Verfasst von: Reiner Dung | Mai 11, 2013

Milliardäre: Die HohenPriester der Demokratie

Milliardäre HohePriester der Demokratie

Bankster-Milliardärin bricht in Obama’s Kabinett ein
von Greg Palast – Übersetzung John Schacher

Sie haben mich verlacht, als ich voraussagte, daß Präsident Barack Obama eine geständige Bank-Betrügerin, ein Kredithai-Hypotheken-Raubtier in sein Kabinett berufen würde. Aber genau so sieht es nun aus!

TextAuszug 🙂
Wir hörten bis 2004 niemals von diesem Mann Barack Obama. Weniger als drei Jahre vor er die Präsidentschaft antrat, saß er im Senat des Staates Illinois, einem Haufen von Betrügern, Schmiergeldkandidaten und Party-Maschinen – kein herausragendes Startgelände für das Weisse Haus. Doch damals, eines Tages, erhielt Staats-Senator Barack Obama einen Besuch von seiner guten Fee. Ihr Name ist Penny Pritzker.
Pritzker’s Vermögen wird von Forbes auf $1.8 Millarden geschätzt, was in der Welt der Politik einen geradezu magischen Zauberstab darstellt. Ihr Zauberstab wäre noch mächtiger und ihr Nettovermögen noch höher, wenn nicht die Bundesbehörden sie und ihre Familie wegen räuberischer, betrügerischer und rassistischer Taktiken und Praktiken zu einer Strafe von 460 Millionen Dollar (!!) verurteilt hätten, da sie über ihre Superior-Bank in Chicagos South Side massiv Geldhai-Operationen ausübte.
Superior war die erste der deregulierten “go-go”-Banks die Pleite ging – zu dieser Zeit der größte Konkurs aller Zeiten. Die US-Steuerzahler verloren fast eine halbe Milliarde Dollar. Superiors Anleger verloren Millionen und arme Leute in Sen. Obama’s South Side-Distrikt verloren ihr Heim.

Penny hatte keine Lust die $460 Millionen zu zahlen. Nichts, kein bisschen. Was sie brauchte war jemand, der ihr Hoffnung und “Change” gab. Sie hoffte jemand würde die Bank-Regulatorien und die Regeln des Wirtschaftsministeriums ändern, so dass sie mit diesem Mist davonkommen würde.
Pritzker führte Obama, den Anfänger im Amt des Staatssenators, in der feinen Damengesellschaft “Ladies Who Lunch on Chicago’s Gold Coast” (so nennen sie sich wirklich) ein. Obama bekam Essen, Gold und Besseres – einen Draht zu Robert Rubin. Rubin ist ein früherer Sekretär des US-Schatzamtes, früherer Vorsitzender von Goldman Sachs sowie früherer Vize-Vorsitzender der Citibank. Sogar Atheisten erkennen Rubin als die höchste Gottheit der Wall Street an.
Rubin öffnete die Türen der Finanzindustrie für Obama. Extrem aussergewöhnlich für einen Demokraten, konnte Obama 2008 aus dem Bankensektor die dreifache Unterstützung wie sein republikanischer Gegner verbuchen.
Was bekam aber Citibank’s Rubin dafür, Obama mit Gold zu überschütten? Obama stimmte zu, sich um Rubin’s Pudel, Larry Summers und Tim Geithner zu kümmern. Sie waren Obama’s erste Wahl bei der Kabinettsbesetzung: Summers als Wirtschafts-Zar und Geithner als seine Zarin, als Sekretär des Schatzamtes.
Geithner und Summers waren es, die unter dem Schatzamtssekretär Rubin die Deregulierung der Banken ausgeformt hatten. In Wirklichkeit hatten sie genau die Arten von finanziellen Verwirrungsprodukten legalisiert, welche gerade die ganze Welt in die Knie zwingen; während Rubin, Pritzker und die anderen Bankster Wagenladungen an Profit einstreichen.

Den ganzen Artikel bei Julius Hensel lesen:
http://julius-hensel.com/2013/05/bankster-milliardarin-bricht-in-obamas-kabinett-ein/

Seilschaft Pritzker boy Obama

Jeder hat seinen Preis. Fuck nwo Milliardärismus. Milliardäre regieren die Armen.

🙂

Das Imperium der Milliardäre

WestendVerlag

Schützenhilfe für die 99 Prozent
„Wir sind die 99 Prozent“, lautete eine Parole der Occupy-Wall-Street-Bewegung. In diesem Buch geht es um die 0,1 Prozent: die Schicht der Superreichen. Sie umfasst weltweit nur wenige tausend Personen und Familien und ist ein globales, ein kosmopolitisches Phänomen. Alles Geld wird zu diesen Milliardären hingezogen wie in ein schwarzes Loch. Die Geldeliten verselbständigen sich, sie beginnen im wahrsten Sinne des Wortes, auf eigene Faust mit Söldnerarmeen, privaten Polizei- und Geheimdiensten zu operieren. Klimawandel, Ressourcenprobleme und wachsende, unumkehrbare Arbeitslosigkeit deuten auf ein kommendes globales Szenario nackter Überlebenskämpfe. Für eine solche Rette-sich-wer-kann-Welt glauben sich die
Geldeliten gut gerüstet. Hans Jürgen Krysmanski zeigt, dass sich zukünftig neue und neuartige Klassenkonflikte entwickeln werden und dass wir letztlich nicht umhin kommen, an diesen Konflikten teilzunehmen.

🙂

Wolfgang Grupp Kapitalisten sind AusBeuter

Wolfgang Grupp über ausbeuterische Unternehmer und die USA

InfoSiegen1

02.03.2010 – Diskussionsrunde in Menschen bei Maischberger: Zu Gast der Trigema-Chef Wolfgang Grupp! Grupp spricht in dieser Klartext darüber, was er von „deutschen“ Unternehmern hält, die nur an maximalem Profit interessiert sind und ihrem Heimatland den Rücken kehren. Er sieht die wirtschaftlichen Probleme und den Betrug aus den USA kommend und bezeichnet Kapitalisten wie Donald Trump als „Ausbeuter“!

Wer eine Milliardenpleite hinlegt und anschließend Milliardär bleibt und den Steuerzahler die Milliardenverluste zahlen lässt, ist für mich kein Unternehmer. Er ist ein Ausbeuter.“ Wolfgang Grupp

🙂

Wolfgang Grupp ein UnterNehmer mit Hand, Hirn und Herz.
Knallharte AbRechnung mit den Nieten in NadelStreifen.

Milliardäre stehen über dem Gesetz

Milliardäre sind die HohenPriester des RechtsStaates.

🙂

Milliardärin und Philanthropin wird US-Handelsministerin
https://deutscheseck.wordpress.com/2013/05/04/milliardarin-und-philanthropin-wird-us-handelsministerin/

MenschenFreunde haben die Macht
https://bilddung.wordpress.com/2013/05/05/menschenfreunde-haben-die-macht/

Weitere Beiträge über und mit Obama.

https://bilddung.wordpress.com/?s=obama&x=11&y=12

🙂

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

http://f.blick.ch/img/news/origs2290545/3528557538-w900-h900/US-Praesident-Barack-Obama-mit-Milliardaerin-Penny-Pritzker.jpg

🙂

ScheinDemokratie sapere aude

DenkMalBild

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: