Verfasst von: Reiner Dung | September 25, 2012

Der BankMafiaEUStaat und das staatliche ZwangsGeldSystem

EU-Stasi will Gegner der „europäischen Integration“ im Internet verfolgen

von Kurt Nimmo auf Infowars.com 2392012

In einer Rede im Jahr 2006 verwies der sowjetische Dissident Wladimir Bukowski auf Geheimdokumente des Politbüros und des Zentralkomitees. Diese vertraulichen Dokumente beschreiben einen Plan, nach dem Europa in einen totalitären Superstaat umgewandelt werden soll.

1989, bei einem Besuch einer Delegation der Trilateralen Kommission, die geschickt wurde um Michael Gorbatschow davon zu überzeugen Russland den globalistischen Kredithaien der Weltbank und des IWF zu überlassen, sagte der ehemalige französische Präsident Giscard d’Estaing zu Gorbatschow: „Ich kann Ihnen nicht sagen, wann genau es passieren wird – wahrscheinlich innerhalb der nächsten 15 Jahre – aber Europa wird zu einem Bundesstaat werden.“ Dies war viele Jahre vor Unterzeichnung des Vertrages von Maastricht über die Europäische Union.

„Woher zum Teufel wusste Giscard d’Estaing, was in 15 Jahren passieren würde?“, fragte Bukowski während seiner Rede. „Und – Überraschung, Überraschung – wie wurde er zum Autor der europäischen Verfassung? Eine sehr gute Frage. Es riecht nach einer Verschwörung, nicht wahr?“

Sechs Jahre nach Bukowskis Enthüllungen werden wir Zeugen der finalen Phase der „europäischen Integration“, während eine von Bankern kreierte Wirtschaftskrise über den Kontinent hinwegfegt. Am Samstag sagte der tschechische Präsident Václav Klaus dem Telegraph, dass „doppelgesichtige“ Politiker den Weg der EU zu einem Superstaat bahnen. „Wir müssen darüber nachdenken, wie wir unsere staatliche Souveränität wiederherstellen können. In einem Staatenbund ist das unmöglich. Die EU sollte sich in die entgegengesetzte Richtung bewegen“, sagte er.

Zero Hedge schrieb heute:

In einem Staatenbund ist es leider auch unmöglich, dass eine von Bankern kontrollierte Institution Werte aus dem Nichts erschafft. Stattdessen wird die Staatsverschuldung erhöht, wodurch die „gemeinsame Währung“ verwässert wird, um die Illusion des Wachstums durch Geldschöpfung aufrechtzuerhalten und ewig weiter fortzuführen (die einzige Art von Wachstum seit der Schaffung der Federal Reserve), wenn in Wahrheit nur die nationalstaatliche Souveränität und die Währungen zerstört werden. Das ist genau, was der Status Quo, d.h. die zuvor erwähnte Firma mit Sitz in 200 West [Goldman Sachs], will.

„Und was der Status Quo will, bekommt er auch, wenn es keine Revolution gibt“, erklärt Zero Hedge.

Um sicherzustellen, dass keine Revolution den Träumen der Banker von einer totalitären Herrschaft in die Quere kommt, wird eine Geheimpolizei benötigt.

Bukowski sagte 2006, dass die EU noch keine KGB oder Gulags habe, aber dass es letztendlich so sein würde. „Die heutige Ideologie der Europäischen Union ist sozialdemokratisch, staatlich und ein großer Teil davon ist auch die politische Korrektheit. Ich beobachte aufmerksam, wie sich politische Korrektheit verbreitet und zu einer unterdrückenden Ideologie wird“, sagte er. Bukowski sah für die Zukunft „eine ausgewachsene Europol-Truppe, die sich aus ehemaligen Stasi- oder Securitate-Offizieren rekrutiert. Alles kann passieren.“

Weil die Revolution im Jahr 2012 das Internet als Informations- und Organisationswerkzeug gebraucht, wurde es zur Zielscheibe der EU-Apparatschiks und ihrer neuen EU-Stasi-Geheimpolizei.

ganzen Artikel lesen :

http://www.we-are-change.de/2012/09/24/eu-stasi-will-gegner-der-europ%C3%A4ischen-integration-im-internet-verfolgen/#permalink

Wie eine planwirtschaftliche Schuldenwährung Vermögen und Moral zerstört


Hochgeladen von DieParteiderVernunft am 19.07.2011

Carlos A. Gebauer, Rechtsanwalt und Richter am Anwaltsgericht, warf in seinem Vortrag einen Blick hinter die Kulissen unseres Finanzsystems und offenbarte der Zuhörerschaft erschütternde Details zum geplanten ESM.

Das staatliche Zwangsgeldsystem ist Falschmünzerei und muss überwunden werden


Veröffentlicht am 04.03.2012 von pdvchannel

Hochinteressante Videos zum GeldSystem, AusbEUtung und EntEignung. Ein  VersklavungsSystem durch das GeldMonopol.
GeldSchöpfung aus dem NICHTS.

Bundesbank: Euro ist bedruckte Baumwolle

Bundesbank Chef Jens Weidmann: „Gold ist der zeitlose Klassiker in seiner Funktion als Tausch-, Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. – Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier, der Euro ist bedruckte Baumwolle.“

Rede von Bundesbank Präsident Jens Weidmann anlässlich des 18. Kolloquiums des Instituts für bankhistorische Forschung (IBF) in Frankfurt.

Geld und Geldschöpfung
Ich möchte mit einer Frage beginnen, die auf den ersten Blick trivial, damit aber erfahrungsgemäß besonders schwierig ist: Was ist eigentlich Geld? Eine prägnante Antwort aus ökonomischer Sicht lautet: Geld ist, was Geldfunktionen erfüllt.
Da Geld über seine Funktionen definiert wird, sind ganz verschiedene Dinge grundsätzlich geeignet, als Geld zu fungieren, solange sie als Tauschmittel, als Zahlungsmittel und als Wertaufbewahrungsmittel genutzt werden können.
In einigen Ländern wurden früher z. B. Muscheln als Geld verwendet, gleiches gilt für Felle, Salze oder Perlen. Auch Nutzvieh konnte als Geld dienen – das lateinische Wort für Vieh lautet „pecus“, von dem sich „pecunia“ für Geld ableitet.
Über die längsten Phasen der Menschheitsgeschichte dienten also konkrete Gegenstände als Geld, wir sprechen daher von Warengeld. Insbesondere genossen und genießen edle und seltene Metalle – an erster Stelle Gold –wegen ihrer angenommenen Werthaltigkeit hohes Vertrauen.
Gold ist somit gewissermaßen der zeitlose Klassiker in seiner Funktion als Tausch-, Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“, lässt Goethe Margarete im Faust I sagen.
Jenes Geld jedoch, welches wir in Form von Banknoten und Münzen bei uns tragen, hat mit Warengeld nichts mehr zu tun. Die Rückbindung an Goldbestände gibt es nicht mehr, seit im Jahr 1971 die Goldbindung des US-Dollar aufgehoben wurde.

Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt
In Kurzform: Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier – die Kenner unter Ihnen wissen, dass es sich im Fall des Euro eigentlich um Baumwolle handelt –, Münzen sind geprägtes Metall.
Dass Banknoten und Münzen im täglichen Leben als Zahlungsmittel akzeptiert werden, hat zwar auch damit zu tun, dass sie alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel sind. Letztlich fußt die Annahme von Papiergeld jedoch primär auf dem Vertrauen der Bevölkerung, mit dem erhaltenen Papiergeld selbst auch wieder Käufe tätigen zu können.
Geld ist in diesem Sinne eine gesellschaftliche Konvention – es hat keinen eigenständigen Wert, der der Nutzung vorgelagert ist, sondern sein Wert entsteht erst durch den ständigen Austausch und den Gebrauch als Geld. Diese Erkenntnis, dass Vertrauen zentral, ja konstitutiv für die Geldeigenschaft ist, ist übrigens schon sehr alt. Aristoteles hat sie bereits im 4. Jahrhundert vor Christus in seiner „Politik“ und der „Nikomachischen Ethik“ herausgearbeitet.
Gerade in jüngster Zeit stellen sich viele Bürger die Frage nach der Herkunft des Geldes: Woher nehmen denn die Zentralbanken eigentlich das viele Geld, das sie brauchen, um dem Bankensystem im Rahmen geldpolitischer Operationen Kredite in Billionenhöhe zu geben oder anderes zu kaufen? Weshalb heißt es in diesem Zusammenhang regelmäßig, dass die finanzielle Feuerkraft der Notenbanken grundsätzlich grenzenlos sei?
Notenbanken schaffen Geld, indem sie Geschäftsbanken gegen Sicherheiten Kredite gewähren oder ihnen Aktiva wie zum Beispiel Anleihen abkaufen. Die Finanzkraft einer Notenbank ist dabei prinzipiell unbegrenzt, da sich eine Notenbank das Geld, das sie vergibt oder mit dem sie bezahlt vorher nicht etwa beschaffen muss, sondern es quasi aus dem Nichts erschaffen kann.
Das Drucken neuen Geldes ist hierfür ein passendes Bild, ökonomisch gesehen ist die Notenpresse jedoch gar nicht nötig, da sich die Geldschöpfung primär in der Bilanz der Notenbank, auf ihren Konten, widerspiegelt.
Wie kommt nun aber beim Thema der beschriebenen Geldschöpfung Johann Wolfgang von Goethe ins Spiel? Warum habe ich den Bogen also etwas weiter gespannt?

ganzen Artikel lesen:
http://www.mmnews.de/index.php/gold/10863-bundesbank-euro-papier

Bundesbank-Chef Weidmann: “Notenbanken erschaffen Geld quasi aus dem Nichts.”

http://denkland.wordpress.com/2012/09/18/bundesbank-chef-weidmann-notenbanken-erschaffen-geld-quasi-aus-dem-nichts/

DenkMalBilder zum ScheinGeldZwangsMonopolSystem

Kabarettist Chin Meyer über das Geldsystem


Hochgeladen von peacefulwarrior2012 am 12.10.2011

Dank an peacefulwarrior2012 für die Zitate.

Zitate zum Geldsystem:

„WÜRDEN DIE MENSCHEN DAS GELDSYSTEM VERSTEHEN, HÄTTEN WIR EINE REVOLUTION NOCH VOR MORGEN FRÜH“
Henry Ford

„DIE WENIGEN, DIE DAS SYSTEM VERSTEHEN, WERDEN SO SEHR AN SEINEN PROFITEN INTERESSIERT ODER SO ABHÄNGIG SEIN VON DER GUNST DES SYSTEMS, DASS AUS IHREN REIHEN NIE EINE OPPOSITION HERVORGEHEN WIRD. DIE GROSSE MASSE DER LEUTE ABER, MENTAL UNFÄHIG ZU BEGREIFEN, WIRD SEINE LAST OHNE MURREN TRAGEN, VIELEICHT SOGAR OHNE ZU MUTMASSEN, DASS DAS SYSTEM IHREN INTERESSEN FEINDLICH IST.“
Gebrüder Rothschild

„WENN MAN DIE KONTROLLE ÜBER DIE NAHRUNGSMITTEL HAT, HAT MAN DIE KONTROLLE ÜBER DAS VOLK. HAT MAN DIE KONTROLLE ÜBER DAS ERDÖL, SO HAT MAN DIE KONTROLLE ÜBER DIE NATIONEN. WENN MANN DIE KONTROLLE ÜBER DAS GELD HAT, KONTROLLIERT MAN DIE WELT.“
Henry Kissinger

„WENN DU SKLAVE DER BANKEN BLEIBEN WILLST UND IHNEN DIE KOSTEN DEINER EIGENEN VERSKLAVUNG BEZAHLEN MÖCHTEST, DANN LASS SIE WEITER DIE AUSGABE DER WÄHRUNG KONTROLLIEREN UND DIE GELDMENGE DER NATION REGULIEREN“
Sir Josian Stamp

„GIB MIR DIE KONTROLLE ÜBER DAS GELD EINER NATION UND ES INTERESSIERT MICH NICHT, WER DESSEN GESETZE MACHT.“
Mayer Amschel Rothschild, Gründer der Rothschild Banken Dynastie

„UNSER GELDSYSTEM BEDINGT DEN KAPITALISMUS, DEN ZINS, DIE MASSENARMUT, DIE REVOLTE UND SCHLIESSLICH DEN BÜRGERKRIEG, DER ZUR BARBAREI ZURÜCKFÜHRT. … WER ES VORZIEHT, SEINEN EIGENEN KOPF ETWAS ANZUSTRENGEN STATT FREMDE KÖPFE EINZUSCHLAGEN, DER STUDIERE DAS GELDWESEN.“
Silvio Gesell, Deutsch-Argentinischer Sozialreformer

„ICH DENKE, DASS BANK-INSTITUTE GEFÄHRLICHER ALS STEHENDE ARMEEN SIND. … WENN DIE AMERIKANISCHE BEVÖLKERUNG ES ZULÄSST, DASS PRIVATE BANKEN IHRE WÄHRUNG HERAUSGEBEN… DANN WERDEN DIE BANKEN UND KONZERNE DIE SO ENTSTEHEN WERDEN, DAS VOLK SEINES GESAMTEN BESITZES BERAUBEN, BIS EINES TAGES IHRE KINDER OBDACHLOS AUF DEM KONTINENT AUFWACHEN, DEN IHRE VÄTER EINST EROBERTEN.“
Thomas Jefferson, 3. Präsident der USA

„EINIGE MENSCHEN DENKEN, DASS DIE FEDERAL RESERVE BANKEN INSTITUTIONEN DER US- REGIERUNG SIND. ES SIND ABER PRIVATE MONOPOLE, DIE DAS VOLK DIESER VEREINIGTEN STAATEN AUSBEUTEN. IN IHREM EIGENEN INTERESSE UND DEM IHRER AUSLÄNDISCHEN KUNDEN, IM INTERESSE VON SPEKULANTEN IM IN- UND AUSLAND IM INTERESSE VON REICHEN RÄUBERISCHEN GELDVERLEIHERN.“
Louis McFadden, US-Kongress Abgeordneter in der 1930er Jahren

„DAS GELD, ZIEHT NUR DEN EIGENNUTZ AN UND VERFÜHRT STEHTS UNWIEDERSTEHLICH ZUM MISSBRAUCH.“
Albert Einstein

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: