Verfasst von: Reiner Dung | April 7, 2013

Reich durch Arm – Arm durch Reich

Armut ist nicht gottgewollt oder ein NaturGesetz, sondern sie entsteht zwangsläufig mit dem Reichtum. Wer also Armut bekämpfen will muss die großen Vermögen dazu verwenden. Dies wäre dann die erste UmVerteilung von oben nach unten.

In dem Gleichnis vom Weinberg kann man mehrere Deutungen sehen. Ich sehe die Gerechtigkeit der EntLohnung, welche viele als ungerecht empfinden. Es geht bei einer gerechten EntLohnung aber darum, wieviel Geld braucht ein Mensch um seinen UnterHalt und den seiner Familie zu verdienen. Wir haben alle ein Recht auf Leben und wenn uns das System keine Möglichkeit gibt unseren LebensUnterhalt selbst zu verdienen, dann muss die Gemeinschaft einen Ausgleich schaffen.

Dies ist eine SolidarGemeinschaft, die keiner als soziale HängeMatte ansehen braucht, sondern jeder wird richtig gefördert aber auch gefordert. Keiner wird dazu gezwungen für einen HungerLohn zu arbeiten. Es ist genug von Allem für Alle da. Wir leben NOCH in einem sehr reichen Land in dem jeder ein menschenwürdiges Leben führen kann durch eine gerechte UmVerteilung. Jeder Bürger hat einen Anspruch auf den Reichtum des Landes. Eigentum verpflichtet zum GemeinWohl.

Der Zwang, jeden Job zu jedem Lohn an jedem Ort annehmen zu müssen, ist ein Verbrechen und ein untrügliches Merkmal dafür, dass wir eine SCHEINDEMOKRATIE haben. Land, Gold und VOLK wurden von einer eigenständigen Nation in eine StaatsFirma überführt. Unsere ReGIERung ist nichts weiter als ein mittelloser BetriebsRat, der von den WirtschaftsBossen und Bankstern seine Weisungen erhält.

Sozialismus Kapitalismus

Sozialismus und Kapitalismus dient den selben Eliten.

Jesu – Vom Lohn der Nachfolge

Melanielebt

Matthäus 19,13 – 20,16:

Dieses Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg scheint ungerecht zu sein. Wir deuten dieses Gleichnis aber so: Es ist nicht wichtig, in welchem Lebensabschnitt, in welchem Alter wir zum Glauben an Gott, Jesus und den heiligen Geist finden: Der Lohn wird nach dem Tod derselbe sein. Für uns ist so ein letzter Arbeiter in Jesu Weingarten, dieser „reuige Verbrecher“, neben Jesus am Kreuz (Video: Jesus sagt: „Heute“ wirst du mit mir im Paradies sein). Ihm hat Jesus das Paradies, sofort nach dem Tod versprochen, weil dieser – in letzter Minute – seine Taten eingesehen und bereut hat. Wo aber, wird der andere Verbrecher nach seinem Tode sein, der neben Jesus am Kreuz hing und „keine Reue“ zeigte ?

Jesus sagt in Johannes 3, Vers 3:
„Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen“.

Dieser Satz von Jesus wird von den Anhängern der Reinkarnations-Theorie gerne zu ihren Zwecken benutzt. Jesus meinte aber damit eine Änderung der Sinne, ein Umdenken und Wandel des Lebens, die Chance ein anderer Mensch werden. So wie dies bei Paulus erfolgt ist. Wir sollten vom Saulus zu Paulus werden. Dies kann bereits als Kind, Jugendlicher, oder aber auch als alter Mensch geschehen. Der Lohn wird nach dem Tod derselbe sein.

Nur…. „Diese Wiedergeburt“ muss noch in diesem Leben erfolgen. Nach dem Tod wird es zu spät sein, denn wir haben nur dieses eine Leben hier, und keine Möglichkeit mehr, uns danach zu ändern, oder zu bereuen.

Nach dem Tod wird das himmlische Gericht erfolgen, das mit Sicherheit gerechter sein wird, als das Irdische.

2.Korinther 5, Vers 10:
Denn wir müssen alle offenbar werden
vor dem Richterstuhl Christi damit jeder seinen Lohn empfange für das,
was er getan hat bei Lebzeiten, sei es gut oder böse.

Den Weg ins Paradies erkennen

Wahrlich, keiner ist weise, der nicht den Weg ins Paradies erkennt.

Der Film der Wahrheit, UBS & Co. würden am liebsten alles verbieten

MrSillyline
Der Film, den UBS & Co. am liebsten verbieten würden [HD]

http://www.solidar.ch/spekulation
Wenn es nach der UBS & Co, ginge, würde niemand diesen Film zu sehen bekommen. Es würde auch niemand das
Video auf Facebook teilen. Und genau deshalb sollten wir genau das tun! Einfach unter dem Video auf „Teilen“ klicken.
Noch wichtiger: Die Initiative gegen Nahrungsmittelspekulation unterschreiben.

Kapitalismus Sozialismus rechte linke Hand Satans

Kapitalismus und Sozialismus sind die rechte und die linke Hand $atans.

Kein Wohlstand für das VOLK

In einer echten Demokratie gäbe es keine Tafel und auch keine SuppenKüchen.

Es gibt keine reichen Menschen, außer der Arme macht sie
von Petra Raab

Zuerst die gute Nachricht, die Armen wachen langsam auf und jetzt die Schlechte, es geht ziemlich langsam.
Ein Mensch ist nur dann reich, wenn er die Arbeitskraft von Vielen auf sich bündelt. Diese Vielen sind in der Regel arm und werden vom Reichen ausgebeutet.
Wenn die armen Menschen begreifen würden, dass sie mit ihrer Arbeitskraft den Ausbeutungswahn des Reichen unterstützen, dann würden sie ihre Arbeit sofort niederlegen und sich genau überlegen für was und für wen sie ihre Arbeitskraft einsetzen.
Dann wären sie keine dressierten Hunde mehr die für ihr Futter Männchen machen. Männchen machen für ihre eigenen Ausbeuter die ihre eigene Arbeitskraft dazu nutzen, sie noch mehr auszubeuten.
Menschen welche die breite Masse dafür bezahlen, sich noch mehr an ihnen zu bereichern.
Sie zwingen die breite Masse mit ihrem Kapital dazu gegen sich selbst zu arbeiten.
Sie zwingen die Menschen dazu ihnen zu dienen obwohl sie sie ausbeuten.
Solange das die Menschheit nicht kapiert, wird sie sich immer wieder in den eigenen Untergang arbeiten. Nur durch ein bedingungsloses Grundeinkommen ist gewährleistet, dass jeder Mensch frei und selbstständig entscheiden kann für wen er arbeitet und was.
Solange das nicht gewährleistet ist, hält sich die Menschheit selbst in ihrer Sklaverei und Unfreiheit gefangen.
Wir können die Reichen sofort entmachten, indem wir einfach nicht mehr ihre Energien mit unserer Arbeitskraft nähren. Wir müssen so frei sein, dass wir sagen können: „Nein, für den will ich nicht arbeiten, der hat meine Mitmenschen schon so sehr ausgebeutet und sich an ihnen bereichert, den unterstütze ich nicht mit meiner Lebensenergie.“
Somit sind die Reichen auf der Stelle arm, denn ihr Reichtum entsteht nur durch die
Arbeit anderer und nicht durch ihr Geld. Ihr Geld ist nichts wert, gar nichts. Es ist tot. Lebendig wird es nur durch die Ausbeutung an anderen, in dem sie uns ihr totes Material für unsere Lebensenergie im Tausch als gleichwertig unterjubeln und wir sind so blöd und fallen auf so einen Kuhhandel herein.
Lassen uns von ihnen so das Gehirn waschen, dass sie uns ihr totes Kapital als Wert verkaufen und im Gegenzug unser kostbares Leben nehmen.
Wir müssen endlich aufwachen und anfangen unseren wahren Wert zu erkennen, um uns nicht länger weit unter unserem Wert verkaufen zu müssen an die skrupellosesten und asozialsten Betrüger auf diesem Planeten.

Vielen Dank an Petra Raab für ihre Analyse.
http://petraraab.blogspot.de/2012/03/es-gibt-keine-reichen-menschen-auer-der.html

Arm durch Reich

Die Maus über arm und reich

Sebastian Grigo

UnsozialStaat keine Demokratie

ScheinDemokratie: Beweise für den UnSozialStaat.

Chinesische Pflegekräfte – das böse Spiel mit dem „Fachkräftemangel“

Verantwortlich: Jens Berger

Da hierzulande rund 30.000 Fachkräfte im Pflegebereich fehlen und potentielle Bewerber aus der EU einen weiten Bogen um das Niedriglohnparadies Deutschland machen, will die Bundesagentur für Arbeit nun im großen Stil Pflegekräfte aus China und den Philippinen anwerben. Doch was sich hinter dem vermeintlichen „Fachkräftemangel“ versteckt, ist eigentlich vielmehr die logische Folge der Privatisierung des Gesundheitssystems. Der drohende Pflegenotstand wurde mutwillig herbeigeführt und ist politisch durchaus gewollt. Von Jens Berger.

TextAuszug 🙂

Ist es wirklich so schwer, die eigentlichen Gründe für den Personalnotstand im Pflegebereich zu erkennen? Begreifen die Verantwortlichen denn überhaupt auch nur die Grundlagen des Arbeitsmarktes? Würde man die Beschäftigten im Pflegebereich auch nur ein wenig besser bezahlen und vor allem besser behandeln, gäbe es auch keinen Fachkräftemangel. Der Berufsstand, der so sehr wie kaum ein anderer für unser Wohlbefinden verantwortlich ist, gehört zu den schlechtestbezahlten Berufen unseres Landes – das ist eine Schande. Doch anstatt sich zu empören und gegenzusteuern will unsere Gesellschaft nun die Perversion auf die Spitze treiben und Billigarbeitskräfte aus Fernost importieren. Noch vor wenigen Jahren hätte man dies noch zurecht für ein Schauermärchen gehalten. Wo sind wir gelandet? Wie konnte es so weit kommen? Warum tut niemand etwas dagegen? Ist unsere Gesellschaft wirklich schon so weit vor die Hunde gegangen?

Den ganzen Artikel bei NachdenkSeiten.de lesen :

http://www.nachdenkseiten.de/?p=16751

FacharbeiterMangel Unwort

Die Patientenfabrik

https://bilddung.wordpress.com/2013/02/16/die-patientenfabrik/

Krieg Reich gegen Arm

Es gibt keine reichen Menschen, außer die Politik macht sie !

Georg Schramm – Der Krieg Reich gegen Arm – Warren Buffet

OnlineAktivisten

Reich durch Arm

Kampagne gegen den Mindestlohn

See more at:
http://www.flassbeck-economics.de/kampagne-gegen-den-mindestlohn/

FachArbeiterSchwemme keine ArbeitsPlätze

Bereicherte Euch! Klaus Zumwinkel — 20 Mio. Euro Pension

All die Raffkes, seien es nun Banker, Politiker, Beamte, Unternehmer oder Juristen, die im Auftrage der Dunkelmänner der Internationalen Hochfinanz bei der Zerstörung und der Plünderung der Nationalstaaten Hand angelegt haben, sollten wissen, dass sie unter der Lupe derjenigen stehen, deren Namen niemand kennt.

Sie scheinen nicht zu wissen, dass all ihre Taten aufgezeichnet, ihre Konten überwacht und ihre Zukunft schon verplant ist. Ein Nummernkonto in der Schweiz? Oder eine Briefkastenfirma auf den Caymans und ein Schloss in Italien? Die Herren des Geldes wissen alles; wenn die Zeit reif ist, werden sie dem rasenden Volk ihre Lakaien opfern. Und dann frißt die Globalisten-Revolution ihre eigenen Kinder.

http://www.politaia.org/israel/bereicherte-euch-klaus-zumwinkel-20-mio-euro-pension/

Zitate:

„Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn
Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig
abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um
produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten
braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen
zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen
handeln, daß Menschen durch Korruption und Beziehungen
reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht
vor diesen Leute schützen, sondern diese Leute vor Ihnen,
daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann
wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“
AYN RAND

Charles Moore – Zitat:
„Die Reichen werden reicher, aber die Löhne sinken.
Die Freiheit, die dadurch entsteht, ist allein ihre Freiheit.
Fast alle arbeiten heute härter, leben unsicherer, damit
wenige im Reichtum schwimmen. Die Demokratie, die
den Leuten dienen sollte, füllt die Taschen von Bankern,
Zeitungsbaronen und anderen Milliardären.“

DenkMalnachBilder zu Arm und Reich.

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: