Verfasst von: Reiner Dung | Mai 8, 2012

Tag der Befreiung Deutschlands – wann kommt er?

Deutschland wird nicht zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat besetzt.

Tag der Befreiung Deutschlands – wann kommt er ?

 Heute ist ein großer Tag für die GeschichtenErzähler. Das ganze System steht und fällt mit der beknoppten History, deshalb gehört GeschichtsKlitterung zum StaatsDogma von PlünderLand. Und wenn sie nicht gestorben sind dann bezahlen sie noch immer ihre SCHULDen. Bildung für Deutschland, Fakten und keine Märchen für das VOLK. Die Spur des Geldes führt immer zu den Profiteuren.

Vorschlag für das UnWort des  Jahres “ KriegsSchuldLeugner “

Der kleine Mensch ist das KanonenFutter der HochFinanz !!!

Sehr umfangreiche ZitatenSammlung sagt mehr als unsere HistorikerHuren.

Wie immer alle Zitate ohne Gewehr. Alle links als no go area für Beknoppte und DenkFaule.

Die polnische Mobilmachung im März 1939

Die Mobilmachung bzw. die Einberufung von Reservisten im März 1939 ist in diesem Gesamtzusammenhang nur ein Mosaikstein; er kann aber nicht geleugnet werden, da er den Willen Polens zum gewaltsamen Konflikt mitbezeugt. Das wird dann ja auch in einem Bericht des Leiters der Ostabteilung des britischen Foreign Office über eine ausgedehnte Polenreise im Juni 1939 letztlich bezeugt. Dort heißt es z.B. dass hochgestellte polnische Gesprächspartner aus Politik und Militär von einer unabwendbaren kriegerischen Auseinandersetzung mit dem Deutschen Reich ausgingen, die man zwar nicht selber vom Zaune brechen wolle, die dann aber trotz eigener (polnischer) militärischer Überlegenheit zu einem europäischen Krieg eskalieren müsse. Die polnischen Gesprächspartner hätten ihrer Überzeugung Ausdruck gegeben, dass Polen bei dem erwarteten schnellen Sieg weitere Gebietsgewinne verzeichnen werde…Die Menschen in Polen verlange es nach einem „Gang gegen die Deutschen“ und es gebe „Appetit auf deutsches Bauernland“   Prof.em.Dr.Dr.h.c.Karl-Heinz Kuhlmann

http://www.swg-hamburg.de/Archiv/Beitrage_aus_der_Rubrik_-_Gesc/Die_polnische_Mobilmachung_im_Marz_1939.pdf

Die Kriegsschuldlüge

Churchill (1936/37 vQ.): „Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht!“ Und am 3.9.1939: „Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“

Weder Regierungen, noch Politiker und Medien haben gegen diese Jahrhundert-Weltlüge trotz vielfältiger wissenschaftlicher Darstellungen ihren Protest erhoben, im Gegenteil, Churchill wurde der Karlspreis der Stadt Aachen verliehen. Prof. Eschenburg bezeichnet Zweifel an der Alleinschuld als Zerstörung „der Grundlagen der Nachkriegspolitik“, und beim Volkstrauertag 1978 wurde im Bundestag die Kollektivschuld beschworen. Man schweigt und lässt dem deutschen Michel eine zweite Zipfelmütze überstülpen, auf daß man auch den noch ungeborenen Generationen die „Schuld“ aufhalsen kann.

Ist das Verantwortung, und sind das „Volksvertreter“? Nein, das sind opportunistische Trendläufer, deren Schuld an der Jugend und den kommenden Generationen sich fortgesetzt ins Unermessliche potenziert.

Germaniam esse delendam – – – das besorgen am besten die Deutschen selbst.

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Kriegsschuldluege.htm

Der GeschichtenVerzähler sagt einmal die Wahrheit

„… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen … Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden….“ Mahatma Gandhi

„Der springende Punkt ist hier, daß Hitler, im Gegensatz zu Churchill, Roosevelt und Stalin, keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte.“ Harry Elmer Barnes 

„Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ Eugen Gerstenmaier – Bundestagspräsident ab 1954

„Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.“ Sir Hartley Shawcross – der britische Generalankläger in Nürnberg

„Wir Deutschen sollten die Wahrheit auch dann ertragen lernen, wenn sie für uns günstig ist.“ Heinrich von Brentano

„In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk.“ George Patton – US-Viersterne-General am 31.8.1945

„Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.“ Sunday Correspondent – London, 17.9.1989

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Ende_der_Geschichtsluegen.htm

„Dies ist kein Friede; es ist ein Waffenstillstand für die nächsten 20 Jahre.“ Der französische Marschall Foch nach dem Versailler Diktat

„Deutschland wurde ein Frieden aufgezwungen, aber das war ein Frieden von Wucherern und Würgern, ein Frieden von Schlächtern, denn Deutschland und Österreich wurden ausgeplündert und zerstückelt. Man nahm ihm alle Existenzmittel, ließ die Kinder hungern und des Hungers sterben. Das ist ein ungeheuerlicher Raubfrieden.“ W. I. Lenin,

„Das einzige Interesse Frankreichs an Polen besteht in der Schwächung Deutschlands,indem Polen Gebiete zugesprochen werden, auf die es kein Anrecht besitzt.“ US-Präsident Woodrow Wilson am 7. 4. 1919

Der weltberühmte britische Historiker Liddell Hart schrieb in „Picture Post“ am 3. 9. 1949: „Hitler wollte alles andere als einen Weltkrieg… Nach Kriegsende sind die wesentlichen deutschen Archive in unsere Hände gefallen, und wir können uns ein präzises Bild von dem außerordentlichen Grad der Kriegsfurcht in den führenden deutschen Kreisen machen… Die plötzliche Kehrtwendung Englands machte den Krieg unvermeidbar. Auch die Sowjetunion marschierte im September 1939 in Polen ein, jedoch ohne daß England und Frankreich ihr den Krieg erklärten. Das beweist, daß es nicht um Polen, sondern um die Vernichtung Deutschlands ging.“ Joachim Nolywaika, „Ostdeutsche Passion“, S. 20

„Deutschland wird nicht zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat besetzt.“ US-Dokument JCS-1067 vom April 1945. Dieses Dokument hatte, wie der spätere Militärgouverneur Lucius D. Clay in seinen Erinnerungen festhält, einen „Karthago- Frieden“ zum Ziel. Prof. Emil Schlee, „Die Deutsche Frage“, 1995, S. 13

„Westliche Wertegemeinschaft: Niemals in der Weltgeschichte, weder in der Antike, im Mittelalter noch im 30jährigen Krieg, hat man eine solche barbarische Kriegführung erlebt, und niemals ist ein besiegter Feind mit größerer Grausamkeit behandelt worden“. Sven Hedin,

„Die Toten können nicht nach Gerechtigkeit verlangen – es ist die Pflicht der Lebenden, das für sie zu tun.“ Lois McMaster

„Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben Auftrag von den Alliierten“  Konrad Adenauer

Kriegsursachen Kriegsschuld Kriegsverbrechen Kriegsfolgen

http://www.velesova-sloboda.org/archiv/pdf/zips-kriegsursachen-eine-zitatensammlung-leseprobe.pdf

Alliierte Umerziehung Eine kleine Abrechnung mit den sogenannten „Siegermächten“ Von Harald Pannwitz

1. Millionen deutsche Kriegsgefangene wurden als unentgeltliche Arbeitssklaven zurückgehalten, oft unter grausamsten Bedingungen, wobei sich auch nach Kriegsschluß noch der primitive Haß ihrer Peiniger an ihnen austobte. Nach Solschenizyn kamen in Stalins Gulag mindestens 1,7 Millionen deutsche Gefangene um. Im Westen war es der Deutschenhasser Eisenhower, der im regnerischen Frühsommer 1945 hunderttausende deutsche Gefangene, einschließlich noch halber Kinder, auf den Rheinwiesen unter freiem Himmel in Schlammlöchern vegetierend, verhungern oder an Seuchen sterben ließ.

Prinz Eugen sagte einmal: „Du darfst nicht für dich, sondern du mußt für eine große Sache leben!“ Und abschließend noch der Text des wohlbekannten Liedes von Karl Bröger, entstanden zur Zeit des französischen Terrors während der Ruhrbesetzung nach dem 1. Weltkrieg:

Nichts kann uns rauben Liebe und Glauben zu unserm Land. Es zu erhalten und zu gestalten Sind wir gesandt. Mögen wir sterben, Unseren Erben gilt dann die Pflicht: Es zu erhalten und zu gestalten Deutschland stirbt nicht!

http://www.hexenhort.de/reich1871/umerziehung.pdf

Viele Videos zu den GeldKriegen.

http://www.weltkrieg.cc/

Vortrag Hans-Joachim von Leesen aus dem Jahre 2005 – heute genauso aktuell:

Was bedeutet die deutsche Kapitulation 1945?

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/05/09/was-bedeutet-die-deutsche-kapitulation-1945/

DenkmalBilder zum Krieg.

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: