Verfasst von: Reiner Dung | Mai 6, 2012

Meister der Weisheit Jiddu Krishnamurti – Revolution des Bewusstseins

Die großen Erkenntnisse sind oft sehr einfach zu verstehen, man muss nur seine SchulWeisheiten vergessen. Durch UnterOrdnung, Erziehung und Anpassung läßt sich keine größere Weisheit erlangen. Grundvoraussetzung ist die innere Freiheit, mit der kann man dann vorurteilsfrei die großen Zusammenhänge erkennen. Bild dir deine eigene Meinung, prüfe die Quellen selbst, dann kannst du auch deinen eigenen Weg durchs Leben gehen, ohne Gefolgschaft an einen Führer oder Propheten. Der Mensch hat vergessen, dass er Gott in sich selbst trägt. Glauben, wissen und fühlen – höre auf dein Herz.

Jiddu Krishnamurti:

12.5.1895 (Madanapalle in Indien) – 17.2.1986 (Ojai in Kalifornien)

Am Tag nach seiner Geburt wurde dem Brahmanensohn Krishnamurti von einem indischen Astrologen prophezeit, er werde ein großer Lehrer werden, jedoch erst nach Überwindung gewaltiger Hindernisse. Treffender hätte man Krishnamurtis Leben auch nach seinem Tod nicht beschreiben können.

Die prophetischen Gaben des Shri Krishna, der nach einer Hindu-Tradition als achtes Kind „Krishnamurti“ (= wiedergeborener Krishna) genannt wurde, hatten sich bald herumgesprochen. So wurde er im Alter von 14 Jahren von den britischen Theosophen Leadbeater und Besant „entdeckt“ und drei Jahre später zur Ausbildung nach England gebracht. Dort versuchte man, ihn in die theosophische Gesellschaft einzubinden.

Zehn Jahre später sagte sich Krishnamurti nicht nur von den Theosophen los, sondern wurde zu einem radikalen Kritiker aller religiösen Gemeinschaften. Er lehnte jede Autorität in Glaubensfragen ab und erklärte, dass nur der einzelne Mensch den Schlüssel zur Befreiung in sich trage und niemand ihm diesen Schlüssel überreichen könne.

Krishnamurti lehnte nicht nur Glaubensgemeinschaften ab, sondern auch sämtliche Glaubenssysteme mit ihren Regeln und Kulten. Das namenlose Wahre erschließe sich jedem Einzelnen nur in einer meditativen Haltung, die auf Regeln und Meditationssysteme verzichtet. Die heiligste Erfahrung, die ein Mensch in der Meditation machen könne, sei die Einheit von „Ich“ und „Du“, das heißt LIEBE im Sinne des vedischen „tat twam asi“ ( = Das bist Du).

http://www.zitate-aphorismen.de/zitate/autor/Krishnamurti/108

Revolution des Bewusstseins, Jetzt! – Jiddu Krishnamurti

Den link habe ich bei Martin Bartonitz gefunden.

http://faszinationmensch.wordpress.com/

Jiddu Krishnamurti – Zeitlose Unwiederholbare-Meditation ?

Zitate wie immer ohne Gewehr.

Meister der Weisheit Jiddu Krishnamurti

„Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein, das völlig frei von Motiven oder Wünschen ist, ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung. „

„Alle Ideologien, ob religiöse oder politische, sind idiotisch, denn es ist das begriffliche Denken, das begriffliche Wort, das die Menschen auf so unglückliche Weise gespalten hat. „

„Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.“

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: