Verfasst von: Reiner Dung | November 15, 2012

Der neoliberale SozialStaat

Länger arbeiten! Für noch weniger Geld! Yeah!
von Robert Misik

Die berüchtigte Troika übermittelt den Griechen ein neues „Reform“-Diktat: Verlängerung der täglichen Arbeitszeit. Abschaffung der 5-Tage-Woche. Einführung der 6-Tage-Woche. Damit Griechenland wieder „konkurrenzfähig“ wird. Konkurrenzfähig zu seinen Wirtschaftspartnern. Denn „Konkurrenzfähigkeit“ ist ja kein absoluter Wert, sondern nur ein relativer. Weil bei uns die Reallöhne seit Jahren stagnieren oder sogar gefallen sind, hat Griechenland an Konkurrenzfähigkeit verloren. Aber das kann man natürlich auf verschiedene Weise korrigieren. Indem man bei uns alles lässt, wie es ist – und in Griechenland die Löhne kürzt. Oder indem man bei uns die Löhne erhöht – und in Griechenland alles lässt, wie es ist. Komischerweise schlägt das nie eine Troika vor, dass man bei uns und in Deutschland die Löhne endlich wieder steigen lassen müsste.

weiterlesen bei Robert Misik:
http://www.misik.at/fs/250.php

Länger arbeiten! Für noch weniger Geld! Yeah!


Veröffentlicht am 18.09.2012 von Robert Misik

Ein Lob des Sozialstaats!


Hochgeladen von Robert Misik

Wer die Armut abschaffen will, muss den Reichtum unmöglich machen. keuronfuih

Spekulanten zocken gegen Griechenland


Hochgeladen von Robert Misik

Amtlich: So schnell werden die Reichen reicher
von Robert Misik

Die Reichen werden reicher, und die Armen werden ärmer. Oder: Die Reichen werden reicher, und alle anderen werden es nicht.

Das ist die ökonomische Dynamik der vergangenen dreißig Jahre. Es ist fast schon langweilig, wenn man darauf hinweist. Es ist so banal, dass viele da schon abwinken und sagen: „Ja, wissen wir schon, gähn…“

Und da sagt dann eine aussagekräftige Grafik oft mehr als alle Worte. Diese Grafik habe ich im „Entwurf des Reichtums- und Armutsberichts“ der deutschen Bundesregierung gefunden. Also kein Klassenkampfpapier oder sonstwas Igittigitt-Linkes, sondern ein offizielles Papier aus dem Hause von Frau von der Leyen.

Es zeigt die Vermögensverteilung in Deutschland. 1998 haben die Top-10-Prozent der Vermögenden 48 Prozent aller Nettovermögen besessen. 2003 waren es dann bereits 49 Prozent. 2008 waren es dann 53 Prozent. Das ist die Dynamik. Punkt.
Quelle: http://www.misik.at/sonstige/amtlich-so-schnell-werden-die-reichen-reicher.php#more

DenkMalBilder

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: