Verfasst von: Reiner Dung | Juli 1, 2012

ich höre GOTT

Wenn ich die Augen schließe und an Gott denke – was höre ich? Nachdem ich in einem christlich-katholischen Umfeld erzogen wurde, werde ich wahrscheinlich einen alten Mann mit Bart bibelnahe Worte sprechen hören. Denn kein Christ wird Krishna hören, kein Buddhist Jesus und kein Hindu Mohammed. Das legt mir den Verdacht nahe, dass diese Gedanken mehr mit meiner Vorstellungskraft zu tun haben als tatsächlich mit Gott. Also muss ich tiefer nach innen gehen, die traditionellen Vorstellungen werden mich nicht weiter bringen. Was erwarte ich, was erwartet mich?

Nun, zunächst einmal ein Strudel von Gedanken. Der sich beginnt zu lichten, wenn ich es mit mir selber aushalte und länger als fünf Minuten still sitzen bleibe. Schließlich, mit der Zeit, eine wunderbare Stille. Eine Stille, die jede Vorstellungskraft übersteigt. Ist das göttlich? Ich weiß es nicht, aber ich fühle, dass diese Stille nichts von Menschen gemachtes ist, also kann sie eigentlich nur göttlichen Ursprungs sein. Ebenso unerklärlich wie das Leben selbst. Eine Stille, die nichts mit den Geräuschen der Umgebung zu tun hat, sondern tiefer geht und davon unbeeindruckt bleibt. Eine Stille, die nicht sagt, das ist gut, das ist schlecht. Wertung hat hier keinen Platz. Akzeptieren dessen was ist, wird auf einmal leichter. Eine Stille, die erkennen lässt wie alle und alles zusammenhängen und alle Gefühle in jedem von uns zu finden sind.

Auf einmal wird mir bewusst, dass ich niemanden verurteilen kann, denn jede Anlage ist auch in mir zu finden. Wenn ich mir dessen bewusst werde und mich frei entscheiden kann, nur noch nach meinem Gewissen zu handeln, dann kann ich mich mit dem Göttlichen verbunden fühlen und menschenunwürdige Taten kommen gar nicht mehr in Frage.  Solange ich von mir glaube, dass Gesetze oder Moralvorstellungen meine Handlungen beeinflussen, so lange werde ich gesteuert und bleibe unfrei. Natürlich wird dieser „Gehörgang“ zum Göttlichen nicht beim ersten Meditationsversuch gleich in vollem Umfang wahrgenommen. Er wurde so gründlich verschüttet, dass er erst wieder freigelegt werden muss. Aber das Erlebnis, zum ersten mal „Gott zu hören“, ist jede Anstrengung wert.

Gastbeitrag von  Sophie

Die grosse Stille

Hochgeladen von janloseries

Gespräche mit Gott – Das Gespräch

cheammon

Für alle die damit nichts anfangen können: der Film basiert auf das Buch „Gespräche mit Gott“, wo der Autor (Neale Donald Walsch) behauptet er hätte mit Gott gesprochen, nachdem er alles verloren hat und nicht mehr weiter wusste. Er war verzweifelt und schrieb einen Brief an Gott, auf dem stand dass er Antworten verlangt und anschließend meldete sich Gott über seine innere Stimme und beantwortete ihm all seine Fragen (wird im Mitschnitt hier gezeigt). 🙂

Weshalb quälen und töten Menschen ihre TierGeschwister ?

Weil sie nicht wach genug sind, das Leid zu fühlen.

Whales Singing – Walgesang

Veröffentlicht am 12.03.2012 von Ashaatur

Hoere auf das, was Gott in dein Herz spricht

Hochgeladen von Gotteshaus1

Oft ignorieren wir die leise Stimme Gottes in unserem Herzen, die Träume und Eindrücke, die er uns mitteilt. Doch darauf zu achten, was Gott uns sagen will, kann vor Problemen, Schwierigkeiten oder sogar der Katastrophe bewahren. Wie bei Matthew, der mitten im Berufsverkehr auf der Autobahn anhielt

Eckhart Tolle über Gedanken, Stille, Erwachen, Jetzt

Hochgeladen von jzartl

Ich höre GOTT durch die Tiere , aus KinderMund,  im herzlichen Lachen der Erwachsenen und in Stille.

Don Camillo und Peppone – Part 7/7 

Die Movie Maker

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: