Verfasst von: Reiner Dung | September 2, 2012

Glück kommt nicht zu dir – Glück ist in dir

Ein Volk, das keine Zahlen und keine Zeit kennt und dennoch als das glücklichste Volk der Welt bezeichnet wird, das regt doch zum Nachdenken an, oder? Unser kapitalistisch ausgerichtetes Wertesystem hat für so eine Art von Glück überhaupt kein Gespür, was diese Menschen in aller Einfachheit als Glück erleben ist  für uns ein Panikauslöser von Langeweile und Sinnlosigkeit. Wir schauen auf dieses Volk als Primitive herab. Was gibt uns eigentlich das Recht dazu? Woher kommt unsere Hochnäsigkeit?

Ich glaube, die Menschheit kann in zwei unterschiedliche Typen eingeteilt werden. Na gut, eigentlich sind es drei, denn es gibt noch einen Typus zwischen den beiden, der von jedem ein bisschen hat. Der Unterschied liegt in der Bewusstheit.

Für den schlafenden, unbewussten Menschen, der die große Mehrheit darstellt, bedeutet Glück angenehme Unterhaltung durch den Körper. Er will den Körper zu etwas benutzen, wofür er nicht gemacht ist. Denn dieser kann nur kurzfristige Freuden schenken und jede noch so flüchtige Freude wird  die gleiche Menge an Schmerz verursachen. Der Körper lebt in der Welt der Dualität, dieser Gesetzmäßigkeit können wir nicht entfliehen, unweigerlich folgt die Nacht auf den Tag, Schmerz auf Freude, Tod auf Leben.

Deshalb wird kurzfristige Freude niemals glücklich machen, denn sie kann gar nicht richtig genossen werden. Sie geht stets mit der Spannung einher, dass dieses kurze Glück wieder verlorengehen könnte. Und diese Spannung, diese Furcht verhindert sogar, dass die kurzen Glücksmomente genossen werden können.

Das eigentliche Problem ist, dass der unbewusste Mensch nichts anderes kennt als materielle und körperliche Freuden. Für ihn bestehen Freuden aus Konsum und Sex. Das ist seine Welt, zwischen diesen beiden Polen bewegt er sich. Alle anderen Unterhaltungen, die sich unsere Gesellschaft so zu eigen gemacht hat, kommen aus der gleichen Quelle, ob es Einkaufswut ist, Ablenkung durch Computer oder große Medienspektakel, sie dienen dem gleichen Herrn, dem Füllen der Leere und dem kurzfristigen Entladen von Spannung.

Und das ist für mich der Unterschied zwischen Ablenkung und Glück. Glück erleichtert nicht, sondern ist eine Bereicherung. Es erlaubt dir, dich als Ganzes zu fühlen, überfließend. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass das profane, kurzfristige sich glücklich fühlen immer von etwas oder Jemandem abhängt, während glücklich sein von innen kommt, aus der Leere, aus dem Nichts. Jeder, der sich schon einmal die Zeit gegönnt hat in tiefe Meditation zu gehen, kennt dieses Glücksgefühl. Sicher, am Anfang ist es flüchtig, eher eine Ahnung, aber mit zunehmender Praxis kommt es als gerne gesehener Gast immer häufiger. Und es verbraucht sich nicht, es verbraucht nichts.

Dieses Volk ohne Zahlen und Zeit, sie haben das uns als Geburtsrecht gegebene Geschenk des EinsSeins mit dem Ganzen noch nicht verlernt, sie haben sich das, was uns in unserer hochtechnisierten „Zivilisation“ vollkommen abhanden gekommen ist, bewahren können, nämlich das Bewusstsein, dass sie Teil der Schöpfung sind, eins mit der Natur. Auch nach 1000 Generationen würden sie unserem Planeten keine bleibende Schäden zufügen.

Ich bin der festen Überzeugung, wir sollten von ihnen lernen.

Gedanken zum „glücklichsten Volk“ von Sophie.

Das Glück ist in uns, nicht in den Dingen.

PflichtGuckVideos: Pirahá: Das glücklichste Volk der Welt
http://wissenschaft3000.wordpress.com/2013/12/20/beitrag-uber-das-glucklichste-volk-der-welt/
http://wissenschaft3000.wordpress.com/2013/03/25/piraha-das-glucklichste-volk-der-welt-glucklichsein-beginnt-offenbar-beim-denken-der-sprache/

Das glücklichste Volk der Welt

http://www.youtube.com/watch?v=fVIbkfepabk
Hochgeladen von M3tatr0n2012 am 02.01.2012

Man muss das Wahre immer und immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse.
– Johann Wolfgang von Goethe –

Mit Haarp und den Medien wurden in dieser Welt die Menschen ihrer Erinnerung beraubt und konnten so umprogrammiert werden mit den Lügen und Unwahrheiten der Machthaber, Diktatoren, Regierungen, etc.

Die Löschung der Wahrheit und das Ersetzen der Leere durch Lügen fand in allen Bereichen statt, u.a. in den Staatlichen, Religiösen, Spirituellen, Weltlichen, Geistigen, Universellen

Der Lügen- und Unrechtsstaat war geboren. Und Gott lügt genauso viel, wie der Teufel. Sie sind alle Eins, die Lügenbrut. Nur wer sich auf seinen Verstand verlässt, bemerkt diese Manipulationen und merkt sie sich.
Liebe heilt im Innen und Aussen.
Liebe, die im Herzen ihren Ursprung hat, ist Reinheit, Klarheit und vollkommene Heilung.
Wirkliche Liebe, göttliche Liebe die wir in Wahrheit sind, hat nichts mit unserer althergebrachten Vorstellung zu tun. Wer wirklich versteht, was die wahre Liebe in unserem Herzen, in unserem Sein ist, wer sie wirklich zulässt, sich ihr hingibt, dem eröffnet sich eine Welt jenseits aller menschlichen Vorstellungen. Es ist das Reich Gottes, in das wir eintreten. Wer immer den Zugang dazu gefunden hat, wird nie wieder einen Schritt zurück gehen, sondern auf diesem Weg bleiben.

„Glück ist wie ein kleiner, lebhafter Hund, der mit dem Schwanz wedelt. Glück kann aber auch sein, einen kleinen, traurigen Hund zu streicheln, so dass er anfängt, mit dem Schwanz zu wedeln!“ –

Willy Breinholst, Nur heiter kommt man weiter

Wer dem Glück hinterherläuft, läuft seinem davon.

Der grüne Planet – Besuch aus dem All

http://www.youtube.com/watch?v=_AFbALkt3Ik
Veröffentlicht am 25.07.2012 von M3tatr0n2012

Weit weg von der Erde und 4000 Reisejahre weit entfernt existiert der grüne Planet, auf dem Verwandte der Menschen leben. Sie sind soweit entwickelt, dass sie sämtliche Objekte eliminiert haben und ihre volle Konzentration, ihr Wissen, ihre Stärke und Energie auf den Fortschritt ihrer Körper und Gedanken richten.

Einmal im Jahr treffen sich die passionierten Naturmenschen in einem ausgestorbenen Vulkan, um über die Ernteverteilung und Auslandsreisen zu berichten. Gewöhnlich will jeder Planetenbewohner gerne einen Ausflug auf die Erde unternehmen, nur dieses Jahr ist alles anders. Keine Seele will einen Fuß auf einen Planeten setzen, der so voller Gefahren und Primitivität steckt und auf dem die Bewohner die Arroganz gepachtet haben.

Schließlich soll mit Mila eine Frau die Reise antreten, deren Vater bisher als letztes den Trip auf die Erde unternahm, und mit ihr selbst als Baby zurückkehrte. Also möchte Mila ihre Heimat erkunden. Sie lässt ihre vier Kinder auf dem grünen Planeten zurück und landet auf einer Pariser Hauptstraße. Der Kulturschock stellt sich sogleich ein, als Mila den Asphaltdschungel sieht und mit Umweltverschmutzungen aller Art konfrontiert wird. Auf ihrer Odyssee durch die Großstadt lernt sie Menschen kennen, deren Schicksal sie zum Positiven wendet.

ScheinGlu€ck – MottenFalle

Kein Glück auf Kosten anderer.
Glück macht den Menschen glücklich.
Wieoft kommt das Wort „Glück“ in den „heiligen Büchern“ der WeltReligionen vor ?
Selber mal nachguckeln.

DenkMalBilder zum Glück


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: