Verfasst von: Reiner Dung | November 12, 2013

Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

zum tEUfel jagen

Zum Teufel jagen!?
von jennyGER

Stellt euch vor, es gäbe eine Lebensform auf einem fremden Planeten, die dort friedlich in Freiheit lebt. Jedes Individuum macht, was es für richtig hält, so lange keine anderen Lebensformen oder die Natur einen Schaden nimmt. Diese eine Regel wird von einem Ältestenrat mit einigen ehrenamtlichen Helfern lokal in den jeweiligen Dörfern überwacht. Eines Tages landet ein Raumschiff auf diesem Planeten. Es ist besetzt mit Erdlingen, sog. “Menschen” und sie wollen den freiheitsverliebten und fremdartigen Wesen ihr System aufzwängen. Was würde passieren?

Die Menschen verlangen von den Bewohnern, dass sie sich in Staaten zusammenschließen. Gesetze, und davon sollte es tausende geben, macht die Regierung, welche gewählt wird. Hierzu erfindet man religiös anmutende Ideologiekasten und nennt diese “Parteien”. Diese Parteien haben die Aufgabe das System dieser komischen “Menschen” zu wahren. Hierfür veranstalten Sie lustige Ablenkungsmanöver mit Wahlurnen, TV-Duellen und anderem Quatsch. Damit die Regierung handlungsfähig ist, sammelt man nun bei den Bewohnern Geld ein. Die Bewohner sollen ihr Geld aber nicht direkt der Regierung leihen, sondern an Banken. Hierzu gründen die Menschen auf dem ganzen Planeten Banken, welche nun das Vermögen der Bewohner einsammeln und an die Regierung leihen. Weil die Regierung hierfür Zinsen bezahlen muss und auch sonst nicht sparen kann, müssen Steuern eingeführt werden. Den Bewohnern sagt man einfach, es ginge um Straßenbau und Kita-Plätze. Damit dies alle glauben, errichtet man noch eine Propagandaanstalt, die von allen unter Androhung von Zwang bezahlt werden muss.

Die Jahre vergehen und die Bewohner leihen der Regierung immer mehr Geld. Sie rennen auf die Bank und schließen sogar Versicherungen ab, die die Ersparnisse direkt den Regierungen leihen. Auf der anderen Seite bezahlen die Bewohner aber immer mehr Steuern und indirekte Zinsen. Man spricht nun von Steuerzahlern; soetwas gab es vorher noch nicht. Das sind Leute, die ihrem Staat ihr eigenes Geld leihen und dann Steuern bezahlen, damit sie Zinsen von den Banken bekommen. Steuerzahler sind Schuldner und Gläubiger zugleich, außer dass eine kleine Zinsdifferenz immer bei den Banken bleibt. Im Laufe der Zeit werden manche Bewohner immer reicher und andere immer ärmer. Es kommt zu Streit und dann auch zu Krieg. Hierfür benötigen die Regierungen noch mehr Kredit, also Guthaben von den Menschen. Weil es längst nicht mehr so viel Vermögen auf dem Planeten gibt, hat man nun eine Zentralbank erfunden, die das Geld einfach drucken kann. Die zu erarbeitenden Zinsen steigen ins Unermessliche. Bereits ca. 40% aller Löhne und Gehälter geht an den Staat.

Was sollen die Bewohner mit den fremden Menschen nun machen? Weiter dulden? Bei sogenannten Wahlen abwählen? Oder einfach mal WÜTEND WERDEN und zum Teufel jagen? Ich kenne die Lösung nicht. Gewalt ist nie eine Lösung. Wie würden wir reagieren, wenn auf unseren Planeten Außerirdische kämen und so ein betrügerisch anmutendes System aufbauen wollten? Die Systemfrage wird nur von wenigen Leuten gestellt. Ein Grund ist, dass sehr viele Menschen abhängig von diesem System sind. “Die Hand, die gibt, die beißt man nicht”, sagt der Volksmund. Die Hand gibt aber nicht, sie nimmt nur, und das macht sie so geschickt, dass es die wenigsten merken. Statt das System zu zerfleischen, zerfleischen sich die Menschen irgendwann gegenseitig.

Vielen Dank an Jenny GER für den Artikel:
http://pinksliberal.wordpress.com/2013/11/09/zum-teufel-jagen/
🙂

Fahrt zur Hölle

DenkMalBilder

Advertisements

Responses

  1. Denn die Wahrheit ist immer unangenehmer als die Lüge. Und genau deshalb klappt dieses System auch so hervorragend, denn es ist ein Pyramidensystem. Wann wird das Wort Pyramide endlich zum Unwort in der Menschheit?


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: