Verfasst von: Reiner Dung | November 20, 2012

EU und Euro powered by CIA

US-Geheimdienste und der Euro: Fakten, die Sie kennen sollten
Udo Ulfkotte

Selbst der renommierten amerikanischen Zeitung New York Times fällt in
diesen Tagen auf, dass die EU-Elite uns Bürgern die Macht versagt und uns
betrügt und belügt. Die EU hört nicht auf den Willen ihrer Bürger und zieht
sie ins Verderben. Warum nur?

An die Stelle von Demokratie ist in der EU inzwischen ein Zwangssystem
getreten, das nun auch noch ohne Volksabstimmung in ein gewaltiges
Umverteilungsprogramm der letzten finanziellen Reserven mündet. Und
danach kommen unweigerlich Crash und Untergang. Dahinter stehen einige
leicht beeinflussbare Personen wie Angela Merkel und Herman van
Rompuy. Wir erinnern im nachfolgenden Bericht an die in der Öffentlichkeit
wenig bekannte Gründungsgeschichte der EU und die Schaffung des Euro
durch amerikanische Geheimdienste und wie die Marionetten aus dem
Hintergrund gesteuert wurden.

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist in Kreisen von Wissenschaftlern bekannt,
dass die Europäische Union ihre Entstehung amerikanischen
Geheimdiensten verdankt. Joshua Paul von der Georgetown University hat
schon im Jahre 2000 jene amerikanischen Geheimdienstdokumente
veröffentlicht, die belegen, dass die CIA in den 1950er- und 1960er-Jahren
die Bewegung der Europa-Befürworter gründete, finanzierte und tatkräftig
unterstützte. General William Donovan und CIA-Chef Allen Dulles saßen
etwa gemeinsam im American Committee for a United Europe
(Amerikanisches Komitee für ein Vereintes Europa – ACUE), das 1948
gegründet wurde und die europäischen Staaten künftig zu einem einzigen
und von den USA leicht zu beeinflussenden Staatenverbund vereinen sollte.
Der Europäer Robert Schuman, Gründervater der EU, nach dem heute der
große Platz vor dem EU-Komplex in Brüssel benannt ist, war eine der
wichtigsten Marionetten dieser amerikanischen Geheimdienstarbeit. Die
Londoner Zeitung Daily Telegraph schrieb über Schuman im Jahre 2000, er
sei von der CIA wie ein »bezahlter Angestellter« behandelt worden.
Inzwischen sind bei vielen der amerikanischen Geheimdienstdokumente aus
jener Zeit die Geheimhaltungsstufen aufgehoben worden. Historiker konnten
sie auswerten. Und so wissen wir auch, wer die Vereinigung Europa
finanziert hat: die Stiftungen Ford und Rockefeller. Ende der 1950er-Jahre
wurde der Präsident der Ford-Stiftung, der frühere OSS-Offizier Paul
Hoffman, stellvertretender Vorsitzender des Amerikanischen Komitees für
ein Vereintes Europa.

Rockefeller und Ford finanzierten also die geheimdienstliche Vorarbeit für
die Vereinigung Europas. Und in enger Abstimmung mit Rockefeller
bereitete das amerikanische Außenministerium schon in den 1960er-Jahren
(!) eine künftige europäische Währung vor: Ein Memorandum der Europa-
Abteilung des US-Außenministeriums vom 11. Juni 1965 wies den
damaligen EWG-Vizepräsidenten Robert Marjolin an, die Verwirklichung
einer europäischen Währungsunion anzustreben – aber auf heimliche
Weise. Das Dokument beinhaltet die Weisung, so vorzugehen, dass die
Debatte zu diesem Thema so lange in der Öffentlichkeit erstickt werde, bis
der Punkt erreicht sei, wo »die Annahme dieser Vorschläge praktisch
unausweichlich wird«. Europa sollte unter diskreter amerikanischer Regie
so aufgebaut werden, dass es in wirtschaftlich guten Zeiten ein
Absatzmarkt und US-Handelspartner war – aber in schlechten Zeiten
jederzeit sofort wieder zerschlagen werden konnte.

Den ganzen Artikel von Udo Ulfkotte lesen :

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/us-geheimdienste-und-der-euro-fakten-die-sie-kennen-sollten.html

Angela Merkel bittet deutsche Chefredakteure zum Gespräch

http://www.youtube.com/watch?v=dmQ9ATUQnCY
Hochgeladen von Infokrieger119

DenkMalBilder

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: