Verfasst von: Reiner Dung | Februar 22, 2013

nwo ZweiKlassenSystem – Sklaven und SklavenHalter

Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der Sklaverei.

Die wichtigsten «Manhattan-Projekte» der Zukunft werden umfangreiche, von der Regierung geförderte Untersuchungen darüber sein, was die Politiker und die daran teilnehmenden Wissenschaftler «das Problem des Glücklichseins» nennen werden, mit anderen Worten, wie man die Menschen dahin bringt, ihr Sklaventum zu lieben.
Aldous Huxley, Schöne neue Welt

Sklaverei ist der Zustand, in dem Menschen als Eigentum anderer behandelt werden.

In einem weiteren Sinne wird unter Sklaverei auch eine Freiheitsberaubung und Nötigung von Menschen verstanden, die in der Gesellschaft, in der sie sich ereignet, keine gesetzliche Grundlage besitzt.

SklavenPreise TiefStand

Sklavenpreise auf historischem Tiefstand

Wirtschaftskrise und Rezession schlagen sich auch auf dem Sklavenmarkt nieder: Kostete ein Sklave vor 200 Jahren umgerechnet 28.000 Euro, so zahlt man heute nur noch 64 Euro. Und die Bevölkerungsexplosion auf der Welt drückt die Sklavenpreise immer weiter. Wird ein Sklave krank, ist es heute billiger, einen neuen zu kaufen, statt ihn medizinisch zu versorgen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/sklavenpreise-auf-historischem-tiefstand.html

Sklaven und SklavenHalter
Westliche Gefängnis-Konzerne boomen: Sklavenarbeit hinter Gittern

Sie verrichten Handlangerdienste für einige der größten Konzerne und werden dafür viel schlechter bezahlt als Arbeiter in den meisten Staaten der Dritten Welt: In Gefängnissen herrschen Zustände, die Kritiker von Sklaverei sprechen lassen. Die großen und zunehmend multinational agierenden Knastkonzerne und ihre Eigentümer freut es: Ihre Aktien gehörten in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten an der Wall Street.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-brueckner/westliche-gefaengnis-konzerne-boomen-sklavenarbeit-hinter-gittern.html

LeihArbeitSklave Unwort des Jahres
Wohin mit unseren weiblichen Häftlingen? Islamische Frauenrechtlerin fordert Recht auf nichtmuslimische Sex-Sklaven

Überall auf der Welt gibt es auch weibliche Häftlinge. Sie kosten die Steuerzahler Geld. Das ist unbestritten. Und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten oder in Krisengebieten ist die Versorgung von Häftlingen schwierig. Eine bekannte muslimische kuwaitische Frauenrechtlerin fordert nun das Recht, nichtmuslimische weibliche Häftlinge als »Sex-Sklaven« für kuwaitische Männer aufkaufen zu dürfen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/wohin-mit-unseren-weiblichen-haeftlingen-islamische-frauenrechtlerin-fordert-recht-auf-nichtmuslimi.html

Religion und Sklaverei

»WikiLeaks« bestätigt Kopp-Berichte über afghanische Kinderschänder
von Udo Ulfkotte

Bacha Bazi – Die kleinen vergewaltigten Knaben werden von den afghanischen Männern verkauft. Sie sind nach alter islamischer Tradition eine Kriegsbeute und völlig rechtlos. Sie gehören dem, der die Knaben einer Familie geraubt hat – und am Abend missbrauchen die Männer dann die Kinder. Wie heißt es auf einer Internetseite, die über diese Praktiken nach einem Besuch vor Ort berichtet: »Später in der Nacht, wenn keiner mehr tanzt, werden die Jungen oft an enge Freunde weitergegeben, für sexuelle Gefälligkeiten. Es ist nicht unüblich, dass die Jungen am Ende des Abends einen neuen Besitzer haben, da auf solchen Partys auch ge- und verkauft wird. Hier ist sicherlich die Grenze für aufgeklärte multikulturelle Toleranz. Kein Zweifel, dies ist Sex-Sklaverei in seiner schlimmsten Form: mit Kindern. Die im Westen so wichtige Unterscheidung zwischen Homosexualität und Pädophilie ist hier in Baghlan bedeutungslos.«

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/-wikileaks-bestaetigt-kopp-berichte-ueber-afghanische-kinderschaender.html

Wir wollen auch unsere Freiheit

Mississippi schafft erst jetzt Sklaverei ab

Im US-Bundesstaat Mississippi ist wegen einer Verwaltungspanne erst in diesem Monat die Sklaverei offiziell abgeschafft worden. Es sei schlicht vergessen worden, das Ergebnis einer Abstimmung zum formalen Ende der Sklaverei an höhere US-Behörden weiterzuleiten, berichtet das Magazin „Time“.
Die fehlende Akte sei am 7. Februar offiziell nachgereicht worden – 148 Jahre nachdem der Besitz von Sklaven im Rest des Landes für illegal erklärt wurde

http://nachrichten.t-online.de/mississippi-schafft-erst-jetzt-sklaverei-ab-/id_62256316/index

ZwangsArbeiter ersetzen Sklaven

Mit den HungerLöhnen kommt der Hunger und dann erst der AufStand.

HARTZ IV: WER KEINE PRÜGEL MAG WIRD SANKTIONIERT
Wer sich nicht verprügeln lassen will, wird sanktioniert: Leipziger Verkehrsbetriebe und Jobcenter Leipzig setzen Hartz IV Bezieher als Sicherheitsleute ein

1,40 Euro pro Stunde fürs Prügeln lassen
Habe ich etwas vergessen ? – Ja, den Lohn ! Also, das ist wirklich fürstlich! Ganze 1.40 € kann man maximal pro Stunde verdienen, aber Abzüge sind auch da noch möglich. Dafür darf man sich aber auch wie schon gesagt, anpöbeln, verprügeln und auch sonst gern bevormunden lassen wo immer es auch geht. Hat man aber erst einmal das ganze perverse Spiel durchschaut und keine Lust mehr, sich unkontrollierbaren Gefahren auszusetzen dann erfolgt vom Jobcenter (in diesem Falle Leipzig) umgehend eine Sanktionsandrohung.

Wer kommt nun eigentlich auf die Idee , ALG-II-Empfänger als Kanonenfutter und Blitzableiter zu mißbrauchen und sie potentieller Gefahr für Leib und Leben auszusetzen?

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-wer-keine-pruegel-mag-wird-sanktioniert-9001316.php

Freiheit oder Sklaverei

Solange es SklavenHalter gibt, solange wird es Sklaven geben.
Sklaven gibt es solange, wie die Eigentümer herrschen.

Der Reiche hat die Armen in seiner Gewalt; wer sich Geld leiht, wird zum Sklaven seines Gläubigers.

Moderne Sklaverei

hochgeladen von Michael Molli

Gesetzlich verboten und abgeschafft – doch bis heute werden Menschen gewaltsam versklavt
In Haiti kostet ein Mädchen 50 Dollar. In Indien leben Schuldknechte in der dritten Generation. Obwohl die Sklaverei weltweit als abgeschafft gilt, schätzen Experten die Zahl der Menschen, die gewaltsam versklavt oder gegen ihren Willen zum Zweck der Ausbeutung gefangen gehalten werden, auf 27 Millionen. scobel über ein Thema, das wenig in der Öffentlichkeit stattfindet und gerne verdrängt wird.

Kommentar von mammut676
Wir leben alle in Zinsknechtschaft – bei uns in der BRD nur auf höherem Niveau – halt nicht in totaler Armut sondern bessere Sklavenbedingungen. Dann wird der Ertrag besser, wenn sich die Sklaven wohl fühlen – besser noch, wenn die Sklaven gar nicht wissen das sie Sklaven sind.

Leiharbeit: Die moderne Sklaverei geht weiter!

hochgeladen von MrMarius239
Trotz schönen Worten der Regierung geht die moderne Sklaverei weiter und suggeriert uns, dass das System funktioniert. Aber sollte man ein System weiterhin funktionieren lassen, indem niedrige Arbeitslosenzahlen und hohes Wachstum nur durch massive Ausbeutung der Arbeitenden erreicht werden kann?

Noch weitere Videos bei krisenfrei anschauen :
http://krisenfrei.wordpress.com/2013/02/18/jobwunder-deutschland-moderne-sklaverei/

„Die Sklaverei unterscheidet den „Mensch“ vom Tier.“ Meister Joda

Ist denn der Mensch ein Sklave oder unfrei geboren, dass er jedermanns Raub sein darf ?

DenkmalnachBilder zu UnterDrückung, AusBeutung und Sklaverei.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: