Verfasst von: Reiner Dung | Dezember 9, 2012

EU und Agenda 21 – Gezielte Verarmung der Bevölkerung

„Mit dem Ja zum Beitritt Deutschlands in die EU hat Deutschland nicht jeder (Fehl) Entwicklung zugestimmt. Die EU wurde illegal zum funktionalen Bundesstaat. Ohne EU und Euro hätte Deutschland keine Krise und die Chance auf Wohlstand für alle. Durch die EU drohen Massenverarmung, Rentenkürzungen, Arbeitslosigkeit, BürgerKrieg und HyperInflation. Es reicht: Raus aus der EU! “  – Pof. Pofinger (Mr. Bankrun)

Es reicht Raus aus der EU

Am Ende des Jahrtausends befindet sich die Gesellschaft in einem umfassenden Transformationsprozeß. Dieser Prozeß läßt sich als Globalisierung verstehen. Dabei ist zu bemerken, daß Globalisierung in den letzten 10 Jahren nicht nur zu einem beherrschenden Begriff in den Sozialwissenschaften, sondern auch zu einem häufig gebrauchten (wirtschafts- und sozialpolitischen) Schlag- und Streitwort geworden ist. Allerdings wird der Begriff in diesem Zusammenhang selten definiert oder mißverständlich und widersprüchlich – dabei aber politisch wirkungsvoll – gebraucht. Mit dem Hinweis auf die stattfindende Globalisierung wird versucht, unterschiedliche politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorgänge zu begründen oder zu legitimieren; der Abbau von Arbeitsplätzen oder Sozialleistungen sind die bekanntesten
—————————————
InhaltsÜberSicht

Die EU als Vorreiter auf die Weltbevölkerung über die Agenda 21
Nachhaltigkeit als zentraler Begriff für die gesellschaftliche Transformation
Weltweite Durchsetzung der „Nachhaltigkeit“ mit der Agenda 21
Bedeutung der Agenda 21 in der Europäischen Union

Globale Steuerung mit der Agenda 21
Inhalte der Agenda 21
Verelendungstheorie als Basis für revolutionäre Veränderungen

Freiheit und Agenda 21 – Gezielte Verarmung der Bevölkerung
Strategien der Verarmung
Totalitärer Zugriff des Staates auf das Verhalten des Bürgers

Diskriminierung des Mannes
Eingriff in die Partnerschaft und Familie
Rassenhygiene statt Selbstbestimmung der Eltern über ihre Kinder
Feministische Politfunktionäre als Leiter der Industrie
Staat, Gewerkschaften und Unternehmer totalitär organisiert?
Politisierung der Wissenschaft statt Rationalität
Gezielte Manipulation des Volkes durch die Regierung
Unkontrollierte Datensammlung über die Bürger

Heidelberger Appell zum Rio Gipfel – Wissenschaft statt irrationaler Ideologien
Die Nichtregierungsorganisationen als entscheidende Akteure der globalen Weltsteuerung
Demokratische, freiheitsliebende Gesinnung gegen Agenda 21

Die Bedenken gegenüber dem Agenda-Prozess gehen von einem demokratischen und liberalen Stand­punkt heraus sehr weit. Sie liegen vor allem in dem Menschen- und Weltbild der Agenda, die zu Forde­rungen führt, die dem Wesen des Menschen und der freiheitlichen Auffassung des gesellschaftlichen Lebens widersprechen. Sie erinnern fatal an totalitäre Regime, gehen zum Teil in der Vorstellung von der systematischen Überwachung der Bürger noch weiter als alles bisher Dagewesene. Ich meine, dass alle Vereinigungen, die sich der Demokratie, der Freiheit, dem Rechtsstaat verpflichtet sind, gefordert sind, sehr aufmerksam zu verfolgen, wie mit der Agenda 21 unter dem Begriff der Nachhaltigkeit in unseren Demokratien andere Republiken aufgebaut werden. Die EU ist offenbar zusammen mit den Nichtregie­rungsorganisationen Teil einer neuen Art der globalen Steuerung, die totalitäre Züge annimmt.

Den ganzen Artikel lesen:
http://gedankenfrei.wordpress.com/a1/

Bildung einer kriminellen Vereinigung EUdSSR

BewegungsBild klick mich.

Jeden 26.sten Demo gegen die EU in Wien
Nobelpreis für Unfriedensprojekt EU
Nächste Kundgebung für ein freies Österreich: „Raus aus ESM, Euro und EU“:
Mittwoch, 26. Dezember, 14.00 Uhr, ausnahmsweise am BALLHAUSPLATZ

Euro als 2. Vertrag von Versailles?
Der Euro wurde nicht geschaffen, um Europa friedlicher zu machen, sondern um „einen politischen Integrationszwang Europas“ auszulösen, wie es Joschka Fischer formulierte.[7] Darunter haben wir jetzt alle zu leiden, u.a. weil die ärmeren Staaten ihre Währung nicht mehr abwerten und die reicheren Staaten nicht mehr aufwerten können. Der ehemalige Chefredakteur der französischen Zeitung Le Figaro Franz-Olivier Giesbert beschrieb den 1993 in Kraft getretenen EU-Vertrag von Maastricht, der den Euro besiegelte, so: „Maastricht, das ist der Vertrag von Versailles ohne Krieg“.[8] Doch der Vertrag von Versailles war kein Friedens- sondern ein Kriegsvertrag, wie auch „Der Spiegel“ 2009 titelte: „Der verschenkte Frieden: Warum auf den Ersten Weltkrieg ein zweiter folgen musste“.[9]
EU erfüllt die Friedenskriterien keineswegs

Orwell lässt grüßen
„Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Ignoranz ist Stärke“, schrieb George Orwell in seinem Roman 1984 über einen diktatorischen Überwachungsstaat. „In Zeiten der universellen Täuschung ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt“, sagte Orwell ebenso. Seien wir also mutig und sprechen wir aus, was Sache ist: Die EU ist ein Unfriedensprojekt. Sie ist die Auslöserin für viele Probleme, die wir ohne sie – zumindest in diesem Ausmaß – nicht hätten.
Jeden 26.: Monatliche Demo für EU-Austritt in Wien
Die Zeit ist reif, für einen mutigen Weg. Seit dem österreichischen Nationalfeiertag am 26. Oktober 2012 demonstrieren am 26. jedes Monats bürgerliche Gruppen parteiunabhängig und friedlich für ein unabhängiges, vollständiges neutrales und direkt demokratisches Österreich – nach dem Muster der Schweiz. Nächster Termin ist der 26. Dezember (Stefanitag) um 14.00 Uhr am Ballhausplatz, 1010 Wien. Kommen auch Sie. Nähere Informationen unter www.eu-demo.blogspot.com . Lassen wir es nicht zu, dass die EU „Europas Untergang“ wird.
Die Zeit ist reif für einen Austritt aus ESM (= der Euro- und Bankenrettung durch den Steuerzahler), Euro und EU.
Klaus Faißner  den ganzen Artikel lesen :

http://eu-austritt.blogspot.de/2012/12/jeden-26sten-demo-gegen-die-eu-in-wien.html

Der ESM und die Abschaffung der Nationalstaaten.
VORTRAG VON JÜRGEN ELSÄSSER IN WIEN:

http://eu-austritt.blogspot.de/2012/11/videos-der-veranstaltung-mit-jurgen.html

Eurobonds Versailles 2 Ausbeute für Bankster

KenFM über: WERDET MILITANT!

http://www.youtube.com/watch?v=QUqppJRDVgk

Veröffentlicht am 18.09.2012 von KenFM2008
EXKLUSIVER NEUER KENFM CHANNEL . Jetzt ABONNIEREN !
http://www.youtube.com/wwwKenFMde

Der aktuelle Bericht der Bundesregierung über Armut und Reichtum in diesem Land ist erschreckend, auch oder gerade weil das, was er offenbart, ein alter Hut ist. Die Reichen werden reicher, die Armen werden zahlreicher. Die Öffnung der Schere zwischen Superreich und Bitterarm hat eine neue Dimension angenommen. Auch in Deutschland ist es nur eine Frage der Zeit, wann diese ungerechten Vermögensverhältnisse den sozialen Frieden in diesem Land zerstören werden. Da die zuständigen Politiker dem Treiben entweder untätig zusehen oder selbst Mittäterschaft begehen, muss sich der mündige Bürger die Frage stellen, auf was er noch wartet. „Werdet militant!„, war die Kernbotschaft Stéphane Hessels in seinen Büchern „Empört euch!“ und „Engagiert euch!“. Unter militant verstehen auch wir den maximalen passiven Widerstand gegen diese menschenverachtende Politik. Dieses Land lässt sich wohl nur mit einem umfassenden Boykott derer, die der Umverteilung tatenlos zusehen, oder ihr Vorschub leisten, verändern. Wer den sozialen Frieden in Deutschland dauerhaft gesichert sehen will, kommt um einen Generalstreik nicht herum. Der Worte sind genug gewechselt – nun lasset Taten folgen!

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/kenFM.de

Lass den Kopf nicht hängen

Europa: Jeder vierte EU-Bürger von Armut bedroht

Rund ein Viertel der Europäer sind von Armut bedroht. Quelle Seite3.ch

Jeder zehnte Europäer gilt mittlerweile als so arm, dass sie weder Wohnung bezahlen können noch genug zu essen haben; das ist trauriger Rekord. Dies teilte das statistische Amt der EU (Eurostat) am Montag mit. Die EU ist damit weit entfernt von den Zielen der Europa 2020 Strategie.

Von wegen Friedensnobelpreis: Die EU wird zusehends zum Armenhaus. Rund 120 Millionen EU-Bürger waren 2011 von Armut bedroht. Damit stieg der Anteil der sozial gefährdeten Menschen von 23,4 Prozent der EU-Bevölkerung im Jahr 2010 auf 24,2 Prozent im Jahr 2011. Die Ärmsten der Armen leben in Bulgarien. Dort ist rund die Hälfte der Bevölkerung von Armut bedroht. In Rumänien und Lettland sind es 40 Prozent der Bevölkerung. Am wenigsten von Armut gefährdet ist man in Tschechien, dort sind es nur 15 Prozent der Bürger In Deutschland sind es knapp 20 Prozent.

Letztes Jahr litten 9 Prozent der EU-Bevölkerung unter erheblichen materiellen Entbehrungen, das heisst, dass ihre Lebensbedingungen aufgrund ihrer Armut stark eingeschränkt waren. Konkret bedeutet das: Jeder Zehnte in der EU kann die Wohnung nicht mehr gescheit heizen, die Miete bezahlen oder haben kein Geld zum Essen

Quelle: http://marialourdesblog.com/europa-jeder-vierte-eu-burger-von-armut-bedroht/

Michkuh gab ich für Hahn EUnrecht

Energiewaffen – Die Mikrowellen-Kanone – [MassenSCHUTZwaffen]

http://www.youtube.com/watch?v=D461FEZ-3P0

Hochgeladen von EuroTV2012 am 22.01.2012
Georg Schramm erklärt die Mikrowellen-Kanone namens Silent Sheriff

Deutsche Steuerzahler zur Schlachtbank

EU-Kommission will europaweit Löhne senken

LohnKürzung, EntLassungen, VerSchlechterung der ArbeitsBedingungen und
die EntMachtung der Gewerkschaften das sind die feuchten Träume der EU-Junta.

http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/42_2012_Klartext_EU_Kommission_will_europaweit_Loehne_senken.pdf

Einheitsparteitag der Schwanzlurche

Wiesbadener Appell
Für ein umfassendes Streikrecht

Die Bundesrepublik Deutschland hat weltweit das rückständigste und restriktivste Streikrecht. Das Streikrecht in Deutschland ist lediglich Richterrecht. Im Grundgesetz (GG) findet sich außer der Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 kein konkreter Hinweis. Daraus ist keinesfalls abzuleiten, dass dieses Recht nicht vorhanden ist oder irgendeiner Einschränkung unterliegt. In sieben Bundesländern ist das Streikrecht in den Landesverfassungen verankert.

In den allermeisten Staaten ist das Recht auf Streik durch die Verfassungen und/oder durch Gesetze garantiert und geregelt. In einigen Ländern haben Gewerkschaften dieses Recht durch Tarifverträge zusätzlich abgesichert und zum Teil noch über den Verfassungs- und/oder Gesetzesstatus hinaus verbessert.

Im Jahr 2010 war in der Bundesrepublik Deutschland lediglich nur in einem einzigen Tarifvertrag eine Regelung enthalten, die das Streikrecht ausgeweitet hat. In allen weiteren registrierten 73.958 Tarifverträgen finden sich keine Regelungen zum Streikrecht.

Neben der Schweiz und Japan ist Deutschland bei Arbeitskämpfen, die auf den Abschluss von tariflichen Regelungen abzielen, der streikärmste Staat. Auch bei sonstigen Streikformen und deren Häufigkeit gehört Deutschland zu den Schlusslichtern.

Von den 27 Staaten der Europäischen Union ist der politische Streik nur in England, Österreich und Deutschland illegalisiert. Ein Verbot ist indes nirgendwo festgeschrieben. Auch mit den Illegalisierungen von Beamtenstreiks, wilden Streiks, Blockaden, Boykotts, dem Streikverbot durch die christlichen Kirchen, der Einengung von Streikmöglichkeiten nur auf tarifvertraglich regelbare Ziele und den Einschränkungen bei Sympathiestreiks, sind Defizite in unserer politischen und wirtschaftlichen Demokratie verankert.

…………….TextAusZug
(Streik-) Recht ist immer Ausdruck von wirtschaftlicher und politischer Macht. Streikrechte sind elementare und soziale Menschenrechte, die erkämpft werden müssen.

Hier Appell zeichnen:
http://politischer-streik.de/

Pranger Schick Eurobonds Staatsstreich

Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit wegen der geringen Zahl von Menschen, die ihn begehen – Robert Francis Kennedy

Brandbrief Marx Mao Barroso Trittinator

„Es ist gefährlich in Dingen Recht zu haben, in denen die etablierten Autoritäten Unrecht haben” – Voltaire

Gold gab ich für Eisen erwehrt EUch

Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Michael Rogowski sagte am 16.12.2004 auf Phönix Am 9. November 89 haben wir mit der Maueröffnung auch die Abrissbirne gegen den Sozialstaat in Position gebracht. Hartz V bis VIII werden demnächst folgen. Es ist Klassenkampf und es ist gut so, dass der Gegner auf der anderen Seite kaum noch wahrzunehmen ist.

Finanzhyaenen Märkte hetzen Weltleidwaehrung

Ex-Kanzler Schröder preist auf dem Wirtschaftsforum 2005 in Davos sein Kind:
„Wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert . . . Der Niedriglohn-Sektor in Deutschland wuchs so rasch wie in kaum einem anderen Land . . . „

WirtschaftsRegierung Gelddiktatur und Politik

Erinnert sei an die zweite Kanzlerwahl Gerhard Schröders (O-Ton Schröder:
„Ja, ich bin Marxist!“

2 Advent 2011

WeihnachtsKarte von 2011

leise rieselt der Euro

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: