Verfasst von: Reiner Dung | August 5, 2013

Bankrun sofort – Alle Banken sind schon pleite

Deutsche Bank bald pleite?

Jim Willie: Deutsche Bank-Pleite wäre “fünf mal Lehman”

Marktforscher und Finanzredakteur Jim Willie warnt erneut vor einem Zusammenbruch der Deutschen Bank, der in seinen Auswirkungen fünf mal größer wäre, als die Lehman-Pleite im Jahr 2008.

Es kriselt noch immer in der Eurozone und es ist kein Land in Sicht. Sogenannte Sparprogramme schnüren die europäische Wirtschaft ab, vernichten Arbeitsplätze, verarmen die Mittelschicht, Immobilien in Südeuropa und inzwischen auch in den Niederlanden finden kaum noch Käufer und dank Gelddrucken blähen sich die Aktien- und Anleihenmärkte gefährlich auf.
Zuletzt kam die Deutsche Bank ins Gespräch, die mit 55 Billionen Euro in Derivate investiert ist, Pleitegerüchte machen die Runde. Zum Vergleich: Rechnet man alle Bruttoinlandsprodukte der Welt zusammen, kommt man auf 51 Billionen Euro. Marktforscher und Finanzredakteur Jim Willie warnte erneut vor einer einem Zusammenbruch der Deutschen Bank und den Konsequenzen.

Den ganzen Artikel bei GegenFrage lesen:
http://www.gegenfrage.com/jim-willie-deutsche-bank-pleite-waere-fuenf-mal-lehman/

🙂

GeldSystem BankHyäne

🙂

Ist Goldman Sachs nicht schon längst pleite?

Goldman Sachs hat mehr als 350 mal soviele Derivate im Portfolio als Vermögenswerte, ist also mehr als 350 mal gehebelt.

In letzter Zeit häufen sich die Meldungen über eine mögliche Pleite der Deutschen Bank. Vergleicht man einmal die tatsächlichen Vermögenswerte der grossen Banken miteinander, dann fällt auf, dass nicht nur die Deutsche Bank extrem unterkapitalisiert ist sondern vor allem auch Goldman Sachs.

Quelle: http://www.heinrichplatz.tv/?p=11890

🙂

Alle Banken sind pleite

🙂
Tickende Zeitbombe: Die mit Abstand wichtigste Zahl der gesamten US-Wirtschaft

Die Deutsche Bank ist die größte Bank in Europa und hält aktuell Derivate mit einem Nominalwert von EUR 55,6 Billionen.

Das BIP von Deutschland beläuft sich aber gerade einmal auf rund EUR 2,7 Billionen pro Jahr.

Und in den USA haben wir es mit einer ähnlichen Situation zu tun. Das US-BIP dürfte dieses Jahr irgendwo zwischen USD 15 Billionen und USD 16 Billionen liegen, aber viele US-amerikanische Großbanken halten Finanzderivate, deren nomineller Wert das BIP bei Weitem übersteigt.

Die nachfolgenden Zahlen stammen aus einem meiner früheren Artikel, in welchem ich über die kommende Derivate-Panik sprach, die die weltweiten Finanzmärkte zu vernichten droht:

JPMorgan Chase
Vermögenswerte gesamt: USD 1.812.837.000.000 (also knapp über USD 1,8 Billionen)
Nomineller Wert ausstehender Derivate: USD 69.238.349.000.000 (über USD 69 Billionen)

Citibank
Vermögenswerte gesamt: 1.347.841.000.000 (knapp über USD 1,3 Billionen)
Nomineller Wert ausstehender Derivate: USD 52.150.970.000.000 (über USD 52 Billionen)

Bank of America
Vermögenswerte gesamt: USD 1.445.093.000.000 (knapp über USD 1,4 Billionen)
Nomineller Wert ausstehender Derivate: USD 44.405.372.000.000 (über USD 44 Billionen)

Goldman Sachs
Vermögenswerte gesamt: USD 114.693.000.000 (knapp über USD 114 Milliarden – ja, Sie haben richtig gelesen)
Nomineller Wert ausstehender Derivate: USD 41.580.395.000.000 (über USD 41 Billionen)

Im Falle von Goldman Sachs heißt das also, dass der nominelle Wert ihrer ausstehenden Derivate-Kontrakte über 362 Mal höher ist als die Vermögenswerte der Bank.“

Und hier sollten wir uns noch einmal daran erinnern, dass der größte Teil dieser Derivate-Kontrakte Zinsderivate sind.

http://www.propagandafront.de/1179220/tickende-zeitbombe-die-mit-abstand-wichtigste-zahl-der-gesamten-us-wirtschaft.html

🙂

Nur Gold ist Geld🙂

DenkMalBilder BankSystem

Advertisements

Responses

  1. Diese Banken sind erst dann pleite, wenn es der jeweilige Staat beschließt. Bis dahin ist jeglicher Wettbewerb außer Kraft gesetzt.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: