Verfasst von: Reiner Dung | Januar 4, 2013

Demokratie ist keine VolksHerrschaft

Demokratie ist keine Volksherrschaft 

AusZüge aus dem Artikel von : Konrad Hausner

Die Verwendung eines Begriffes stimmt nicht automatisch mit dessen Bedeutung überein. Schließlich sitzen im Senat nicht ausschließlich „alte Männer“. Seit frühester Jugend wurde uns allen eingehämmert, dass es sich bei Demokratie um die einzig akzeptable Staatsform handle. Und gleichzeitig wurden und werden wir im Namen der Demokratie manipuliert, unterdrückt und enteignet. Und was für eine Alternative gäbe es zur Demokratie? Demokratie natürlich, aber eine richtige!

schreibt euch das hinter die Ohren

In einem gestern erschienenen Artikel, der am Beispiel Argentiniens beleuchtet, wie sich der wirtschaftliche Zusammenbruch eines Landes auf die Bevölkerung auswirkt, deutete ich kurz an, dass es unter der ehemaligen Militärdiktatur zwar politische Verfolgung in hohem Maße gab, wirtschaftlich betrachtet, verbreitete sich in Argentinien aber durchaus allgemeiner Wohlstand. Dann folgte der Satz: „Die Situation änderte sich mit der endgültigen Einführung der Demokratie im Jahr 1983.“ Und genau dazu schrieb ein Kommentator bei Facebook: „Vielleicht etwas unschön formuliert, weil mir ist beim Lesen der Gedanke gekommen, dass die Demokratie Schuld an allem wäre.“

So traurig es sein mag, doch genau so ist es. In diesem und in anderen Fällen ist es die Demokratie, die an der Misere Schuld trägt, und zwar genau jene Demokratie, die man auch uns vorgesetzt hat. …

Demokratie ist keine VolksHerrschaft

Der Beispiele gibt es gewiss noch viel mehr. Kommen wir jedoch gleich zum Punkt. Warum verschlechtert sich die wirtschaftliche Situation der Bürger jener Staaten, die endlich ihre Diktatoren loswerden?

Diese Demokratie, die wir kennen, ist ausnahmslos gleichbedeutend mit „freier Marktwirtschaft“ und „Globalisierung“. Was immer Politiker auch an Wahlversprechen von sich geben, sobald sie ihr Amt eingenommen haben, stehen sie unter dem Druck der Finanzlobby.  …………………..

Demokratie VolksHerrschaft Konrad Hausner

Die Demokratie schützt die Reichen vor den Armen.

…..Doch sobald man sie eines Tages nicht mehr brauchte, als in diesen Ländern endlich „wahre Demokratie“ eingeführt wurde, hat sich die Lebensqualität für die Bevölkerung entscheidend verschlechtert.

Privatisierung ist demokratisch, so heißt es. Verstaatlichung ist undemokratisch. Rohstoffe, einschließlich der Wasserversorgung, öffentliche Einrichtungen, die Kontrolle der eigenen Währung, all dies soll „im Interesse des Volkes“ dem „Privatsektor“ überlassen werden. Dieser „Privatsektor“ sind nicht Sie und ich! Dabei handelt es sich um internationale – also ausländische – Monsterkonzerne. Um Finanzlobbys der höchsten Ebene. Privatisierung ist der Ausverkauf von Staats- oder Gemeindebesitz, also unseres Besitzes. Und wir arbeiten und zahlen, um diesem „Privatsektor“ die erwarteten Gewinne zukommen zu lassen. Und weiter wird uns eingeredet, dass wir „ausländische Investoren“ ins Land holen müssten. Und all dies im Namen der Demokratie!……..

Demokratie keine VolksHerrschaft

Ich weiß nicht, was noch alle passieren muss, bis die Menschheit endlich begreift, dass diese Art der Demokratie, mit der wir alle hier konfrontiert sind, absolut nichts mit dem zu tun hat, was wir uns unter Volksherrschaft wirklich vorstellen. Warum muss Demokratie immer mit der Öffnung der Grenzen, sowohl für ausländische Billigprodukte als auch für ausländische Arbeitskräfte, einhergehen? Warum bedeutet Demokratie gleichzeitig die Einbindung in Monstergebilde, von der Europäischen Union bis hin zur „internationalen Gemeinschaft“. Wer ist diese Gemeinschaft? Goldman Sachs, Barcleys, Coca Cola, McDonalds, United Fruit Company, Merck, Pfizer, Monsanto und all die anderen?

Den ganzen Artikel  Konrad Hausner lesen :

http://theintelligence.de/index.php/politik/demokratie-demokratisches/3802-demokratie-ist-keine-volksherrschaft.html

Auch in Deutschland gibt es politische Gefangene.

Demokratie ist heilbar

Kommentar von Dr. Martin Bartonitz bei the intelligence :

Danke für diesen sehr guten Artikel. Ja, die derzeit zu beobachtende Privatisierung von Gemeingütern ist nichts anderes als ein Raubzug der Reichen. Griechenland ist in Europa der erste Versuch. Wenn das gut geht und keiner aufbegehrt, wird der Raubzug weiter gehen, und ein Land nach dem anderen wird von den Geldeliten erobert werden.
Ich hatte gerade auf Facebook gepostet:
„Die Gesellschaft wächst an denen , die sie infrage stellen.“ und „Am wenigsten geeignet, die Natur des Wassers zu erfassen, sind die Fische. Ähnlich geht es uns hinsichtlich unserer Beziehung zum Geld: Wir verwenden einen großen Teil unserer physischen, psychischen und emotionalen Energie darauf, Geld zu bekommen, es aufzubewahren und es auszugeben – aber wie viele von uns wissen tatsächlich, was Geld ist und woher es kommt ?“
Und wer bzgl. Geld und Geldsystem noch nicht Bescheid weiß, der findet hier richtig viel Stoff und kann sich anschließend nicht mehr rausreden, wenn er die Banken weiter so walten lässt:

http://faszinationmensch.com/2011/09/28/alles-was-wir-uber-die-finanzkrise-und-das-fehlerhafte-geldsystem-wissen-sollten-und-konnen/

FiatGeld ist Kredit

Ich habe die folgende Liste auf Freigeisterhaus gefunden. Viele der Artikel habe ich schon gelesen. Das Fazit nach all der Lektüre ist: nicht die Staaten haben Schuld an den Krisen, sondern die Reichen, die Politiker und die Medien, die nicht über das System Fiatgeld, Giralgeld und ZinsZinseszins aufklären, und so die Aufrechterhaltung und weitere Spaltung der Gesellschaft fördern.

Wer lieber allein mit guten Gedanken die Welt verändern mag, der überspringe bitte diese Liste und lese wieder einen Artikel, in dem ich über die schon guten Ansätze spreche!

Zuerst den in meinen Augen beste Film mit Prof. Dr. Christian Kreiß mit einer deftigen Kapitalismuskritik mit einen Rundumschlag vom umverteilenden Geld mit Zins, der Politik als Steigbügelhalter für die Konzerne, den Mediengleichschaltung durch die Konzerne (keine Werbung in den Medien!), der Schule als Drillsystem, der Werbung als kollektivem Unsinn, und und und:

den ganzen BlogBeitrag bei Dr. Martin Bartonitz lesen :
http://faszinationmensch.com/2011/09/28/alles-was-wir-uber-die-finanzkrise-und-das-fehlerhafte-geldsystem-wissen-sollten-und-konnen/

ZinsesZins ist tödlich

Der Geist des Geldes

hochgeladen von PetraRaab1
http://petraraab.blogspot.de

DenkMalBilder zur „wahren Demokratie“

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: