Verfasst von: Reiner Dung | Juni 5, 2012

Europäische Hähnchen des Todes für die Afrikaner

Europa schickt seine RestKuppelProduktHühner tiefgefroren nach Afrika und vernichtet dadurch dort eine Million ArbeitsPlätze. Die Menschen bekommen Fleisch, das- bis es auf den lokalen Märkten angeboten bekommen – oftmals verdorben und dadurch gesundheitsgefährdend ist.

Die anspruchsvollen AmerikanerInnen und EuropäerInnen wollen das Kernstück des Tieres, die Hühnerbrust oder sogar nur das Filetstück aus der Brustkappe … Und die Armen auf der Welt nehmen jedes Fleisch, solange es nur billig ist. Die Reste für Afrika

Keine chicken schicken

Wie Hühnerfleisch aus Europa Kleinbauern in Westafrika ruiniert und eine starke Bürgerbewegung in Kamerun sich erfolgreich wehrt

http://www.eed.de//fix/files/doc/100909_eed_keine-chicken-schicken_deu.pdf

Informationen zur „Brot für die Welt“ – Kampagne „Niemand isst für sich allein“: http://www.brot-fuer-die-welt.de/downloads/niemand-isst-fuer-sich-allein/huhn_final.pdf

Erwin Pelzig: Das europäische Huhn

Hähnchenreste werden z. B. nach Afrika verschifft •der Export vernichtet Arbeitsplätze – wo z. B. vorher 5 Afrikaner durch Eigenzucht von Hühnern Arbeit hatten, ist es jetzt nur noch einer •die Kühlketten werden nicht eingehalten – ein Großteil der Hähnchenreste ist mit Salmonellen verseucht und macht die Bevölkerung krank •die EU subventioniert den Export von Hähnchenresten mit unseren Steuergeldern

http://www.attac-netzwerk.de/emsland/aktionen/haehnchenmast-thema-2010/

Ungerechte Handelsabkommen und Agrarexportsubventionen sind maßgeblich für die zunehmende Armut und den Hunger sowie für die Zerstörung der Märkte der Entwicklungsländer verantwortlich. »Hähnchen des Todes« werden die aus Europa importierten Hühnerteile in Kamerun genannt, zum einen, weil sie vielfach halb aufgetaut und dadurch oft mit Salmonellen und anderen Erregern infiziert sind, vor allem jedoch, weil sie mit ihren niedrigen Preisen einheimische Geflügelzüchter in den Ruin treiben. Eine ähnliche Katastrophe zeichnet sich für Tausende Kleinbauern und Kleinbäuerinnen in etlichen afrikanischen Ländern ab, die von Geflügel- auf Schweineaufzucht umgestiegen sind und seit Anfang des Jahres mit billigem Schweinefleisch aus der EU konkurrieren müssen. Im Dezember 2007 hatte die EU klammheimlich Agrarexportsubventionen von bis zu 0,54 Euro pro Kilo für EU-Schweinefleisch beschlossen.

http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Armut/ursachen.html

Geld ist in der heutigen Wertelehre ein Enteignungsmittel.

Keuronfuih zu Afrika mit interessantem Video auf ihrer Seite.

Die Demokratiebewegung wird in eine PRO-AFRIKA-BEWEGUNG umgelenkt.

Afrika kann aber nur geholfen werden, wenn die westlichen Demokratien sich auf ihre Wurzeln besinnen und auch im eigenen Land erst einmal wieder Politik für die eigene Bevölkerung machen. Es gibt kein Recht auf Demokratie

In den westlichen Demokratien werden diese Entscheidung pro Wirtschaft damit gerechtfertigt, dass die Wirtschaft zum Wohle der Bevölkerung, mit immer höheren Steuereintreibungen, unterstützt werden muß.

In Wahrheit finanzieren wir damit immer mehr unsere eigene Ausbeutung. Dies wissen unsere Volksvertreter und unterstützen gemäß bestem Wissen und Gewissen diese Entscheidungen, in dem Glauben von dem zerstörerischen Schlag der Globalisierung nicht getroffen zu werden.

Sie machen sich damit nicht strafbar, denn es gibt kein Recht auf demokratische Entscheidungen, die ausschließlich zum Nutzen der Bevölkerung sein müssen. Gäbe es das Recht auf Demokratie würde unser Land und unsere Politik ganz anders aussehen.

Ernsthafte Demokratiekritiker in Deutschland müssen sich nicht als Clowns verkleiden und auch nicht in Sitzblockaden irgendwelche Versorgungswege abschneiden. Das ist purer Aktionismus zur Stützung und zum Ausbau unseres Polizeistaates.

Partylaune anstatt KRITIK

Heiner Gießler und Attac sind ein Schulsprecherclub, der gemäß „Spiele und Brot für das Volk“, Kritik in Partylaune umleiten und damit der Regierung und dem Polizeistaat weitere Einschränkungen der Bürgerrechte erst ermöglichen.

http://politikprofiler.blogspot.de/2007/06/proteste-machen-g8-gipfel-erst-gro.html

Auf Geflügelfleisch finden sich schädliche Bakterien, etwa Salmonellen. Und fast die Hälfte aller Schlachthähnchen ist mit dem Durchfallerreger Campylobakter belastet. In den Großen Betrieben befinden sich bis zu vierzigtausend Tiere auf engem Raum.Krankheiten können sich schnell ausbreiten. Behandelt wird dann mit Antibiotika — das ist nicht nur erlaubt, sonder sogar gesetzlich vorgeschrieben Die Bakterien haben sich an die Gegenmittel gewöhnt. Sie sind resistent geworden. Und das Ausmaß ist erschreckend. Das haben Forscher vom Bundesinstitut für Risikobewertung festgestellt. Bei über der Hälfte aller getesteten Fleischproben sind Bakterien, die sich auf dem Fleisch finden zumindest gegen ein Antibiotikum immun. Bei einem Drittel der Fleischproben, schlagen gleich mehrere Wirkstoffe nicht mehr an. In der Bio-Aufzucht ist das anders. Es leben maximal 1000 Tiere zusammen bis bald & Guten Appetit

http://lebensmittelkrieg.blogspot.com/

Lebensmittelkrieg Bakterien Hähnchenfleisch

Kolloidales Silber: Natürliches Antibiotikum

Kolloidales Silber ist ein natürliches Breitband-Antibiotikum ohne Kontra-Indikationen, ohne Neben-wirkungen und ohne Resistenz-Bildung. Es tötet alle Einzeller – Amöben, Bakterien, Pilze und Viren – in kürzester Zeit ab – auch solche, die bereits gegen allopathische Antibiotika resistent / immun sind. Es ist kein Bakterium bekannt, das in vitro nicht durch kolloidales Silber innert sechs Minuten abgetötet wird.

von Norbert Knobloch

Die schul-„medizinische“ Antibiotika-„Therapie“ ist, unbeschönigt ausgedrückt, nur als Debakel (vernichtende Niederlage), Desaster (Unglück, Unheil), Fiasko (totaler Fehlschlag) und Katastrophe (Verhängnis) zu bezeichnen; hier das Wort „Therapie“ zu gebrauchen ist makaberste Debilität (gravierender Intelligenz-Defekt) oder perfideste, zynische Chuzpe (Abgefeimtheit) und skrupelloseste, eigentlich schon kriminelle Heuchelei und Täuschung.

Antibiotika (z. B. Penicillin) sind, wie auch Steroide (z. B. Cortison) und Chemo-„Therapeutika“ (Zytostatika), künstliche Enzym-Inhibitoren, die das aktive Zentrum, das Co-Enzym eines natürlichen Enzyms de- bzw. inaktivieren – meistens für immer! Das ist eine künstliche schwere Störung und Schädigung des lebenden Organismus: essentielle (lebensnotwendige) Stoffwechsel-Schritte werden so blockiert – mit schlimmen, oft unbekannten gesundheitlichen Folgen, den verharmlosend und verschleiernd so genannten „Risiken und Nebenwirkungen“. Nach einer Antibiotika-„Kur“ beispielsweise benötigt der Organismus durchschnittlich sieben Jahre, um sich davon zu erholen. Sieben Jahre!

Antibiotika (von lat. anti: gegen und griech. bios: Leben!) hemmen die enzymatische Membran-Synthese der Zellwand der Einzeller – auch die der für den menschlichen Organismus nützlichen und lebensnotwendigen! Schlimmer noch: viele der so angegriffenen Mikro-Organismen leben in ihrer evolutionär ursprünglichen Form, nämlich ohne Zellwand, weiter! Die Wissenschaft nennt diese Formen „cellwall deficient forms“ („zellwandfreie Formen“) oder auch „stealth pathogens“ (getarnte Krankheits-Erreger“). „Getarnt“ deshalb, weil sie nun vom menschlichen Immun-System nicht mehr erkannt werden können!

-………Doch es gibt eine einfache, sichere, preiswerte Lösung des Problems, eine natürliche Alternative zu synthetischen Antibiotika ohne deren Nachteile: Kolloidales Silber.

ganzer Artikel auf mmnews:

http://www.mmnews.de/index.php/i-news/10157-kolloidales-silber-natuerliches-antibiotikum

Wie immer alles ohne Gewehr.

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“:

Bei Edeka kostet ein TiefKühlHähnchen Marke Wiesenhof 1kg 3 € und 1kg Trill VogelFutter 3,58 € ist doch Merkelwürdig, oder ?

Hast du schon mal darüber nachgedacht, kein Geflügel mehr zu essen ? Könntest du deinen Fleischkonsum reduzieren ?

Alle Beteiligten würden profitieren außer der Mensch- und TierQuälMafia.

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: