Verfasst von: Reiner Dung | Februar 17, 2013

Der DutrouxSkandal zerstört Glauben an Gerechtigkeit

Der Fall Dutroux lehrt: Es gibt keine Justiz, keine Gerechtigkeit und keinen
RechtsStaat, wenn es um die Elite geht.
Das Böse ist immer und überall und beseitigt 27 Zeugen und jeder der aufklärt
gelangt in die SchuSSLinie der Satanisten.
Bei so einem Thema fehlen mir die Bilder, aber jeder kann ja mal selbst versuchen sich die Geschehnisse auszumalen. Bei diesen Abgründen und diesen
Verhaltensweisen kann man seine Wut und Zorn einfach nur rausschreien.
Das Einzige, das man aus diesem MassenMord lernen kann: Wie verhalten
sich Justiz, Polizei, Medien und unsere VolksVertreter – und dann eigene
RückSchlüsse ziehen. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Ist Missbrauch, Folter und Mord nur ein „Hobby“ der Eliten?
Dazu ein Artikel von Petra Raab.

Dutroux und das Hobby der Eliten

Was macht ein Mensch der schon alles hat, den nichts mehr reizen kann, weil er schon alle ausgebeutet und versklavt hat? Dem fehlt der Kick! Der braucht etwas Neues, etwas dass ihm noch mehr das Gefühl gibt Gott persönlich zu sein um seine Illusion der Ganzheit nicht aufgeben zu müssen und was bietet sich da mehr an als Kinder zu foltern und zu ermorden ohne dafür von der Justiz angeklagt und eingesperrt zu werden.
Alles hat er schon hinter sich, die unnötige Jagd auf unschuldige Tiere, die er nur aus Spaß am Töten erlegt, aber nicht um zu Überleben.
Er weiß, dass er in eine absolute Lügenwelt hineingeboren ist in der Vorne auf „Friede, Freude, Eierkuchen“ gemacht wird und hintenrum das Grauen regiert. Das wurde ihm schon früh bewusst in seiner Dressur zum Liebling der Massen. Er hasst sein Leben. Er hasst seine Schwäche. Er hasst alles was um ihn herum ist. Er macht nur gute Miene zum bösen Spiel und um sich das Gefühl zu geben, dass es stimmt was er wirklich fühlt, schlachtet er ab und zu ein unschuldiges Kind ab. Sein Kind. Das Kind, dass er nie sein durfte. Deshalb lässt er es durch den Park jagen von seinen Doggen. Quält es, foltert es, bis es keinen Mucks mehr von sich gibt. Das ist sein Sieg über die Verlogenheit dieser Welt. Seine Trophäe. Die hebt er auf und schaut sie sich immer wieder an. So hat er wenigstens für einen kleinen Moment das Gefühl dem Schicksal, seinem Schicksal entfliehen zu können. Das gibt ihm für einen kurzen Moment das Gefühl sein Leben beherrschen zu können, indem er über andere herrscht, sie ausbeutet, versklavt, foltert und tötet.

Den ganzen Artikel lesen bei Petra Raab:
http://petraraab.blogspot.de/2012/11/dutroux-und-das-hobby-der-eliten.html

Schon vor der Festnahme Dutrouxs hatten einige Zeugen bei der Polizei Aussagen gemacht, die Ähnliches berichteten und die Ermittler auf Spuren führten, mit denen sich später auch die Dutroux-Ermittlungen kreuzten. Das Protokoll einer solchen Zeugenaussage sagt folgendes:

„In einem Zusatz des Dossiers mit dem Datum 2. Juni 1997 vervollständigt Zeugin X3 ihre Aussage. Sie spricht von einem Schloss, in Mitten eines Parks, wo Kinder, in Käfige eingeschlossen, darauf warten, „dranzukommen“. Im kleinen Turm des Schlosses befände sich eine kleine Ausstellung der Leichen von Kindern. Die Gruppe von Erwachsenen sei immer die selbe – an die fünfzig – unter denen sie nur wenige kannte. Dort endeten die Abende nie ohne einem Todesfall. Die Prominenten machten Jagdpartien mit Doggen auf die Kinder, die nackt in den Park freigelassen würden. Kinder würden an Bretter gebunden und mit Rasierklingen und Nadeln gefoltert.“
(Verhör von X3, BSR, 2. Juni 1997, Protokollziffer 151.829.)

Über diese Zeugenaussage sagte ein ein Mitglied der Ermittlungskommission:

„Was die Aussage von X3 über das Königshaus angeht, muss man sich bewusst sein, daß bis zum heutigen Tag dieses Zeugnis noch nicht in das Verfahren einbezogen worden ist (Entscheidung von Langlois [Untersuchungsrichter im Dutroux-Prozess]). Ich habe die Gelegenheit genutzt, um den Berater Marique wissen zu lassen, daß keiner der ‚enqueteurs‘ der Neufchâteau-Abteilung Ermittlungen gegen Personen anstellt, die Unantastbarkeit, Immunität oder Jurisdiktionsprivilegien oder sonstige Privilegien genießen. Im gleichen Sinne habe ich klar gemacht, daß kein einziger Richter Ermittlungen gegen solche Personen angeordnet hatte.“
Den ganzen Artikel mit weiteren Links :
http://www.wahrheitssuche.org/dutroux.html

Der vor 17 Jahren verurteilte belgische Kinderschänder und Mörder Marc Dutroux behauptet, Opfer von politisch einflussreichen Kreisen gewesen zu sein und beantragt vorzeitige Haftentlassung. Diese Aussage Dutroux’s verleiht der Rede des belgischen Abgeordneten Laurent Louis zusätzlich Brisanz und Gewicht. Am 30.Juni 2012 konfrontierte er das belgische Parlament mit seiner Überzeugung, die offizielle Version des Skandals um den Kinderschänder Marc Dutroux könne nicht der Wahrheit entsprechen. Als Folge davon fand in Belgiens Medien-, Polit- und Rechtskreisen eine Hetzjagd auf Louis statt. Sein Haus wurde fieberhaft durchsucht und seine Internetseite zensiert. Zudem wurde über ihn ein psychiatrisches Gutachten erstellt und ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Laurent Louis forderte vor dem Parlament unter Berufung auf Artikel 59 der belgischen Verfassung die Einstellung des Verfahrens gegen ihn. Doch das wurde von der zuständigen Kommission einstimmig abgelehnt und diese Ablehnung vom Parlament mit 127 zu 1 Stimme bestätigt. Worum geht es? Fakt ist, dass 27 Personen, die über Marc Dutroux ’s Verbindungen hätten aussagen können, unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen sind. Es scheint tatsächlich, dass das Ausmaß des Skandals sehr viel größer ist als bisher angenommen und dass sehr viele einflussreiche Personen darin involviert sind! Das bestätigte auch die einstige Kindersexsklavin Regina Louf, die als „Zeugin X1″ in die Polizeiakten einging. Sie konnte z.B. detailliert beschreiben, wie sie die Folterung und regelrechte Hinrichtung ihrer Freundin Christin Van Hees mit anschauen musste. Sie sagte aus, dass Geschäftsleute, Politiker und Justizbeamte zugegen waren. Weiterhin berichtete sie von ausschweifenden Sexorgien, auf denen minderjährige Mädchen von perversen Männern benutzt wurden, bis hin zum Ritualmord an einem Baby während einer Pädophilenparty. Nach diesen und weiteren überführenden Aussagen von Regina Louf, wurde sie kurzerhand für verrückt erklärt, was ihr möglicherweise das Leben rettete. Doch der Fall der „Zeugin X1″ bekräftigt die Aussage Louis‘ und die Vermutung, dass hier noch ganz andere als die bereits erwähnten Machenschaften am Werk sind. Zum Beispiel die mehrfach erwähnte Möglichkeit, Marc Dutroux habe hohen Mitgliedern eines satanischen Ordens aus Politik, Staatsapparat und Geldadel Kinder und Frauen für rituelle Morde geliefert, könnte im Zusammenhang mit den 27 mysteriös ums Leben gekommenen Zeugen gesehen werden. Laut den Aussagen überlebender Kindersexsklaven werden derartige Satansrituale tatsächlich praktiziert. Dabei kommt es oftmals zu Folter- und Tötungsdelikten an Kindern, wobei andere Kinder assistieren oder zusehen müssen. Trotzdem sind diese Enthüllungen in der öffentlichen Wahrnehmung bisher kaum ein Thema! Da stellt sich die nächste brisante Frage. Warum berichten die öffentlichen Medien nicht wahrheitsgemäß und umfassend darüber, und warum erweist sich die Justiz nicht als das, was sie sein sollte: Ein Organ, das Recht spricht! Als Ergänzung zum heutigen Medienkommentar empfehlen wir Ihnen liebe Zuhörerinnen und Zuhörer auch den Medienkommentar vom 12.1.2013 über den Fall Jimmy Savile, sowie den Doku-Film „Sexzwang“ von Panorama-Film.

Gesuch des Kinderschänders Marc Dutroux um vorzeitige Freilassung

Hochgeladen von KlagemauerTV

Das Buch: “Das Pädophilennetzwerk” von Jean Nicolas

Es war diese bemerkenswerte belgische Art, immer alles, auch das Schlimmste und das Schrecklichste, unter den Teppich zu kehren, die mich stutzig machte und meine angeborene journalistische Neugierigkeit stimulierte.

Mit der Festnahme der Dutroux-Bande und der in den folgenden Monaten entdeckten gravierenden Unregelmässigkeiten, die immer öfters auch in Zusammenhang mit europa- und weltweit operierenden pädophilen Netzwerken gebracht wurden, stand ich plötzlich mit beiden Füssen und in vorderster Front einer journalistischen Recherche, die, wenn sie auch vor allem Belgien störte, ebenfalls breite und weite Kreise nach Frankreich, Deutschland, Luxemburg, die Slowakei, Holland und andere Länder zog.

In meiner dreissigjährigen Karriere als investigativer Journalist habe ich die halbe Welt besucht, Kontakte zu allen nur erdenklichen Milieus –darunter auch viele kriminelle- gehabt, und über bewegende Schicksale und ergreifende Ereignisse berichtet und recherchiert. Nie allerdings ging mir je eine Recherche so unter die Haut und wurde ich in der Ausübung meines Berufes so unter Druck gesetzt, indem man versuchte mich mit allen Mitteln daran zu hindern, der Wahrheit auf die Spur zu kommen, wie im Falle der Pädophilie. Nie hatte ich ebenfalls so viele Schwierigkeiten, die Resultate meiner Recherche in den grossen Medien zu veröffentlichen, wie in diesem Bereiche. Ich muss allerdings den Hut vor der Courage einiger grossen Medien ziehen, wie zum Beispiel der ARD, dem „Spiegel“, dem „Stern“, der „Welt am Sonntag“ und auch der „Frankfurter Allgemeine“, die diese Problematik journalistisch aufgriffen.

Ich gehe heute davon aus, auch weil ich es am eigenen Leibe erfahren habe, dass in der ganzen Welt natürlich gewachsene Strukturen bestehen, die immer irgendwie den Pädokriminellen schützen. Es fängt an mit oft sehr milden Gerichtsurteilen und gipfelt in politischem Schutz. Dieser erklärt sich dadurch, dass die versteckte Pädokriminalität sich vor allem in gehobenen Kreisen, wo Geld und Infrastrukturen zu Verfügung stehen, entwickelt hat.

Ob in Belgien, Frankreich oder Deutschland: Überall konnte ich Politiker, hochrangige Beamte, Richter, Industrielle und andere Persönlichkeiten identifizieren, die auf irgendeine Art und Weise mit Pädophilie zu tun hatten. So entstand in jedem Land ein „natürliches“ Netzwerk der Unterdrückung, der Protektionen und der Toleranz für eine regelrechte Seuche der Perversität gegenüber dem schwächsten Mitglied unserer Gesellschaft: dem Kind.

Die zwei Schicksale der Mädchen, die den roten Faden dieses Buches darstellen, erlauben einen kleinen Einblick in das weite und unkontrollierbare Netzwerk der Pädophilie und seiner Verzweigungen. Zwei Mädchen stehen hier als Beispiel für einen Markt von mehr als zehntausend Kindern, die jährlich zum Beispiel in Deutschland missbraucht werden und der laut ofiziellen Schätzungen jedes Jahr einen Umsatz von einer Milliarde Euro allein in Deutschland darstellt. Die Dunkelziffer dieses Marktes ist natürlich äusserst schwer einzuschätzen.

Den ganzen Artikel lesen beim HonigMann:
http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/01/12/das-padophilennetzwerk-langer-buch-auszug/

Opferschutz statt Täterschutz. Gewalt gegen Kinder.
Die Grenzen des Rechtsstaates – Kein Interesse an der Wahrheit
Dutroux und die toten Zeugen.
https://bilddung.wordpress.com/2012/03/31/opferschutz-statt-taterschutz-gewalt-gegen-kinder/

Sex-Monster Savile missbrauchte sogar sterbenden Jungen…
Neue Details im BBC-Missbrauchsskandal: Sex-Monster Savile missbrauchte sogar sterbenden Jungen –

Es ist Großbritanniens größter Missbrauchsskandal: Jahrzehntelang verging sich BBC-Kultmoderator Jimmy Savile systematisch an über 200 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Seine wohl widerlichste Tat: Unter seinen Opfern soll auch ein elfjähriger Junge sein – der in einem Krankenhaus im Sterben lag….

http://www.focus.de/panorama/welt/neue-details-im-bbc-missbrauchsskandal-sex-monster-savile-missbrauchte-sogar-sterbenden-jungen_aid_896662.html

Top of the Pops – Top of the Iceberg
http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/11/07/top-of-the-pops-top-of-the-iceberg/

Viele Infos zum Thema KindesMissbrauch
Okkulte Aristokratie und ritueller Missbrauch mit Kannibalismus.
http://wissenschaft3000.wordpress.com/berichte-der-autorin/sex-missbrauch-kindesmissbrauch/

Die Akte – Marc Dutroux: Kommt die Bestie vorzeitig frei?

Der Fall Dutroux ist ein dunkles Kapitel der Strafverfolgung. Während häufig von “Ermittlungspannen” die Rede ist, muss eigentlich eher von “krimineller Ermittlungsbehinderung” gesprochen werden. Die Verstrickungen sollen bis in höchste Kreise der Politik – gar bis in das belgische Königshaus – gehen.
viele links und infos.

http://www.iknews.de/2013/02/04/die-akte-marc-dutroux-kommt-die-bestie-vorzeitig-frei/

Dieses Video muss man gesehen haben !!!!!!!!!

Laurent Louis wird bestraft für die Offenlegung der Verbrechen

hochgeladen von WeAreChangeDE

Die Reaktionen im belgischen Parlament und im belgischen Establishment auf den wiederholt leidenschaftlichen und unerbittlichen Einsatz von Laurent Louis für Wahrheit und Gerechtigkeit verdeutlichen den extremen Grad, zu dem in unserer Gesellschaft viele Dinge grundlegend verdorben sind. Louis präsentierte eindeutige Belege dafür, dass die offizielle Version des Skandals um den Kinderschänder Marc Dutroux nicht der Wahrheit entsprechen kann. Es scheint, dass das Ausmaß des Skandals sehr viel größer war, und dass sehr viel mehr Personen darin involviert sind, vor allem einflussreiche und gut betuchte Individuen.

Anstatt Lob und Dankbarkeit für seine Arbeit zu ernten, findet in Belgiens Medien-, Polit- und Rechtskreisen eine Hetzjagd auf Louis statt, geprägt von Diffamierungen und Schikanen, während die Fakten in Bezug auf den Dutroux-Fall weiterhin totgeschwiegen werden. Daher forderte Louis vor dem Parlament unter Berufung auf Artikel 59 der belgischen Verfassung die Einstellung des Verfahrens gegen ihn. Die Reaktion der Abgeordneten spricht Bände.

„Zum Recht des Wahrheitssuchenden gehört es, Zweifeln, Forschen und Abwägen zu dürfen. Und wo immer dieses Zweifeln und Wägen verboten wird, wo immer Menschen verlangen, dass an sie geglaubt werden muss, wird ein gotteslästerlicher Hochmut sichtbar, der nachdenklich stimmt. Wenn nun jene, deren Thesen sie anzweifeln, die Wahrheit auf ihrer Seite haben, werden sie alle Fragen gelassen hinnehmen und geduldig beantworten. Und sie werden ihre Beweise und ihre Akten nicht länger verbergen. Wenn jene aber lügen, dann werden sie nach dem Richter rufen. Daran wird man sie erkennen. Wahrheit ist stets gelassen. Lüge aber schreit nach irdischem Gericht!“ — Pfarrer Viktor R. Knirsch aus Kahlenbergerdorf

Viele Indizien deuten darauf hin, dass Pädophilie in den Reihen vieler hochrangiger gesellschaftlicher Figuren alles andere als eine Seltenheit ist. Trotzdem – oder gerade deswegen – ist dies in der öffentlichen Wahrnehmung bisher kaum ein Thema.

Den ganzen Artikel lesen:
http://www.we-are-change.de/2013/02/03/laurent-louis-stellt-die-verbrechen-der-p%C3%A4dophilen-eliten-blo%C3%9F-und-wird-daf%C3%BCr-von-ihnen-abgeurteilt/

Abgeordneter Laurent Louis stellt die Verbrechen der pädophilen Eliten bloß
weitere links bei politaia:
http://www.politaia.org/sonstige-nachrichten/abgeordneter-laurent-louis-stellt-die-verbrechen-der-padophilen-eliten-blos/

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: