Verfasst von: Reiner Dung | September 21, 2013

Demokratie lebt vom Betrug

ScheinDemokratie statt VOLKsHerrschaft

Weshalb Wahlen nichts bringen.

Du kannst Parteien wählen, aber keine Inhalte.
Du kannst Parteien wählen, aber keine ReGIERung.
Du kannst Parteien wählen, aber keine Koalition.
Die „Demokratie“ lebt vom Betrug am Wähler.

Stell dir vor, es ist Wahl und keiner geht hin.

🙂
Am 22. September ist Bundestagswahl, und es gibt unglaublich viele Wahlspots von diversen Parteien, die Dich aufrufen, doch bitte am 22. September bis 18 Uhr eine Wahlkabine betreten zu haben, um dann deine Stimme abzugeben, eine dieser Parteien zu wählen. Wir, die Redaktion von KenFM, möchten auch einen kurzen Spot ins Netz stellen, und wir wollen genau das Gegenteil. Wir wollen, dass Du dieser Wahl fernbleibst. Geh NICHT am 22. September zur Bundestagswahl, und gib Deine Stimme NICHT ab, egal, welche Partei Du denkst die richtige sei. Lass das! WARUM fordern wir Dich dazu auf? Nicht, weil wir Anti-Demokraten sind, sondern im Gegenteil, weil wir Vollblut-Demokraten sind und weil wir Dir zeigen wollen, dass das, was man Dir als Demokratie verkauft, eben alles andere ist, nur keine Demokratie… Die erste Folge von „nachdenKEN über“.

veröffentlicht 19913: http://www.kenfm.de/

nachdenKEN über: Wählen gehen?!

wwwKenFMde
🙂

Gleichheit

Was erwartet Dich nach der Wahl? – Dietmar Wischmeier

Mario Schlüns
🙂
Der Wähler die arme Sau.

Kein Ort für Euzis Extremismus
🙂

Fakten zur Wahl zur Bundestagswahl 2013

29.8.2013Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl 2013.

http://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/bundestagswahl-2013/164440/fakten-zur-wahl
🙂
WahlHilfe : http://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/

Wahl-O-Mat : Lass dich überraschen !

Hannibal Lecter Schwerstverbrecher
🙂

Wahl-O-Mat: Politik als linksgebürstetes Klickspiel

Wie die Publizistin Bettina Röhl kurz vor der Bundestagswahl in der „Wirtschaftswoche“ treffend beschrieb, erzeugte der Wahl-O-Mat „unterschwellig einen Druck der politischen Korrektheit. Wer die Fragen des Wahl-O-Mat ausfüllt, spürt, wie er eigentlich zu antworten hat. Und umgekehrt, wie er eigentlich nicht antworten dürfte.“ Hinter einer modischen digitalen Präsentation, die Transparenz und akademischen Überblick suggeriert, werkelt ein Trüppchen, das es in sich hat. Ihr Wahl-O-Mat stellt ein nicht zu unterschätzendes Werkzeug der Politclowns dar, dem Stimmvolk die demokratische Alternativlosigkeit schmackhaft zu machen. Das Ziel ist klar. Martin Hetterich, zuständiger Projektleiter der Bundeszentrale für politische Bildung, sagt: „Der Wahl-O-Mat macht einfach Spaß und motiviert vor allem junge Menschen, sich mit Politik zu beschäftigen.“ Das Volk soll bei der Stange bleiben. Alternativen? Kritik? Gar kleine Parteien, die den großen gefährlich werden könnten? Schweigen. Ungenauigkeiten. Diffamierung. Eine willkürliche Parteien-Vorauswahl ist zu treffen, die großen bitte zuerst. Beim Anwählen ist der „Beschreibung“ der Parteien durch die Bundeszentrale nicht auszuweichen. Kein Klick ohne tendenziöse Vorabinformation.
Das Narrenschiff bleibt so auf Kurs. Doch es bestehen Schlupflöcher. Immer, wie einst die Nischen in der DDR. Vorschlag: Im nächsten Wahl-O-Mat betätigen Sie nach dem ersten Parteienvergleich einfach den Zurück-Knopf Ihres Internet-Browsers und wählen auch die (anderen) kleinen Parteien zum Vergleich aus. Eine nach der anderen. Nur mal so zum Spaß, egal was Big Brother über die Partei warnend voranstellt.

Den ganzen Artikel von Henning Lindhoff lesen:
http://ef-magazin.de/2013/09/10/4483-wahl-o-mat-politik-als-linksgebuerstetes-klickspiel
🙂
Wahl-O-Mat entwickelt eigenes Bewusstsein und zerstört sich selbst
http://www.der-postillon.com/2013/09/wahl-o-mat-entwickelt-eigenes.html
🙂

DenkMalBilder;

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: