die in den siebziger Jahren in Wuppertal ohne Hilfe ihrer Tochter in einer winzigen Dach-Mansarde von Sozialhilfe leben mußte, während ihre Tochter in Saus und Braus in Paris lebte, und war A. S. in diesem Zusammenhang einigemal begegnet. (T. P. wurde von A. S. für deren Magazin „EMMA“ interviewt) Frau Schilling war ein ehrenwerter, gebildeter, kluger, liebenswürdiger Mensch; Frau Schwarzer – nun ja…
1) Siehe Interview mit Kaspar Zimmermann unter http://www.alpenparlament.tv/video/das-batman-massaker-amoklauf-im-dienst-des-staates/ vom 17. 10. 2012

Den ganzen Artikel von Norbert Knobloch bei mmnews.de lesen:
http://www.mmnews.de/index.php/etc/15600-schusswaffen-besitz-ein-grundrecht-
🙂
Da mmnews alle Kommentare löscht werde ich einige einstellen.

102 Norbert Knobloch
Sehr geehrter Herr Ehlers!

Sie haben Recht und Unrecht zugleich.

Die Sachlage ist differenzierter und komplizierter. Wir befinden uns in einem Ausnahme. und Kriegs-Zustand, nämlich in dem Krieg der Trans- und supranationalen Hochfinanz gegen die Völker der National-Staaten, also gegen die zivile Welt-Bevölkerung.

Natürlich haben Sie insofern Recht, als man mit einem Revolver, einer Pistole oder einer Vogelflinte nichts gegen Panzer und Flugzeuge ausrichten kann. Andererseits stimme ich Ihnen unter „normalen“ Voraussetzungen auch zu, daß man nicht jedem die Verfügungsgewalt über Panzer und Flugabwehr-Raketen geben dürfte.

Da wir uns aber eben, wie gesagt, in einem Ausnahme-Zustand, also de fakto in einer Notwehr-Situation gegenüber den Herrschenden und Mächtigen befinden, bin ich grundsätzlich ohne jegliche Einschränkungen für ein Volk unter Waffen – OHNE jegliche Einschränkung!

Andernfalls werden wir – ja, meine eigene Generation noch! – in einer Sklaverei aufwachen, wie sie die Menschheit in ihrer Geschichte noch nicht erlebt hat!!

Wem das allerspätestens bis heute nicht klarbewußt geworden ist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen (und der ist mitverantwortlich / mitschuldig an diesem Schwerstverbrechen!)!!


🙂
87 Norbert Knobloch

Vielen Dank für Ihr Lob und für Ihre guten Wünsche!

In der Regel, d. h., wenn Sie nichts von der BRiD wollen, und wenn die BRiD nichts von Ihnen will, reagiert das System überhaupt nicht. Sollte es aber zu unterschiedlichen Ansichten, z. B. bei einem Bußgeld-Bescheid, kommen, reagiert es mit Arroganz, Ignoranz und Aggressivität. Also gut überlegen, ob Sie eine Personenstandserklärung mit allen Konsequenzen abgeben!

Zu den FEMA-Camps kann ich Ihnen das Buch „Die Kreatur von Jekyll Island“ von G. Edward Griffin, Teil VI, Kapitel 24, 25 und 26 (S. 562 – 6654) empfehlen. Darin setzt sich der Autor mit den zu erwartenden Zuständen nach Ausrufen des Notstandes / des Kriegsrechtes in den U.S.A. auf der Grundlage von Fakten auseinander.

Persönliche Anmerkung: Es wird m. E. zu diesem Szenario kommen.
🙂
7 Erneut ein hervorragender Beitrag!
Vielen Dank dafür, Herr Knobloch.

Unser Problem ist u.a., dass Ihre Informationen nicht die breite Öffentlichkeit erreichen, da die wichtigsten Medien willige Helfer und Hetzer der Regierenden sind und somit alles tun, um diese Info’s gegenüber der Öffentlichkeit fernzuhalten.

Eigentlich bleibt ja nur der illegale Waffenbesitz. Aber wir „normalen“ Bürger wissen ja gar nicht, wie man an eine Waffe kommt bzw. wie man sie sicher von Osteuropa nach Deutschland einschleust. Allein beim Versuch hätten wir solche Ängste und Gewissensbisse, dass wir uns vermutlich noch selbst anzeigen würden. Und deshalb wird sich nichts ändern. Wir bleiben wehrlos und der „Migrant“ ist bis zur Halskrause bewaffnet (und macht dann eben mit uns, was er will).

🙂
Norbert Knobloch bei BildDung:
https://bilddung.wordpress.com/?s=Norbert+Knobloch&x=11&y=5

🙂 ——————————————- 🙂

Freiheit statt Tyrannei

🙂

Die Angst der Diktatoren
eues von der EU: Unsere braven Vertreter in Brüssel machen sich Sorgen. Große Sorgen. Was macht man als machterprobter EU-Politiker wenn man sich Sorgen macht? Richtig: Man verschärft wieder einmal das Waffengesetz!

Nein, das hat mit Kriminalitätseindämmung und der Bekämpfung irgendwelcher an den Haaren herbeigezogenen Bedrohungen rein gar nichts zu tun!
Vielmehr scheint es so zu sein, daß hier die EU schön langsam Angst vor ihren eigenen Bürgern bekommt, eine Angst die womöglich nicht ganz unbegründet ist. Nur zwei Beispiele:

Den ganzen Artikel bei dagarser lesen:
http://dagarser.wordpress.com/2013/10/22/die-angst-der-diktatoren/
🙂

schaf wolf

KlickMichBild

🙂
Wen freut die Entwaffnung?

Wenn ein Gewaltverbrecher vorhat einen Raub, einen Einbruch oder eine Vergewaltigung zu begehen gibt es nicht viel, das ihn von diesem Vorhaben abbringen kann. Seinerseits ist er ja bereit, zum Erreichen seines Zieles Gewalt einzusetzen, das Wohl seiner Opfer ist ihm natürlich egal, die eigene Haut ist das einzige, was ihn interessiert. Versucht man sich in einen solchen Gewalttäter hineinzuversetzen, dann ist das auch logisch schlüssig.

Kriminelle für Waffenverbot

MainstreamHasser

Das Video ist natürlich gestellt und für die USA gemacht, von der Grundaussage bestätigt es jedoch zahlreiche Studien mit Gewaltverbrechern. Vielleicht sollte man einen solchen Spot für österreichische Verhältnisse drehen, die Finanzierung könnte ja das Innenministerium übernehmen.

http://dagarser.wordpress.com/2011/12/20/wen-freut-die-entwaffnung/
🙂

wolf schaf

🙂

Selbstverteidigung einer 12jährigen

Und wieder einmal ein erfolgreicher Notwehrfall aus den USA, genauer aus Oklahoma: Ein 12jähriges Mädchen war alleine zu Hause als sie bemerkte, daß jemand versuchte in ihr Haus einzudringen.

Sofort rief sie ihre Mutter an, diese sagte ihr daß sie

ihre Waffe (Glock .40) holen,
sich im Wandschrank verstecken und
die Polizei anrufen sollte.
Das Mädel hat das alles gemacht, gerade als sie sich in den Wandschrank zurückgezogen hatte hörte sie schon das Splittern der aufgebrochenen Tür. Hier das Protokoll der Aufzeichnung ihres Notrufs:

TextAuszug 🙂
Hier bei uns wäre so ein Vorfall natürlich undenkbar. Nein, nicht das Verbrechen – sondern daß sich ein Kind gegen einen Gewaltverbrecher wehren könnte. Irgendwie sind die Amis da g’scheiter.

Der ganze Artikel zum nachdenken:
http://dagarser.wordpress.com/2012/10/23/selbstverteidigung-einer-12jahrigen/
🙂

Schaf mit Waffe ist keins

Ich bin kein Freund von Waffen und schon gar nicht von Gewalt, aber
SelbstVerteidigung und NotWehr sind ein MenschenRecht, unabhängig vom RechtsSystem. Jeder sollte sich und andere verteidigen können, dann brauchen wir auch weniger LichterKetten.
Weshalb wird der Oma die HandTasche geraubt und dem KarateLehrer nicht ?

🙂

“Wenn das Volk Angst vor dem Staat hat, ist das Tyrannei. Wenn der Staat Angst vor dem Volk hat, ist das Freiheit” (Thomas Jefferson).

Wenn sich die Regierung vor dem Volk fürchtet, herrscht Freiheit,
wenn sich das Volk vor der Regierung fürchtet, Unfreiheit. Thomas Jefferson

“Der Baum der Freiheit muss ab und zu mit dem Blut von Patrioten und Tyrannen getränkt werden.” – Thomas Jefferson

“Zur Leibesertüchtigung empfehle ich die Schußwaffe. Während sie gemäßigtes Körpertraining ergibt, produziert sie Kühnheit, Unternehmungslust und unabhängiges Denken.”
(Thomas Jefferson, 3. Präsdient der USA, Verfasser der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung)

“Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave.”
(Aristoteles)

“Die Waffengesetzgebung einer Gesellschaft ist ein zuverlässiger Maßstab für die Beurteilung der geistigen und moralischen Gesundheit einer Staatsführung und Administratoren und der liberalen Potenz einer Gesellschaft. Strenge Waffengesetzgebung entwaffnet den Bürger und bewaffnet die Unterwelt. Sie zeigt in der Regel nur das Unsicherheitsgefühl obrigkeitsstaatlicher Verwaltungsbeamter und deren unberechtigter Angst vor der eigenen Bevölkerung der stets Misstrauen entgegengebracht wird.”
(Colin Greenwood, britischer Police Superintendent)

Gesetze, welche das Tragen von Waffen verbieten (…) entwaffnen nur jene, welche weder geneigt noch entschlossen sind, Verbrechen zu begehen. (…) Solche Gesetze verschlimmern die Dinge für die Überfallenen und machen sie besser für die Angreifer; sie helfen eher Morde zu fördern als sie zu verhindern, denn ein unbewaffneter wird mit größerer Sicherheit angegriffen als ein bewaffneter Mann.”
(Cesare Beccaria, Vater des modernen Strafrechts)

“Waffentradition ist Ausdruck des freiheitlichen Bürgerstaates.”
(Ueli Maurer, Schweizer Bundesrat)

“Von den vielen Untaten der Britischen Kolonialgesetzgebung in Indien, wird die Geschichte die totale Entwaffnung einer ganzen Nation als die schlimmste ansehen.”
(Mahatma Gandhi, 1869-1948, indischer Rechtsanwalt und Freiheitskämpfer)

“Sie (Demokratie) ist wie zehn Füchse und ein Hase, die darüber abstimmen, was es zu essen geben soll. Erst wenn der Hase mit der Schrotflinte die Wahl anfechten kann, funktioniert Demokratie wirklich.”
(Vince Ebert, Kabarettist)

Noch mehr Infos und Zitate bei : http://www.keine-waffen.de/

🙂

DenkMalBilder

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: